von ih 01.08.2020 17:53 Uhr

Zwei Migranten schlagen Weiß-Kreuz-Sanitäter zusammen

Am Freitag ist ein 20-Jähriger in der Fraktion Vill in Neumarkt bei der Unterführung von zwei unbekannten Männern krankenhausreif geprügelt worden. Der junge Mann war gerade auf seinem Weg zum Dienst beim Weißen Kreuz, als die beiden Übeltäter – laut einem Bericht der Alto Adige zwei junge Migranten – plötzlich ohne Grund auf ihn losgingen.

Übergriff - Symbolbild

Dem Einheimischen wurden brutalst gegen den Kopf getreten und geschlagen. Sogar als er bereits am Boden lag, ließen die Unbekannten nicht von dem 20-Jährigen ab. Das Tatmotiv ist  noch unklar. So wurden dem Neumarktner weder seine Brieftasche noch das Handy gestohlen.

Die Einsatzkräfte waren erst einige Minuten nach der Tat am Einsatzort eingetroffen.  Der junge Mann wurde von seinen Kollegen vom Weißen Kreuz erstversorgt und anschließend in das Krankenhaus Bozen eingeliefert.

Seine Heilungsdauer wird voraussichtlich 20 Tage betragen. Die Beamten der Ordnungskräfte haben mit den Ermittlungen zur Ausforschung der Täter begonnen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    02.08.2020

    Was sagen die Kirchlichen Vertreter dazu?
    Die werden es nie bgreifen wollen, dass ihre verquere Nächstenliebe
    gegen über Muslime , für die mehrheitlich wir nur “Ungläube ” sind,
    und ihre gefördete Einschlepperei unter christlicher “Humanität”
    schon einen zu hohen Blutzoll in Europa gekostet hat, die ganzen Terroranschkäge -Einzeltätermorde, tausende von Vergewaltigungen usw, dass Alles Dank offener-Merkelgrenzen, alle diese Nebenwirkungen spielen bei diesen Linken -Gutmenschspinnern keine Rolle, die ganze Hilflosigkeit an Gegenargumenten, alles den Rechten in die Schuhe zu schieben, ist das Idoitieergebniss

  2. Diandl
    02.08.2020

    Der Landeshauptmann kann ja sein Schlauchtuch bis über beide Ohren hinaufziehen, dann braucht er auch niemandem Rechenschaft abgeben, wieso er alle Südtiroler Gemeinden zur “freiwilligen” Aufnahme der Goldstücke verpflichtet hat!
    Und jetzt kommen noch mehr Goldstücke hier her. Italien wird sie zuerst dorthin verteilen, wo so große Nachfrage und Aufnahmebereitschaft herrschte.

  3. Tom
    02.08.2020

    Sie waren sicher traumatisiert, wir müssen da viel toleranter werden, Einzeltäter auf jeden Fall. Nicht verallgemeinern…. Sie bereichern uns doch auch und sind ganz einfach unsere Zukunft !

  4. Arnold
    01.08.2020

    Die linken Politiker sind für alle Schäden und Folgeschäden mit ihrem Privaten Besitz voll Haftbar zu machen für diese Kriminelle Einwanderungspolitik .

  5. Puschtra
    01.08.2020

    Conte und unsere LH dürfen gerne wieder ihre Hände in Unschuld waschen

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite