von fe 13.05.2018 14:27 Uhr

Messerattacke: Todesopfer aus Vorarlberg, Täter hat Migrationshintergrund

Zur tödlichen Messerstecherei am Sonntagmorgen in Imst liegen neue Informationen vor. Das 17- jährige Opfer stammt aus Vorarlberg, der 19-jährige mutmaßliche Täter hat einen Migrationshintergrund.

ZEITUNGSFOTO.AT

Beim 17-jährigen Todesopfer und dessen Begleitern handelt es sich um Vorarlberger aus dem Bezirk Dornbirn, bestätigte die Polizei auf Anfrage von UT24. Beim mutmaßlichen handelt es sich laut Informationen, die UT24 vorliegen, um einen Österreicher mit Migrationshintergrund.

Zur Gruppe des mutmaßlichen Täters gehörten außerdem ein 16-jähriger österreichischer Staatsbürger, ebenfalls mit Migrationshintergrund, sowie ein 18-jähriger Kosovo-Albaner und ein 21 Jahre alter Türke (UT24 berichtete).

Auf diesem Parkplatz ereignete sich die schreckliche Tat. Bild: ZEITUNGSFOTO.AT

Der Streit entbrannte aus noch unbekannten Gründen gegen 5.20 Uhr auf dem Parkplatz des Sportzentrums. Zwei Gruppen von jungen Männern im Alter von 16 bis 21 Jahren – insgesamt sieben Personen – gingen aufeinander los. Nach den Messerstichen flüchtete der 19-Jährige mit seinen drei Begleitern zu Fuß in Richtung Stadtmitte, sie wurden aber kurze Zeit später im Rahmen einer Sofortfahndung festgenommen.

Die Polizei führte am Sonntagvormittag Ermittlungen zum genauen Tathergang durch. Unter anderem standen die Einvernahmen der vier Jugendlichen an, die geflüchtet waren. Die Bekannten des getöteten 17-Jährigen wurden vom Kriseninterventionsteam betreut und konnten zunächst nicht befragt werden. Weshalb der zunächst verbale Streit eskalierte, stand vorerst nicht fest. Die Obduktion des Leichnams wird am Montag durchgeführt werden.

UT24/APA

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. marcosandroni
    14.05.2018

    Das wird künftig auch bei uns in Südtirol öfters vorkommen, wenn wir die Einwanderung nicht kontrollieren.

  2. swiss-austrianer
    13.05.2018

    Behörden aufwachen und handeln: Soweit Täter und Mittäter – haben die Tat nicht verhindert – die österreichische Staatsbürgerschaft entziehen und nach gerichtlicher Verurteilung mit lebenslangem Einreiseverbot in die Herkunftsländer abschieben. Manna, es ist höchste Zeit; packt’s an!

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite