von hm 02.10.2021 05:59 Uhr

Neue Corona-Verordnung übernimmt staatliche Regelung

LH Arno Kompatscher hat am Freitag die Verordnung Nr. 31 unterzeichnet. Sie übernimmt in Südtirol die ab 15. Oktober geltenden italienischen Regelungen für Schule und Arbeitsplatz.

APA

Für Angestellte wird damit der „Grüne Pass“, d.h. die „3G-Regel“ zur Pflicht, um weiterhin ihre Arbeit ausüben zu dürfen. Ausnahmen gelten lediglich nur Sonderfällen, etwa aus gesundheitlichen Gründen.

Darüber hinaus sieht die Verordnung eine Fortsetzung des Testangebots an Südtirols Schulen vor: Die bisherige Verordnung hatte das Screening vorerst nur für vier Wochen vorgesehen. Mit der jetzigen Bestimmung wird das Angebot bis 31. Oktober verlängert.

Die Verordnung sieht außerdem vor, dass Schüler in den Pausen im Freien keinen Mund-Nasen-Schutz mehr tragen müssen, sofern sie sich an die Abstandsregeln halten.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. SwissTom
    02.10.2021

    Weil sich unsere Landesgockeln wie Götter aufspielen! Sie herschen übers Volk nicht regieren!
    Hab heut Nachmittag den Achhammer in Meran gesehen sämtliche Leute abgeschmust, aber unseren Kindern Maskenpflicht anordnen! Pfui sag i da bloß Pfui!
    Scheinheiligkeit hoch Drei!

  2. Sem
    02.10.2021

    Und wieso unterliegen die Parlamentarier nicht der 3 G Regel ??

  3. Richter
    02.10.2021

    Einfach nur Erpressung! Mir fehlen die Worte. Wer hat die Regierung gewählt?

  4. SwissTom
    02.10.2021

    👍👍
    Alles 🤡s unsere Politiker!

  5. hel
    02.10.2021

    Anstatt fürs Volk zu arbeiten übernehmen wir einfach was vorgesetzt wird. Die Opposition, viele Mediziner und Südtiroler fordern die Erhebung des Antikörperstatus in der Bevölkerung und dessen politische Anerkennung. Es ist nicht akzeptabel, dass immune Menschen nicht als solche eingestuft werden, nur weil ein paar Dosen Impfstoff weniger verkauft werden.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite