von hm 08.04.2021 15:29 Uhr

3.000 Tests in Skigebiet fanden keinen Corona-Positiven

Kein einziger Test an den Tagesgästen im Skigebiet Rosshütte in Seefeld (Bezirk Innsbruck-Land) hat im Laufe der Wintersaison ein positives Ergebnis geliefert. Insgesamt wurden laut Angaben der Bergbahnen 3.000 Tests durchgeführt.

Winter in Seefeld (zeitungsfoto.at/Liebl)

„Bei über 3.000 Covid-19 Tests in unserer Skialm wurde kein einziger Skigast positiv getestet“, teilten die Bergbahnen Rosshütte am Mittwoch zum Saisonabschluss auf Social Media mit. Mit viel Einsatz sei es trotz allem gelungen, den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Das einerseits gute Signal führte aber auch zu Kritik. „Testen gut und recht, aber da, wo es sinnvoll ist. Diese Aktion der Landesregierung auf Druck der Bundesregierung war umsonst“, äußerte sich der Tiroler Klubobmann der FPÖ im Landtag Markus Abwerzger dazu. „Die Kosten für den Steuerzahler belaufen sich hierfür auf über 70.000 Euro.“

Die Skigebiete in Nord- und Osttirol blieben im vergangenen Winter – im Gegensatz zu jenen in Südtirol – unter Auflagen für Einheimische geöffnet.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. swiss-austrianer
    09.04.2021

    Ergänzung: Inzidenz Bezirk Innsbruck-Land = 336, Durchschnitt Tirol = 298. Positiv getestete Bezirk Innsbruck-Land = 603, Durchschnitt Tirol = 266.

  2. swiss-austrianer
    09.04.2021

    “Wer’s glaubt wird selig, wer’s nicht glaubt kommt auch in den Himmel”. Das ist genaus so wahr, wie die – angeblichen – “Schutzkonzepte” der Betreiber. Tirol hat immer noch die höchsten Infektionswerte und das ist für mich “das Mass aller Dinge”.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite