von ca 18.06.2021 15:57 Uhr

„Allahu Akbar-Rufe“ auf dem Bozner Waltherplatz

Ein aufsehenerregender Zwischenfall auf dem Waltherplatz in Bozen soll für Unmut gesorgt haben: „Am 27. April ereignete sich ein bedenklicher Vorfall in Bozen, der in aller Deutlichkeit klar machte, dass die Gefahr des Islamismus auch hierzulande nicht unterschätzt werden darf“, berichtet die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair, welche diesbezüglich im Landtag intervenierte.

Bozen - Waltherplatz - Dom - Foto: UT24

Ein Augenzeuge übermittelte der Freiheitlichen eine Videoaufzeichnung, worauf ein Mann nordafrikanischer Herkunft zu sehen sei, welcher „wüste“ Beschimpfungen von sich gäbe und unter anderem „Allahu Akbar“ gerufen und mit der Hand die Geste der Köpfung getätigt habe, berichtet Mair.

Der Augenzeuge habe außerdem berichtet, dass eine verängstigte Familie mit Kindern davongelaufen sei und auch andere Passanten fluchtartig den Waltherplatz verlassen hätten.

Regierungskommissariat bestätigt die Ansässigkeit

„Das Regierungskommissariat bestätigte, dass der Ausländer Bürger eines Maghreb-Staates ist und seinen Wohnsitz in Bozen hat. Bisher sei er noch nicht im Zusammenhang mit dem islamischen Fundamentalismus auffällig geworden“, entnimmt Ulli Mair aus der vorliegenden Antwort auf ihre Anfrage.

Europa - Opfer des islamistischen Terrors

„Derartige Vorfälle dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden, denn sie zeugen von einer ideologischen Radikalisierung“, betont die freiheitliche Landtagsabgeordnete. Viel zu oft wäre Europa bereits Opfer des islamistischen Terrors geworden, als dass diese Vorfälle „einfach zu den Akten gelegt werden können.“

Verhalten löst Panik aus

„Ausländische Personen, die durch ihr Verhalten für Panik sorgen, die mit Gesten der Köpfung inmitten von Familien auf sich aufmerksam machen und fundamentalistische Tendenzen aufweisen, sind umgehend abzuschieben“, fordert Ulli Mair.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    18.06.2021

    Wenn man vor 20 Jahren, das gabs schon anderswo, so etwas für Südtirol prophezeit hätte, hätte man
    Jeden für einen ausländerfeindlichen Spinner gehalten.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite