Debatte

universitaet-bozen

Die Uni-Bozen als Italiener-Magnet?

Von Efrem Oberlechner. Werden die neuesten Zahlen zur Herkunft der Studenten, die aus einer Beantwortung einer Landtagsanfrage der Süd-Tiroler Freiheit hervorgehen, näher unter die Lupe genommen, scheint dies nur bedingt der Fall zu sein. Offiziell wird die Sprachgruppe der eingeschriebenen Studenten nicht erhoben. Aufgrund der Herkunft lässt sich allerdings sehr gut abschätzen, welcher Muttersprache die weiterlesen...
SVP_Mitgliederschwund

SVP-Arbeitnehmer nicht mehr zeitgemäß

Kommentar Die Sammelpartei der Südtiroler hat bekanntlich einen sozialdemokratischen Flügel, der offiziell „arbeit nehmer innen“ (!) heißt. Am Mittwoch (1. März 2017) haben die Damen und Herren eine Pressekonferenz am Parteisitz in der Brennerstraße zu Bozen abgehalten. Das Medienecho war gering. Anstandsberichte in drei von den vier lokalen Papierzeitungen, nichts auf den Portalen. Nicht einmal weiterlesen...
schultasche, Schule, ranzen, tornister, unterricht

Falsche Behauptungen und ein Appell

Ein Kommentar von Martin Feichter Behauptung bleibt Behauptung „Alle und ich behaupte ALLE sprachwissenschaftlichen Studien belegen, dass Mehrsprachigkeit bereits im frühen Kindesalter begonnen werden soll, um optimale Ergebnisse erzielen zu können“, schreibt Brugger in ihrem Kommentar. Eine Behauptung, die sich leicht widerlegen lässt. Es reicht, einen Blick über den Tellerrand hinauszuwerfen. Denn frühkindliches Sprachenlernen ist weiterlesen...

Weg mit den Beleidigungen!

Von Georg Dekas Die Südtiroler Grünenpartei sammelt Unterschriften gegen beleidigende Kommentare und Beiträge im Internet. Das ist gut. Auslöser ist eine grüne Landtagsabgeordnete, die sich anfangs Feber an die Wiener Debatte um das Kreuz im öffentlichen Raum angehängt hatte. Das Blatt, für das sie ihre Meinung kundtat, hatte darüber den Titel angebracht „Weg mit dem weiterlesen...
Rainer Sturm / pixelio.de

Autobahnträume

Von Rupert Gietl Im vergangenen Dezember trafen sich in Osttirol Vertreter des Planungsverbandes 34 mit einer Delegation aus der benachbarten italienischen Regionen Belluno, Veneto und Friaul Julisch Venetien, um Verkehrskonzepte für die Zukunft zu besprechen. Die Delegation auf italienischer Seite war jedoch keine offizielle Vertretung der Regionen, sondern eher eine lose verbundene Gruppe von Interessensvertretern weiterlesen...
Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de /brigittefoppadotcom

Seine Scheinheiligkeit und die, die man am Kreuz erhöhen wollte

Ein Aphorismus von Dietrich von Bern *Wertes Publikum: Nachdem sich zahlreiche Leser an Uns gewandt haben, welche den Kippenberger-Frosch als Beleidigung ihrer religiösen Gefühle werten und Uns nichts ferner als solches liegt, haben Wir uns entschlossen, diesen zu entfernen, ihn aber dem kunstsinnigen Beobachter weiterhin unter diesem Link zur Beschau zur Verfügung stellen. Wir hoffen, die weiterlesen...
andreas-hofer-feier-meran

Der unbequeme Andreas Hofer

Von Hartmuth Staffler. Seit einigen Jahren ist es unter politisch engagierten sogenannten „forschrittlichen“ Historikern Mode, den Mythos Andreas Hofer in Frage zu stellen mit dem Argument, Hofer sei rückwärtsgewandt gewesen, verschlossen gegenüber allen Neuerungen. Diese Argumentation hat nun auch Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher in seiner Gedenkrede bei der Andreas-Hofer-Feier in Penon übernommen, sehr zur Freude weiterlesen...
tiroler_singapur

Fahnenliebe: So geht‘s im Ausland richtig

Erst vor wenigen Tagen sorgten zwei Naturnser in Thailand für einen internationalen Skandal. Betrunken rissen die beiden Jugendlichen nach einer durchzechten Nacht Nationalfahnen von Masten. Überwachungskameras hielten die Straftat fest, Aufnahmen davon tauchten wenig später im Internet auf. Tausende stolze Thailänder echauffierten sich in den sozialen Medien über die Schmähung ihrer Fahne (UT24 berichtete). Die weiterlesen...
schuetzen_hut

Pusterer Politiker auf Abwegen

Ein Kommentar von Martin Feichter Wortwörtlich schreibt der Mann in diesem Facebook-Post: „casapound und schützen ab nach afrika!!!“. Damit hat er den Vogel abgeschossen. Zum einen hat die Plakataktion des Heimatbundes nichts mit den Schützen zu tun, zum anderen, und das ist richtig schlimm, wirft der Mann einen fest in der demokratischen Gesellschaft verankerten Kulturverein weiterlesen...

„Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“

Von Imad Karim. Tagein tagaus Flüchtlingsintegrationsprogramme, die alle mehr oder weniger den Beigeschmack von Zirkusvorlagen haben. Eine infantile zur Schaustellung inszenierte Vorführung. Eine Epidemie der grenzenlose Liebe war ausgebrochen. Nach dem Motto „Schaut mal, was mein Flüchtling alles kann!“. Flüchtlinge erscheinen mir als Volkstherapie zu fungieren oder besser gesagt, als die Erfüllung göttlicher Mission. Flüchtlingshelfer weiterlesen...
carabinieri

Das Kreuz mit der Zweisprachigkeit

Von Hartmuth Staffler Aus einem Bergdorf in einem Südtiroler Seitental wurde uns jetzt eine neue Variante dieses Themas gemeldet: Eine deutschsprachige Südtirolerin (in diesen Dorf sprechen laut Volkszählung mehr als 99 Prozent der Einwohner Deutsch) wendet sich an die Carabinieristation, um eine Anzeige zu erstatten. Der deutschsprachige Carabiniere, der die Anzeige entgegennimmt, überredet die Frau, weiterlesen...
meloni_giorgia

Wie ehemalige und vielleicht zukünftige Minister in Italien ticken

Clicca QUI per leggere l’articolo in lingua italiana Giorgia Meloni weiß, was sie will. Ihre ersten Gehversuche hat die aschblonde Römerin mit der Gründung der studentischen Protestbewegung „gli Antenati“ (zu Deutsch „Die Vorfahren“) unternommen, 1998 wurde sie in den römischen Landtag gewählt, 2006 schaffte sie mit zarten 29 Jahren den Sprung in die italienische Abgeordnetenkammer. weiterlesen...
magnago-zitat

SVP zitiert Magnago – eine dreiste Verfälschung

Von Dr. Hans Benedikter Als Verfasser eines Buches über das Leben und Wirken des großen Landeshauptmannes Silvius Magnago, das von ihm persönlich autorisiert wurde, hat er – unabhängig von den Parteigremien – viele lange Gespräche mit mir geführt. Er hat mir dabei manches anvertraut. So auch seine tiefe Sorge wegen der “Aufgabe von Prinzipien” der weiterlesen...
rom_parlament

Nein zum römischen Zentralismus und einer Klausel, die nicht schützt

von Günther Rauch, Buchautor und ehemaliger Vizedirektor des Verbandes für Kaufleute und Dienstleister Langjährige SVP-Parlamentarier, wie Dr. Roland Ritz, Dr. Helga Thaler Ausserhofer und Dr. Hans Benedikter, unzählige Verfassungsexperten, Traditionsverbände, Selbstbestimmungsbefürworter und Vollautonomisten und nicht zuletzt der Südtiroler Schützenbund haben vor den Folgen der Renzi Reform gewarnt. Seien wir dankbar dafür. Die Regionen werden entmachtet, weiterlesen...
Das Lied von der Glocke. goethezeitportal.de

Die Glocke

Ein Aphorismus von Dietrich von Bern Unternehmer und deren Mitarbeiter sind das Herz und das Blut in den Adern eines gesunden, funktionierenden Systems. Sie sind der Saft in den Adern, und sorgen Tag für Tag für die lebenserhaltenden Maßnahmen eines gesunden Organismus. Sie werden heute jedoch so behandelt, als ob man leicht auf sie verzichten weiterlesen...
Renzi_Rolex

NO to Mr. Renzi

Die Reform klinge an sich vernünftig, schreibt ‘The Economist’. Allein, die Einzelheiten in „Mr. Renzis“ Konzept würden ganz klare demokratische Grundsätze verletzen. Zu beginnen damit, dass der Senat gar nicht vom Volk gewählt würde. Die Korrupten Stattdessen würden die meisten seiner Glieder regionale Abgeordnete und Bürgermeister sein, die von den Regionalparlamenten ausgesucht werden. „Nun sind weiterlesen...
Landesregierung-web-1

Verdienen unsere Landespolitiker was sie verdienen?

Der Chef des achtköpfigen Leitungsstabes der Autonomen Provinz Bozen mit 500.000 Einwohnern und 5.000.000.000 Euros im Haushalt soll unterm Strich knapp 10.000 Euro netto im Monat bekommen. Wäre die Provinz ein Unternehmen und das Einkommen von 5 Milliarden Euro auf dem Markt erwirtschaftet, dann wäre der General Manager, der dieses Traumergebnis verantwortet, gut und gerne weiterlesen...
Bild: flickr.com/Gage Skidmore/cc

German Größenwahn at its best

Selbst Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Donald Trump zum Wahlsieg gratuliert. Sie rief Trump dabei indirekt zur Einhaltung demokratischer Grundwerte auf. Ausdrücklich verwies die Kanzlerin auf die gemeinsame Wertebasis zwischen Deutschland und den USA und nannte “Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller weiterlesen...
trump-president

Alles redet von Trump

Wer sich (gestern Abend, 9.11.2016) den Kommentar von ZDF-Chefredakteur Peter Frey angetan hat, der weiß, was gemeint ist. Unglaublich, wie niederträchtig solche Gralshüter über einen Mann reden, der nichts anderes getan hat, als den Nerv der Zeit zu treffen und die wirklichen Dinge auszusprechen, offen, einfach, gradheraus. Deswegen hat er die Vereinigten Staaten gewonnen. Aber weiterlesen...
Elmar_Thaler

Warum ein Nein angebracht ist

Cliccare QUI per leggere l’articolo in lingua italiana Von Landeskommandant Elmar Thaler Der Südtiroler Schützenbund hat in volkstumspolitischen Fragen stets eine klare Haltung gezeigt. Wir waren dabei immer kritisch gegenüber gefährlichen Experimenten, aber auch stets aufgeschlossen für positive Neuerungen. Worauf bewegen wir uns hier also zu? Südtirol verliert viele Kompetenzen Die Befürworter der neuen Verfassung weiterlesen...
Busen_Dekoltee

Oben-ohne. Besoffen. Für immer.

Ein Kommentar von Martin Feichter Bekannt gemacht hat die Geschichte die Polizei. Die Ordnungshüter von Bryan, einer größeren texanischen Stadt, veröffentlichten auf Facebook und Twitter ungeniert den vollen Namen sowie ein Foto der Studentin. „Don’t Drink and Drive“, tweetete die Polizei. „Die ganze Geschichte könnt ihr auf Facebook lesen.“ Gelesen wurde sie – und weiterverbreitet. weiterlesen...
trump-kandidat

American Bunga

Ein jeder mag “seinen” Kandidaten und seine eigenen Erwartungen, Hoffnungen, Ängste haben in Bezug auf das, was die atomare Mega-Supermacht USA in Zukunft mit dem Erdball anstellt – also mit uns allen. Vor dieser höchst ernsten Aussicht ist es ein gewaltiges Ärgernis, dass die Clintonianer in diesem Wahlkampf voll auf Sex setzen. Es ist die größte Heuchelei weiterlesen...
Wegweiser

Deutsche wollen italienische Ortsnamen bis in den letzten Winkel Südtirols

von Georg Dekas Na toll. Es gibt auch zwei renommierte deutsche Namen im Aufruf der Professoren der Accademia della Crusca, die das unschätzbare Kulturgut der tolomeischen Ortsnamen im Verwaltungsbereich der „Autonomen Provinz Bozen“ auf ewig schützen möchten. Dieter Kremer ist Romanist aus Trier (für das die Italiener auch einen eigenen Namen haben, nämlich „Treviri“) und weiterlesen...
tirol_fahnen

Staaten, Völker, Nationalitäten: Anmerkungen zur EUropäischen Minderheitenpolitik

Von Reinhard Olt Mehr als ein Vierteljahrhundert ist verstrichen, seit mit der Öffnung des Drahtverhaus an der ungarisch-österreichischen Grenze die Friedhofsruhe der Völker, die unter der Pax Sovietica lebten, beseitigt wurde. Was bis 1989/90 mehr oder weniger mit der Ideologie vom neuen, dem sowjetischen Menschen zusammenzuschweißen versucht worden war, brach danach unter (zum Teil kriegerischem) weiterlesen...
athesia

Möge die Macht mit Euch sein, Ihr Zeitungsleute!

Ein Kommentar von Georg Dekas Athesia-Direktor Michl Ebner hat ein Meisterstück geliefert: Den Kauf der Mehrheitsanteile an der Gesellschaft, die das italienische Tagblatt “Alto Adige” bzw. dessen Zwilling und Spin-Off “Trentino” herausgibt. Damit wird Tageszeitungmachen in unserer Region weniger verlustreich als bisher, wenn man die Sache Netto von den staatlichen Zuschüssen sieht, Zuschüsse, die auch weiterlesen...
Asylsuchende

Südtirol ist auf dem besten Weg zum Merkelland

Ein Gastkommentar von Lukas Steinwandter Vor 100 Jahren war Südtirol ein stark bäuerlich geprägtes Land. Das damals noch zu Tirol gehörende Land war im Vergleich zu heute sehr arm. Die Leute hatten nicht viel, meist nur das Nötigste, um zu überleben. Jedes Kind heute dürfte noch jemanden in seiner Familie kennen, der als Landwirt seinen weiterlesen...
brasilianische-tirol

Die Doppelte Staatsbürgerschaft: eine Realität in Brasilien

Von Everton Altmayer 1933 wurde die Kolonie Dreizehnlinden (Treze Tílias auf Portugiesisch) gegründet, als der damalige österreichische Landwirtschaftsminister Andreas Thaler (aus der Wildschönau in Nordtirol) die erste Gruppe von Einwanderern aus Österreich und Deutsch-Südtirol nach Brasilien brachte. Zwischen 1933 und 1938 sind viele Familien aus den heutigen Bundesländer Tirol, Vorarlberg, Niederösterreich, sowie aus der Autonomen weiterlesen...
Günther Rauch  aus Vilpian-Terlan, Publizist und Autor Bozner Obstplatz-Histroisches und Alltägliches (2)

Ein „Nein“ zum römischen Zentralismus – Südtirol muss eigene Wege gehen

Demnächst wird über die Verfassungsreform abgestimmt, durch die sich Italiens Regierung eine Kosteneinsparung, Verschlankung und Beschleunigung des Politikbetriebes verspricht. Jedoch „Redlichkeit suchst du [in Italien] vergebens, die Meister des Staates sorgen nur für sich“, sagte schon vor 200 Jahren der deutsche Dichterfürst J. W. Goethe. Bereits bei der Fragestellung auf dem Stimmzettel wird der Wähler weiterlesen...
Die italienische Verfassung von 1947.

Verfassungsreform: Absichtlich unverständlich?

Die Italiener bezeichnen ihre Verfassung gerne als die schönste der Welt. Über Geschmack kann man bekanntlich streiten, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass deren Väter bei der Niederschrift im Jahre 1947 ein sehr wichtiges Anliegen verfolgten: Das Grundgesetz sollte für so viele Bürger wie möglich verständlich und lesbar sein. Aus diesem weiterlesen...
alpini1

Alpini 2018 in Trient: Was würden unsere Väter dazu sagen?

Ein Meinungsartikel von EBS Nun ist es gewiss: das nationale Treffen der Alpini (adunata) findet 2018 in Trient statt. Laut dem Zeitungsbericht von Il Gazzettino soll das Treffen allen Gefallenen des Ersten Weltkrieges gewidmet werden. Das ist scheinheiliges Gerede. Die Treffen der Alpini sind niemals friedensfördernde Veranstaltungen. Wir erinnern uns noch gut an die angeblich weiterlesen...
alpini1

Eine Beleidigung für unsere Gefallenen

Um den allzu üblen nationalistischen Geruch ihres für Mai 2018 in Trient geplanten nationalen Treffens ein wenig zu überdecken, haben die Verantwortlichen der Alpini-Veteranenvereinigung ANA erklärt, dass bei dieser Veranstaltung aller Gefallenen des 100 Jahre zuvor beendeten Ersten Weltkrieges gedacht werde, auch jener, die „in der falschen Uniform“ gefallen sind. Dies ist eine unerhörte Beleidigung weiterlesen...
konvent_urzi

Skandal: Urzì fordert Strafverfolgung für Konventsmitglieder

Beobachtungen aus dem Konvent Eröffnet wurde die Sitzung mit einem Statement von Verena Geier: Die Bundesmarketenderin des Südtiroler Schützenbundes legte klar und fundiert die Grundlagen des Selbstbestimmungsrechtes der Südtiroler dar. Wolfgang Niederhofer folgte mit einem konkreten Vorschlag: Es solle in das Autonomiestatut ein Passus aufgenommen werden, der die verpflichtende Durchführung eines ergebnisoffenen Selbstbestimmungsprozesses vorsieht. Es weiterlesen...
ADUNATA

Trient 2018: Das Alpinitreffen der falschen Erinnerung

Nun ist es sicher: Das nationale Alpinitreffen 2018 wird in Trient stattfinden. Schade, denn es wird das Treffen der falschen Erinnerung, der umgedeuteten Geschichte und der Ignoranz sein, die die Eigenarten einer vollkommen anderen Gebietes nicht anerkennen will oder kann, obwohl dieses Gebiet gerade seiner Andersartigkeit den Status als autonome Region verdankt. Schade, denn es weiterlesen...
Johann "Schanni" Forcher und der Forame. Bild: UT24 / Anton v. Mörl

Ein Schuster als Kriegsheld

47 Jahre ist er alt, der Sextner Schuster und Bergführer Johann Forcher, als er am 13. September 1916 im Morgengrauen mit seinem Leben abgeschlossen hat. Für seine Zeit ist er schon ein alter Mann. Er wurde 1869 in der Gebärklinik Alle Laste bei Trient geboren, seine Mutter hatte sich dorthin begeben, nachdem sie unverheiratet schwanger weiterlesen...
Vinzenz Goller und der Forame. Bild: A. von Mörl /UT24

Der Kirchenmusiker als Kriegsheld

Am Morgen des 3. September 1916 überfallen italienische Truppen die österreichischen Stellungen auf der Schimpkekuppe (2.718m) und dem Forame (2.817m) und verteiben die Verteidiger des Landwehr-Infanterieregiments Nr. 36 aus Kolomea in der Bukowina (im heutigen Westen der Ukraine). Dieses hatte im Frühling desselben Jahres schon einmal den benachbarten Rauchkofel verloren. Der Forame liegt im Westen weiterlesen...
erdbeben_italien

Erdbebensicher: Das gute alte Fachwerkhaus neu entdeckt

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien geht noch vor dem Begräbnis der Opfer der Streit um Schuld, Versäumnisse und falscher Bauweise los. Dabei erinnert man sich in Südtitalien daran, woran man gemeinsam mit Institut für Holzbauweise in Sankt Michael an der Etsch forscht. In Zusammenarbeit mit der Universität von Calabrien haben die Welschtiroler das Prinzip des weiterlesen...
fluechtlinge_zuwanderer_migranten

Stell einen Flüchtling ein und ich geb dir Geld dafür

Ein Gastkommentar von Lukas Steinwandter Stellen Sie sich vor, Sie bauen ein Unternehmen in einem kleinen Land wie Südtirol auf. Jeder, der einen Selbständigen kennt, weiß, wie schwer ein Leben als solcher ist: da ist die Zeit, die man in die Arbeit investieren muß, wenn andere schon das Feierabendbier trinken; da ist die Konkurrenz; da weiterlesen...
gruber-degasperi

„Magna Charta“ für oder „Verrat“ an Südtirol ?

Von Reynke de Vos Ein für Tiroler vornehmlich südlich des Brenners mit Genugtuung und Freude, aber auch mit Leid, Schmerz und Verzicht verbundener Gedenktag steht bevor und wirft seine Schatten voraus. Mit feierlichem Brimborium begeht man am 5. September den 70. Jahrestag des Gruber-DeGasperi-Abkommens. Schloss Sigmundskron, die festlich herausgeputzte Lokalität im Überetsch-Gebiet, auf der die weiterlesen...
strand_rimini_italien

„Mein Italien-Urlaub zeigte mir, warum das Land scheitert“

Vom Supermarkt bis zur Tankstelle Im Supermarkt lägen die Preise – auch beim Discounter – rund ein Fünftel über den deutschen, berichtet der Redakteur. „Selbst lokale Produkte wie der italienische Schinken oder der blutrote Campari sind teurer als hierzulande“. Experten vom Internationalen Währungsfonds würden auf verkrustete Wirtschaftsstrukturen verweisen, die keinen wirklichen Wettbewerb zulassen würden. Dasselbe weiterlesen...
kundgebung bruneck

Vor 70 Jahren: Italienischer Terror in Südtirol – Verbot „separatistischer Kundgebungen“

Kundgebung unter faschistischem Terror Als Ende März 1946 bekannt wurde, daß der Erzfaschist Ettore Tolomei wieder nach Südtirol zurückkehren und die Leitung des „Istituto di Studi per l’Alto Adige“ übernehmen wollte, protestierten am Graben in Bruneck am 5. April 1946 rund 3.000 Südtiroler dagegen und forderten gleichzeitig das Selbstbestimmungsrecht. Wie die Tageszeitung „Dolomiten“ am 6. weiterlesen...
Admiral Persano und Tegetthoff. Die Seeschlacht bei Lissa.

Heute vor 150 Jahren: Die Seeschlacht von Lissa

Freitag, 20. Juli. Morgengrauen. Das Wetter schlägt um. Jeder Mann spürt es. Der Wind frischt auf, die Sicht wird von Minute zu Minute schlechter. Die Seesoldaten und Matrosen sind müde. Seit zwei Tagen toben nun schon die Kämpfe, 16 Mann sind tot, 114 verwundet. Das Ziel, die Festungen auf der Insel sturmreif zu schießen, ist weiterlesen...
Bild: Flickr.com/Die Grünen Nordrhein-Westfalen/cc

Empörende Künast-Aussage zum Terrorangriff in Würzburg

Der angeblich 17jährige Täter, der durch ein zufällig in der Nähe verweilendes Spezialeinsatzkommando der Polizei durch Schüsse gestoppt werden konnte, hatte einen islamistischen Hintergrund: bei einer Hausdurchsuchung fand die Polizei in seinem Zimmer eine selbst angefertigte IS-Fahne. Die ehemalige Verbraucherministerin Renate Künast kommentierte den Tod des islamistischen Terroristen mit den Worten: „Tragisch und wir hoffen weiterlesen...
Das Wunder von Wörgl. Silvio Gesell (l.), Michael Unter guggenberger (r.) PM: UT24 / Gemeinfrei

Das Wunder von Wörgl

Trentini nennt sich die Regionalwährung, welche die Fünf-Sterne-Bewegung gerade in einem Gesetzesentwurf für Welschtirol vorgeschlagen hat. Es handelt sich dabei um eine nur innerhalb des Landes gültige Währung, die als Teil der Mindessicherung ausbezahlt werden soll. Sie soll vor allem die lokalen Wirtschaftskreisläufe ankurbeln. Regional Die Idee ist nicht neu und erfreut sich in ähnlicher weiterlesen...
brexit

Ignorierte nationale Minderheiten – Krux der EU

Von Reynke de Vos Seit sich Engländer und Waliser wider Schotten und Nordiren mehrheitlich für die Verabschiedung des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union (EU) entschieden, sind quer über den Kontinent Gründe und Folgen geradezu auf inflationäre Weise erörtert worden. Auffällig ist, dass dabei ein unterschätztes Thema gänzlich außer Acht geriet, nämlich Lage, Dasein und weiterlesen...
Foto Pixabay

Die Geburten und der Heli-Storch

Von Georg Dekas Die Meldung vom bevorstehenden Aus für die Geburtenabteilung am Sterzinger Spital hat im Volk einen mächtigen Widerhall gefunden. Am kürzesten zusammengefasst in #stockerexit. Schauen wir uns die Gründe an, welche die Entscheider ins Feld führen, um ihren Entschluss zu rechtfertigen. Sie sagen, es gibt da eine Vorgabe aus Rom. Soundsoviel medizinisches Personal, weiterlesen...
brexit

Brexit Day

Kommentar von Georg Dekas Deshalb wäre gut, wenn heute, am Tag nach dem EU-Referendum im Vereinigten Königreich, der als Brexit-Day in die Geschichte eingehen wird, die Köpfe kühl und die Zungen zahm blieben. Ganz daneben benimmt sich BILD-Chef-Kommentator Nikolaus Blome gleich bei der Eröffnung seiner Meinung. Er schreibt: „Also doch: Die Briten sind irre. Sie weiterlesen...
the_sun

Sonnenklar: Raus aus der EU!

So einen Stil muss der Kontinent erst noch lernen. Und noch viel mehr dazu. Denn “die Sonne” wirft ihre Strahlen erbarmungslos auf eine EU, die so nackt dasteht wie nie zuvor. “The Sun” nimmt Stellung und erklärt ihren Lesern einfach, aber klar, was Sache ist. So klar, dass es der Mühe wert ist, eine bewußt weiterlesen...
Flughafen Bozen - Foto: wikimedia.org/Mattes/gemeinfrei

Flughafen: Eigeninteressen offenkundig

von Franz Pahl Warum reißen sich die Großkonzerne nicht darum, die Kosten für ihren größeren Flughafen zu übernehmen? Sind nicht sie es, die uns eine erfolgreiche Entwicklung vorgaukeln? Sind ihre Eigeninteressen nicht überdeutlich, wenn die Aveo Tour des Athesiakonzerns für „Direktflüge von Bozen“ wirbt? Hat nicht Handelskammer-Präsident Ebner, zufällig auch geschäftsführender Gesellschafter des Athesiakonzerns, ebenfalls weiterlesen...
Flughafen Bozen: Eine Falschrechnung? Bild: UT24

Flughafen Bozen: 1+1=3

Von Rupert Gietl Nur ganz kurz: 170.000 Passagiere werden für den Flughafen Bozen gebraucht, um ab 2022 in den Genuß von 1,5 Millionen Euro Landesförderung jährlich zu kommen. Bis dahin können es auch weniger sein und es gibt für den ABD fix 2,5 Millionen im Jahr. Aber Moment: Wer mit dem Flieger kommt, geht auch weiterlesen...
aircraft-643271_1280

„Die Bedenken der Unterlandler und Überetscher interessieren nicht“

Ein Kommentar von Franz Pahl Es soll kräftig ausgebaut werden am Bozner Flughafen. Mit einem schönfärberischen Konzept, das alle Erfahrungen der letzten 20 Jahre missachtet, will die neue Landesregierung wiederum kräftig den Steuerzahler belasten. Die Bedenken der Anrainer, der Unterlandler und Überetscher interessieren nicht. Denn es geht um handfeste Eigeninteressen jener, die man untertänig zu weiterlesen...
Flughafen

Flughafengutachten ohne Haftung

Ein Kommentar von Dr. Hans Benedikter, St.Pauls Der Flughafen, der mehrmals ausgebaut wurde, erwies sich als Bankrott-Projekt, das sehr viel Geld verschlang, doch nichts brachte. Die Halbwahrheiten und Tricks, mit denen die Verschwendung öffentlicher Mittel begründet wurden, führten sich selbst ad absurdum. Nun preist man wieder die unbegrenzten Möglichkeiten durch eine  große Erweiterung des Flughafens weiterlesen...
Taube Nüsse sehen selten eine Nuss mit Kern wie Hirn. Foto: Pixabay

Laut geklopft und schlecht geknackt

Widerrede eines Südtirolers auf einen suedtirolnews.it-Kommentar zu Österreich Für ungläubiges Staunen sorgt der gestern gepostete Kommentar auf “suedtirolnews.it” in der Rubrik „Laut nachgedacht“. Jedem seine Meinung, aber denken geht anders, und nachdenken erst recht. Da wirft einer, der im zerworfenen italienischen Glashaus sitzt, doch glatt mit Wortsteinen: Ein „Unstetes, chaotisches Vaterland“ sei Österreich. Und tischt weiterlesen...
bruneck-iatz3

Der „Unabhängigkeitstag“ von Bruneck – eine Nachbetrachtung

Von Reynke de Vos Das schönste deutsche Land liegt am Brennerhang. Uns genommen durch Kriegsrecht, uns geblieben durch Menschenrecht. Keiner kann es entfremden, keiner darf es enteignen. Dies deutsche Sprachland; dies deutsche Weinland; dies deutsche Blumenland; dies deutsche Lichtland. Der Ruf soll ergehn: ,Heraus damit!’ – solange noch unsereins Worte hat; und eine Feder; und weiterlesen...
Enrico Mattei und das Flugfeld Toblach. Bild: Llorenzi CC BY-SA 3.0 / Public Domain.

Neuer Name für den Flugplatz: Die Idee ist gut, doch die Welt noch nicht bereit.

Die Fliegerei in Toblach wird heuer 101 Jahre alt. Im Sommer 1916 trafen erstmals bayerische Feldflieger am höchsten Punkt des Pustertales ein, um in den eben ausgebrochenen Gebirgskrieg einzugreifen. Erinnerung Doch daran erinnert man sich nicht, an diesem Samstag, den 7. Mai 2016. Es geht vielmehr um den 50. Jahrestag der Einrichtung des italienischen Heeresflugplatzes, weiterlesen...
bz-hauptbild-blutsonntag

Gemeinderatswahl Bozen: Vom „Blutsonntag“ zum „Alltagsfaschismus“?

Von Reynke de Vos Tiroler diesseits und jenseits des Brenners, die noch einen Funken Heimat- und Vaterlandsliebe im Leibe tragen sowie über ein gerüttelt Maß Geschichtsbewustsein verfügen, gedenken in diesen Tagen eines Ereignisses vor 95 Jahren, welches als Inauguration des Faschismus in jener Nordprovinz Italiens gilt, welche es als Belohnung für seinen Seitenwechsel 1915, mithin weiterlesen...
Das Partisanenbataillon "Pino Budicin" in Pola am 8. Mai 1945.

Gedanken zum 25. April

Ein Gastkommentar von Hartmuth Staffler Am 25. April feiert Italien den Sieg über Faschismus und Nationalsozialismus. Südtirol hat zu diesem Tag immer ein sehr zwiespältiges Verhältnis gehabt. Natürlich ist man froh, dass Faschismus und Nationalsozialismus, die in trauter Gemeinsamkeit Südtirol von der Landkarte auslöschen wollten, besiegt wurden. Dass die faschistischen und nationalsozialistischen Verbrechen anderswo noch weiterlesen...
Freiheit_Voegel_fliegen

L’autodeterminazione dei popoli

Ein italienischer Gastkommentar von Marco Sandroni. Herr Sandroni hat an den Universitäten Trient und Turku (Finnland) Rechtswissenschaften studiert und ist als Beamter im Landesdienst tätig. In estrema sintesi, la questione dell’autodeterminazione dei popoli può essere ricondotta al  bilanciamento tra il diritto riconosciuto a tutti i popoli di decidere autonomamente del proprio assetto politico, economico e weiterlesen...
rauch_benko

Kaufhausprojekt: Ein kritischer Beitrag

Ein Beitrag von Günther Rauch Die Bozner haben sich für das Projekt „Kaufhaus Bozen“ des Tiroler Immobilientycoon René Benko ausgesprochen. Das in einer Stadt an der sich 2015 gerade noch knapp mehr als ein Drittel der Wähler an der Bürgermeisterstichwahl beteiligte. So ist es, wenn man seit Jahren die Politik aus ihrer Verantwortung entlastet und weiterlesen...
Das Portal oder offiziell "Informationssystem Öffentliche Verträge".

Das Portal

Die Internet-Adresse ist vielsagend: ausschreibungen-suedtirol.it oder auch bandi-altoadige.it. Es wird im Volksmund bereits “das Portal” genannt. Auf Beamten-Deutsch nennt es sich “Informationssystem Öffentliche Verträge”. Gemeint ist jene Plattform, über die alle Aufträge für Dienstleitungen, Lieferungen und Arbeiten von Land, Gemeinden oder sonstigen Verwaltungskörperschaften abgewickelt werden. Brüssel Seine Entstehung geht auf EU-Richtlinien zur Transparenz bei der weiterlesen...
Marco Grossmann

Europaregion Tirol? Nach der Salurner Klause geht es weiter!

Als UT24 zu einem Vortrag nach Trumelays, italianisiert Trambileno, knapp 10 Kilometer von Rovereto entfernt, fuhr, erblickten wir schon zu Beginn eine wehende Tirolerfahne und im Eingangsbereich des dortigen Kulturhauses junge Menschen mit der neu angeschafften historischen Tracht der Gegend. Veränderte Heimat Man hätte meinen können wir sind hier irgendwo in Süd- oder Nordtirol bei weiterlesen...
weapons-1135513_1280

ISIS vernichten ist nicht genug

Ein Kommentar von Georg Dekas Vernichten ist notwendig, aber nicht hinreichend Gestern, am 23. März 2016, haben zwei weitere Titel Aufmerksamkeit erregt. In unserem Österreich hat der Herausgeber Wolfgang Fellner öffentlich gefordert, über ein Verbot des Islam in der Republik nachzudenken. Am selben Tag titelt der nationalkonservative „Il Giornale“ aus Mailand auf seiner Online-Ausgabe: „Via weiterlesen...
Bozen_21

Das Kaufhaus und die Laubenkönige

Kommentar von Michael Pichler Ab 29. März können die  Bozner Bürger aber auch die Pendler mitbestimmen, wie die Südtiroler Landeshauptstadt in Zukunft aussehen soll. Sollen Pendler und Touristen, die mit dem Zug oder Bus nach Bozen reisen, weiterhin als Allererstes einen vernachlässigten Park vorfinden, in dem zu jeder Uhrzeit fragwürdige Gestalten herumlungern? Sollen weiterhin die weiterlesen...
bozen_alt

Wir sollten endlich auch mal dafür sein!

Kommentar von Michael Pichler Eigentlich hat es sie immer schon gegeben: die notorischen Nein-Sager, die Dagegen-Fraktion, die Meckerer vom Dienst. Egal, worum es geht – es gibt Leute, die alle Schalter in ihrem Kopf gleich auf Blockade umlegen, sobald sie etwas Neues hören. Es ist eigentlich keine Erscheinung der heutigen Zeit – schon früher gab weiterlesen...
Unsere Raikas sind in Gefahr!. Photomontage: UT24

Generalangriff auf das Südtiroler Genossenschaftswesen

Von Wolfgang Niederhofer * Zwischen Selbsthilfe und Marktlogik, so lautet der Titel eines Buches über die Geschichte des Südtiroler Genossenschaftswesens, herausgegeben vom Raetia-Verlag. Das gut funktionierende und bestens organisierte Genossenschaftswesen ist eine der Säulen der Südtiroler Wirtschaft. Schon ab 1870 entstanden im historischen Tirol die ersten Genossenschaften.  Man orientierte sich während der Boomphase, die bis weiterlesen...
brauchtum_musikkapelle_musikant

Brauchtum ist nicht unpolitisch

Kommentar von Lukas Steinwandter Musikkapellen haben in Tirol eine lange Tradition. Doch sie sind viel mehr als nur ein Zusammenschluss blasmusikinteressierter Männer und Frauen, denn es geht um mehr als Musik, es geht auch um Brauchtum. Dies bekräftigt auch der Verband Südtiroler Musikkapellen (VSM) in seiner Eigenbeschreibung. Der 1948 gegründete Verband schreibt dort, es sei weiterlesen...
shutterstock_343251308

Pendler, nutzt eure Chance und stimmt ab!

Kommentar von Michael Pichler Auch Pendler, die in Bozen arbeiten, dürfen über das Kaufhaus Bozen abstimmen – und das ist gut so! Zurzeit fließt die Südtiroler Kaufkraft nach Norden und Süden ab, weil die notwendigen Strukturen in Bozen fehlen. Ein untragbarer Zustand für die einst traditionsreiche Handelsstadt Bozen! So wie die Strahlkraft der Einkaufszentren in weiterlesen...
Bild Francesco Palermo: Facebook; Collage: UT24

Palermos Gegen-Konvent

Partizipative Prozesse wie die Open Space Veranstaltungen zur Zukunft Südtirols sind ein interessanter Gradmesser für die Anliegen der Bevölkerung und als solche absolut begrüßenswert. Gerade unsere Schweizer Nachbarn haben am vergangenen Wochenende wieder einmal bewiesen, wie positiv es für die demokratische Entwicklung eines Staates ist, wenn die Bürger zu Wort kommen und aktiv mitentscheiden. Unreife weiterlesen...
beitragsbild_1

Italienische Barbarei: Der (ungeklärte) Mordfall Kofler in Toblach

Von Efrem Oberlechner und Lukas Steinwandter. Im Dorf erinnert man sich noch gut daran. „Ich war 14 Jahre alt, als der Kofler-Schmied umgebracht wurde“, erzählt eine 85jährige UT24. „Ich kann mich noch daran erinnern, wie im Dorf die Geschichte herumerzählt wurde.“ Auch, dass die Polizei Verhaftungen durchführte, habe sie mitbekommen. Was geschah im Juli 1945? weiterlesen...
Zaun_grenze

Grenzzaun am Brenner ist richtiges Signal

Ein Zwischenruf von Georg Dekas So Leute, alle mal tief durchatmen und runterkommen von den Gefühlswellen. Am Brenner wird kein Grenzzaun stehen, sondern eine abgesicherte Stelle zur Registrierung von Reisenden, die angeben, asylberechtigte Flüchtlinge zu sein. Die Bundesrepublik Österreich ist gezwungen, solche Stellen an ihren Grenzübergängen einzurichten, nachdem die EU-Länder im Süden, allen voran Italien weiterlesen...
Die Gerechten. Photomontage: UT24

Die Gerechten – Teil 1

Ein aphoristisches Gedankenspiel unseres Kommentators: Dietrich von Bern. Sie die Gerechten, die den genauen Wert der andren Menschen (?)  kennen… Ein bekannter Kopf unseres Landes, Herr Markus Lobis aus Brixen, wußte nach dem Besuch der Open Spaces allerlei Interessantes über die dort anwesenden Mitbürger zu berichten. Für einen Pazifisten verfügt der ehrenwerte Herr Lobis über weiterlesen...
nazi_faschisten_siegesdenkmal

Von Nicht-Menschen

Eine kleine Geschichte von Georg Dekas Wenn es möglich wäre, ein ganz bestimmtes Denkmal aus Marmor, das in der Bozner Neustadt steht, irgendwo anders aufzustellen, dann könnte man sich nach dem „Foro Imperiale“ zu Rom keinen sinnenhafteren Ort vorstellen als die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba. Dann nämlich würden die Äthiopier jeden Tag um einen nachgeäfften weiterlesen...
Kompatscher_Foto_LPA

Alarmglocken bei LH Kompatscher: Südtirol-Unterausschuss informiert

Ein Kommentar Im Brief äußert der Landeshauptmann massive Bedenken vor einem Grenzzaun am Brenner. Dieser steht derzeit wegen der Flüchtlingskrise im Raum (UT24 berichtete). „Gerade wir Südtiroler betrachten diese Entwicklung mit großer Beklemmung“, schreibt Kompatscher dem Unterausschuss, der erst kürzlich eine negative Empfehlung zur doppelten Staatsbürgerschaft abgegeben hatte. Kompatschers plötzliche Angst vor „sichtbarer“ Brennergrenze Eine weiterlesen...
Open Space in Meran: heiße Diskussionen um Interpretation des Faschismus

Autonomiekonvent – Antifaschismus nicht genehm?

Ein Kommentar von Margareth Lun Gerichtliches Nachspiel bleibt abzuwarten Ob der Fakt, dass Roberta Ciola einen renommierten Sprachwissenschaftler in einem Interview, das eine Redakteurin des Online-Nachrichtenportals „salto“ mit ihr geführt hat, offiziell einen „Nicht-Menschen“ genannt hat, ein gerichtliches Nachspiel voraussehen lässt? Zu Recht – erinnert er doch unweigerlich an die menschenverachtende Ideologie des Nationalsozialismus. Sozialromantischer weiterlesen...
Convenziun d' Autonomia. http://www.konvent.bz.it/lld

Convenzion dl statut: memorandum ladin

www.noeles.info L Memorandum Propostes per n program politich-cultural per i ladins, metù ju per ladin, talian y todesch, vuel dé n contribut a la Convenzion y plu en general a la discuscion politica sun l davegnì dla Ladinia. Al cuei adum te n document unitar na lignola de propostes che en pert é bele vegnudes weiterlesen...
konvent_autonomie_2

Echt anders

Ein Kommentar von Georg Dekas Zur ersten Veranstaltung des Autonomiekonvents in Bozen notiert Chefredakteurin Alexandra Aschbacher im Wochenmagazin „ff“: Und dennoch fällt die starke Präsenz der deutschsprachigen Rechten auf (…) An diesem Tag gewinnt man eher den Eindruck, das trojanische Pferd, das sind die Befürworter der Selbstbestimmung. Als Aushängeschild ihres Mediums für den Konvent wählt weiterlesen...
euro_geld

Bargeldverbot? Hitler wäre stolz gewesen

von Lukas Steinwandter Falschgeld, Bakterien auf Geldscheinen, Mafia, Schwarzgeld, Geldwäsche und so fort. Wer dieser Tage die Zeitungen nach dem Stichwort Bargeld durchsucht, könnte zu dem Schluss gelangen, Bargeld sei die Erfindung des Teufels höchstpersönlich. Zuletzt machte der Deutsche-Bank-Chef John Cryan von sich hören, als er im Rahmen des Weltwirtschaftsforums in Davos, die Abschaffung des weiterlesen...
Sprachenklasse 2

Das Jahr, in dem die deutsche Schule abgeschafft wurde

von Lukas Steinwandter „Oggi parleremo di Andreas Hofer“, sagt eine junge Lehrerin vor einer Schulklasse im Pustertal. „Der aus dem Passeiertal, Frau Lehrerin?“, fragt ein Schüler. „In Italiano, per favore“, ermahnt die Pädagogin den Zehnjährigen. Eine Szene wie diese könnte sich nicht nur in einer italienischen Schule abspielen, sondern bald schon flächendeckend auch in den weiterlesen...
TTIP ist europaweit umstritten. Graphik: UT24

TTIP – Nein danke! Transatlantische Partnerschaft geht anders.

Ein Gastbeitrag von Dagmar Gnieser* Es war ein klares Zeichen an die EU-Politiker, als die Europäische Bürgerinitia­tive „Stop TTIP“ Anfang Oktober 2015 in Brüssel eine Liste mit 3,26 Millionen Unterschriften gegen das geplante Freihandelsabkommen übergab. Das Unterschriftenquorum wurde in 23 von 28 EU-Staaten erreicht. Die kurz darauf folgende Großdemonstration in Berlin am 10. Oktober 2015 weiterlesen...
Antholz Niedertal Schule 03

Grundschule Antholz Niedertal: Geschichtsunterricht in Italienisch

Wird die deutsche Schule ausgehöhlt? Lange hat Südtirol für seine deutsche Schule kämpfen müssen. Nach dem Verbot des muttersprachlichen Unterrichts im Faschismus ist es nach dem Zweiten Weltkrieg gelungen, die deutschsprachige Schule auf die Beine zu stellen. Den Gründervätern galt sie als beste Garantie für das Überleben der Süd-Tiroler im fremden Staat Italien. Dies war weiterlesen...
schwein_verschoben

Südtirol: Ein falsches Sprachbild

Ein Kommentar von Martin Feichter In Südtirol wird im Alltag nur mehr eine der offiziellen Landessprachen benötigt – und Schweine können fliegen. Die Südwestpresse veröffentlichte diese Woche den Artikel „Nebeneinander statt Miteinander in Südtirol“. Dort kam unter anderem auch der gebürtige Kalabrese und Verleger Aldo Mazza aus Meran zu Wort. Dem Leser präsentiert Mazza darin sein weiterlesen...
Das ladinische Portal Noeles. Screenshot: www.noeles.info

Noeles.info: Eine Stimme aus Ladinien

Die Seite Noeles.net (ladinisch für Neuigkeiten) wurde 2002 ins Leben gerufen. Träger war die inzwischen aufgelassene Union Scritours Ladins “Agacins” unter Hochwürden Berto Videsott (verstorben im Juni 2015). Diese Organisation hatte es sich 1979 zum Ziel gesetzt, für die Bewohner der Dolomiten die wichtigsten Zukunftsfragen Ladiniens zu thematisieren und den Kontakt mit den Sprachverwandten in weiterlesen...
Mussolini_Relief_01

60+6 Jahre Piffrader-Reflief am Finanzgebäude

Gastbeitrag von Harald Mair Sechs Jahre sind vergangen, seit der damalige italienische Kulturminister Sandro Bondi dem Land Südtirol schriftlich mitteilte, dass es das Mussolinirelief entfernen darf. Mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen auch mitteilen, dass ich bereits die Erlaubnis des zuständigen Ministers (Finanzminister Giulio Tremonti; Anm.d.Red.) erhalten habe, dass die faschistischen Relikte im Stadtzentrum an weiterlesen...

Renzi 2015: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

So eine Bilanz der Tageszeitung Fatto Quotidiano. Die italienische Tageszeitung erscheint mit einer durchschnittlichen Auflagenstärke von rund 500.000 Stück pro Tag. Sie wurde 2009 gegründet und finanziert sich nur über Werbung und Verkaufserlös, sie lehnt jede staatliche Förderung ab. Dieses Finanzierungsmodell soll die Unabhängigkeit des Mediums garantieren. Selbsterklärtes Hauptziel ist die Verteidigung der Verfassung. Man weiterlesen...
01

“Hitlertourismus vermieden”

Ein Kommentar von Günther Mairhofer. Während hierzulande seit Neuestem mit dem faschistischen Siegesdenkmal von Bozen um Touristen geworben wird, wird in anderen Regionen, in denen sich ähnlich sensible Gebäude dieser unseligen Zeit befinden, mit diesen Relikten ganz anders umgegangen. In der Stadt Braunau am Inn steht das Haus, in dem am 20. April 1889 der weiterlesen...
Das Bahnnetz in Tirol und seine Zukunft. Graphik: UT24

Südtiroler Bahnnetz – Prioritäten notwendig

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Niederhofer* Prinzipiell ist es sehr positiv zu bewerten, wenn immer mehr Akteure des öffentlichen Lebens die zentrale Bedeutung der Bahn für die Bewältigung der zukünftigen Mobilitätsbedürfnisse betrachten. Allerdings sollte dabei eine klare Prioritätenliste der Projekte nicht aus den Augen verloren werden. Ansonsten wird das Gegenteil von dem erreicht, was man eigentlich weiterlesen...
geld_euro_scheine

Sicherungspakt: Landeshaushalt schrumpft

Gastbeitrag von Harald Mair Die Debatte zum Landeshaushalt 2016 ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie leicht es gewissen Politikern fällt, die Südtiroler Bevölkerung und die Medien zu manipulieren. Der Landeshaushalt wird vom Landeshauptmann als der größte der Geschichte gelobt. Und (fast) alle Medien übernehmen dies brav und unreflektiert. Es scheint schon wieder vergessen worden zu weiterlesen...
Scharia und Joseph auf Herbergssuche. Photomontage: UT24

Recht auf Heimat

Ein Kommentar von Dietrich von Bern. Die Multikultifaschisten sind der Bodensatz eines entwurzelten Menschenschlages. Sie haben keine großen Ziele, sie werden getrieben von den billigen Frasen der internationalen Schachspieler und Geschäftemacher. Gleichmacherei Ihr einziges großes Ziel ist die totale Gleichmacherei, ihre Kultur besteht aus Burger King und McDonalds, ihre Götter sind Gaukler, Hochstapler und Hollywood. weiterlesen...
laurin_brunnen

Literaturgeschichte versus Politik?

Ein Kommentar von Dr. Dr. h. c. Reinhard Olt, Professor am Germanistischen Institut der Eötvös-Loránd-Universität (ELTE) in Budapest Seit 2012 wälzen die Verantwortlichen im Landhaus, dem Südtiroler Landtag, sowie im Palais Widmann, dem Sitz der Landesregierung, Pläne, den Magnago-Platz neu zu gestalten. Zwar ist noch keine Entscheidung gefallen, doch die deutschtiroler Opposition befürchtet, dass just weiterlesen...
Karoline Graswander-Hainz und Herbert Dorfmann.

TTIP & Tirol – Teil 2

TTIP steht für Transatlantic Trade and Investment Partnership (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft) und ist den meisten EU-Bürgern als Schlagwort bekannt. Verhärtet scheinen die Fronten zwischen Befürwortern, die vor allem in den Reihen der Wirtschaft und der Regierungen zu suchen sind und den Gegnern, die sich in der Zivilgesellschaft formieren. Für Tirol sitzen derzeit zwei Abgeordnete weiterlesen...
Das letzte Aufgebot. Fotomontage: UT24. Bild: Franz Defregger

Sein oder Nichtsein

Ein Kommentar von Dietrich von Bern. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind Meinungsmacher. Reinhold Messner erzählt uns, dass und welche Aktien wir kaufen sollen oder dass Süd-Tirol ohne Flughafen nicht überlebensfähig ist. Martha Stocker weiß, was Mütter brauchen. Franz Pahl kennt die Summe, die ein ehrenwerter Pensionist zum Überleben nötig hat. Selbst für den richtigen Zeitpunkt, weiterlesen...
Quelle: Youtube / manniac / https://www.youtube.com/watch?v=iHlzsURb0WI

Nach Paris: Überwachungsstaat – Was ist das?

Schon einmal, vor rund 10 Monaten, gab uns ein Terroranschlag in Paris die traurige Gelegenheit, vor der reflexartigen Verschärfung von Überwachungsmaßnahmen zu warnen, die meist als Reaktion auf solche Ereignisse durchgesetzt wird. Ausufernde Überwachung aller Bürger im Namen der Sicherheit stellt jedoch einen beinahe ebenso schweren Angriff auf unsere Demokratie dar, wie die Gewaltakte organisierter weiterlesen...
wolf_armin

Unvergleichbarer Vergleich: Armin Wolf soll sich entschuldigen

Kommentar von Lukas Steinwandter. Auch Starjournalisten machen Fehler. Gewaltige Fehler. Zugeben tun sie diese nicht. Konsequenzen müssen sie auch nicht befürchten, wenn sie denn nah genug am staatlichen Futtertrog sitzen. So wie Armin Wolf, stellvertretender Chefredakteur des ORF-Fernsehens. Die Staatsnähe wird nicht nur an der unkritischen Sichtweise auf die Regierenden sichtbar, sondern auch anhand der weiterlesen...
Herbert Dorfmann und Karoline Graswander-Hainz.

TTIP & Tirol – Teil 1

TTIP steht für Transatlantic Trade and Investment Partnership (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft) und ist den meisten EU-Bürgern als Schlagwort bekannt. Verhärtet scheinen die Fronten zwischen Befürwortern, die vor allem in den Reihen der Wirtschaft und der Regierungen zu suchen sind und den Gegnern, die sich in der Zivilgesellschaft formieren. Für Tirol sitzen derzeit zwei Abgeordnete weiterlesen...
Fotos: Luca Bocchin / Nachbearbeitung: UT24

Rechtsextreme Einschüchterungsmaßnahme?

Seit beinahe 100 Jahren darf der Faschismus in Südtirol sein Unwesen treiben. Das wurde wiederum am vierten November deutlich, zum jährlichen Auftakt der grün-weiß-roten Feiern. Auch wenn sie in Parlamenten, Redaktionsstuben oder auf der Straße voneinander physisch getrennt sein mögen, eint die heutigen Faschisten doch ihre Ideologie. Da hilft man sich schon einmal gegenseitig aus, weiterlesen...
Gülle

Video: Jauche und Gülle – Ein jährlich wiederkehrender Zankapfel

In diesen Tagen kann man in ganz Tirol dieselbe Szene beobachten: Bauern bringen viele Tausend Kubikmeter Jauche und Gülle auf die Felder auf, um das Wachstum der Pflanzen zu beschleunigen und die reichlich vorhandenen Abfälle aus der Viehwirtschaft zu entsorgen. Nitrate, Ammoniak, Lachgas und Feinstaub sind nur einige der unangenehmen Nebenerscheinungen. Anrainer, Touristiker und nicht weiterlesen...
vinschger_bahn

Obervinschgau: Verkehrsknotenpunkt der Zukunft?

Vor Rupert Gietl. Am besten inszeniert war wohl der Auftritt des Süd-Tiroler Landeshauptmannes Kompatscher am vergangenen Donnerstag, dem 27. Juli, der zusammen mit dem Präsidenten der Region Lombardei, Robert Maroni, auf der Passhöhe ein Einvernehmensprotokoll zur Aufwertung des Gebiets am Stilfser Joch unterzeichnete. Stilfserjoch-Tunnel Die Rede war dabei von der technischen Prüfung einer Zugverbindung zwischen weiterlesen...
ueberwachung

NSA: Überwachung Europas mit deutscher Hilfe

Der Leiter des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, wurde vorige Woche von Seiten der Linken zum Rücktritt aufgefordert. Der Vorwurf ist schwerwiegend: Landesverrat. Landesverrat Was war geschehen? Am Donnerstag, den 30. April, ließ das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel eine mediale Bombe platzen: Man habe Beweise, dass der Bundesnachrichtendienst – scheinbar unbewußt – jahrelang Informationen über weiterlesen...
Sigmund Baron Kripp. Bild: Archiv Kripp

Sigmund Baron Kripp. Der grüne Tiroler

Sigmund Baron Kripp ist in Meran geboren und aufgewachsen. Er lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern auf der Stachlburg in Partschins, die sich seit 1549 im Besitz seiner Familie befindet. Zu seinen Vorfahren zählt u.a. auch der am 25. Mai 1809 am Bergisel gefallene Oberleutnant Johann Graf Stachlburg. Sigmund Baron Kripp Nach seinem weiterlesen...
Mangelnde Geographiekenntnisse. Screenshot: http://www.suedtirol.info/Wissenswertes/Suedtirols-Nachbarn.html

SMG: Werbekampagne voller Fehler

Die Südtirol Marketing Gesellschaft (SMG) gibt es seit dem Jahr 2000. Selbsterklärtes Ziel der Gesellschaft ist es, Süd-Tirol im In- und Ausland als begehrte Destination wahrnehmbar zu machen. Laut eigenen Angaben hat die SMG 61 Mitarbeiter und rund 9 Millionen Euro Budget zur Verfügung. Sie verwaltet u.a. auch die Dachmarke „Südtirol“ im Auftrag der Landesregierung. weiterlesen...
Das Logo der Initiative für mehr Demokratie. Bild: www.dirdemdi.org/

Verfassungsgebende Versammlung für Süd-Tirol?

Am 21. März 2015 hielt die Initiative für mehr Demokratie in Bozen die 2. Landesversammlung der Bürgerinnen und Bürger ab. Sie stand unter dem Motto: Von der Autonomie der politischen Vertretung zur Souveränität der BürgerInnen. Der Koordinator der Initiative, Stephan Lausch, hielt in diesem Rahmen eine Grundsatzrede, um nach 20 Jahren Tätigkeit Bilanz über die weiterlesen...