von hm 22.10.2021 13:40 Uhr

Problemwolf soll zum Abschuss freigegeben werden

Der Problemwolf mit der Bezeichnung 118MATK hat in Nordtirol erneut Schafe gerissen. Das Land bereitet deshalb einen Abschuss des Wolfes vor. Ein entsprechender Bescheid ist zurzeit in Ausarbeitung. 53 Schafe soll das Exemplar nachgewiesenermaßen gerissen haben.

Die Jägerschaft soll nun den Wolf entnehmen. (APA/Archiv)

Wie der für Landwirtschaft zuständige Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler (ÖVP) am Freitag nach Vorliegen der Untersuchungsergebnisse betonte, habe das für derartige Fälle eingesetzte Fachkuratorium kürzlich bei einem neuerlichen Nachweis von Tierrissen durch den Wolf 118MATK eine „Entnahme empfohlen“.

Mit dem Bescheid wird ein Wolf für 60 Tage in einem bestimmten Gebiet von der ganzjährigen Schonzeit ausgenommen. Basis dafür ist die Gefährdungsverordnung, die die Landesregierung am Dienstag beschlossen hat (UT24 berichtete).

Der Wolf 118MATK wurde im heurigen Jahr seit 25. Juni im Gebiet Oetz, Silz, Stams und Rietz mehrmals und zuletzt auch im Gemeindegebiet von Sankt Sigmund anhand von DNA eindeutig als Verursacher von Schafsrissen identifiziert. In Summe 53 tote und zwei verletzte Schafe seien diesem Tier jedenfalls zuzuordnen.

Jägerschaft im Auftrag der Behörde

Die Jagdausübungsberechtigten ersuchte LH-Stv. Geisler um Solidarität mit der Landwirtschaft und um aktive Unterstützung: „Jetzt ist dann die Jagd am Zug.“ Im Vorfeld geäußerte rechtliche Bedenken der Jägerschaft können ausgeräumt werden. „Die Jägerschaft handelt im Auftrag der Behörde“, unterstrich Geisler.

Einsatz für Almwirtschaft in Brüssel

Auch wenn nun erstmals eine Abschussgenehmigung für einen Wolf erteilt worden war, drängte Geisler auf Bewegung in Brüssel. „Unser Regelwerk in Tirol funktioniert und wir nutzen alle Spielräume, die wir als Land haben, aus. Aber solange sich die FFH-Richtlinie nicht in wesentlichen Belangen ändert, wird es in keinem einzigen Bundesland zufriedenstellende Lösungen geben. Wir kämpfen weiter für die Almwirtschaft.“

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite