von lif 14.01.2022 10:45 Uhr

Vollelektrobus erstmals auf 2000 Metern getestet

Zum ersten Mal wird ein Vollelektrobus auf knapp 2000 Metern Höhe auf der Seiser Alm getestet. Alfreider sprach bei der Fahrt von einem „besonderen Moment auf dem Weg zu emissionsfreier Mobilität.“

(Foto: ASP/Angelika Schrott)

Er kann, was für viele Elektrobusse bisher noch eine Herausforderung ist: Auf unebenen Straßen und vor allem auch auf Schneefahrbahn fahren. Die Rede ist vom vollelektrisch angetriebenen Gelenkbus Mercedes-Benz eCitaro G, der in diesen Tagen auf der Seiser Alm getestet wird. „Es ist der erste Test überhaupt, der mit einem 18 Meter langen Vollelektrobus im Personennahverkehr in dieser Höhenlage, auf knapp 2000 Metern, auf der Seiser Alm in Südtirol gemacht wird und ein besonderer Moment auf dem Weg hin zu emissionsfreier Mobilität“, zeigt sich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider erfreut.

Alfreider war bei der ersten Testfahrt am 12. Jänner dabei. Solche Tests seien wichtig, damit die Technologie der Elektrobusse und morgen auch jene der Wasserstoff- oder Hybridbusse, auch im Berggebiet eine Zukunft habe, sagte der Landesrat. „Auch im Rahmen des gesamtstaatlichen Plans zu Aufschwung und Resilienz PNRR geht es nun in Richtung Investitionen für sanfte Mobilitätsformen, wo das Land natürlich bereit sein will, neue nachhaltige Verkehrsmittel einzusetzen“, erklärte Alfreider. „Mobilität ohne Emissionen für die Menschen in Südtirol, das ist unser Ziel als Landesregierung. Die Tests sind ein großer Schritt in diese Richtung“, betonte der Mobilitätslandesrat.

Testfahrten mit dem E-Bus auf unebener und schneebedeckter Fahrbahn

Den 18 Meter langen mit vier Elektromotoren an den Rädern betriebenen Bus, der in diesen Tagen auf dem Hochplateau der Seiser Alm unterwegs ist, beschreibt der E-Mobilitäts-Koordinator bei Evobus Codecasa als „technisches Schmuckstück“. Besonders sei an diesem Bus, dass er auch im unebenen Gelände und auf Schneefahrbahn eingesetzt werden könne. Gerade weil tiefe Temperaturen eine Herausforderung für solche Busse seien, werde der Vollelektrobus auf der Alm auf knapp 2000 Meter Meereshöhe, wo es auch Schnee gibt, Probe gefahren. Neben über 140 Gesamtplätzen verfügt der innen für Fahrgäste bequeme Bus auch über eine besonders umweltfreundliche Klimaanlage.

„Wir wollen diesen neuen interessanten 6×4-E-Bus in unseren Bergen hier auf der Seiser Alm auch im Liniendienst erproben. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch in den kommenden Jahren solche Fahrzeuge in die Busflotte integrieren können“, sagt Greco, der Generaldirektor des Busunternehmens „Silbernag“, das die Linie auf der Seiser Alm bedient.

Das Landespresseamt Südtirol weist darauf hin, dass alle die auf der Seiser Alm unterwegs sind, noch bis Samstag, den 15. Jänner bei der Strecke Compatsch nach Saltria mitfahren können. Alles was ihr dazu braucht ist ein gültiges Ticket.

 

 

 

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite