von hm 19.11.2021 06:45 Uhr

Corona im Abwasser: Neue Messungen zeigen Höchstwerte

Das Land Tirol hat am Donnerstag eine neue Auswertung der Abwasser zum Auftreten des SARS-CoV-2-Virus bekanntgegeben. Demnach erreicht die Belastung durch das Virus im Abwasser derzeit Höchstwerte, vergleichbar mit denen vom November des Vorjahres. Das Abwasser-Monitoring dient vor allem der Früherkennung lokaler Covid-19-Ausbrüche.

Wöchentliche Auswertung der Coronaviren im Abwasser.(Symbolbild/Pixabay)

Im Verlauf der letzten Woche zeigte das SARS-CoV-2-Abwasser-Monitoring in Nord- und Osttirol Höchstwerte wie jene, die in der ersten Hälfte im November 2020 aufgetreten waren.

Aktuell wurde sogar der stärkste Anstieg seit Aufnahme des Vollbetriebs des Abwasser-Monitorings vor einem Jahr verzeichnet, wie die zuständigen Stellen am Donnerstag mitteilten.

Die Rückstände im Abwasser widerspiegeln die Sieben-Tage-Inzidenz im Bundesland mit einem Wert von aktuell 1010. Daneben ist von einer hohen Dunkelziffer Coronaviren ausscheidender Menschen auszugehen (UT24 berichtete). Asymptomatische CoV-Fälle werden in Tirol praktisch kaum mehr erfasst.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Pierpauls
    25.11.2021

    Eigenartig dieser Virus: zuerst lässt er nicht nachweisen, dann ist er im Abwasser!

  2. FranzK
    19.11.2021

    Ach, fängt dieseer Scheiß auch wieder an. Lange Zeit war von diesem Thema keine Rede mehr. Das Abwasser kommt mit keinem Menschen in Berührung, also wo ist da das Problem. Ach ja, man muß Angst schüren und viele, viele ,viele Menschen haben Angst!!

  3. hel
    19.11.2021

    Den Lockdown hätte man mit frühzeitigem Testen der Geimpften verhindern können, man hatte ja Israel als Vorbild. Es kam also wie es kommen musste, wir hätten noch Zeit aber das wäre dann ja wohl Hochverrat.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite