von fe 06.07.2020 18:58 Uhr

Frau in Linienbus erstochen: Ex-Partner unter Tatverdacht

Am Montag gegen 13.00 Uhr erreichte die Einsatzzentrale der Polizei die Mitteilung über einen Mann, der einer Frau Stichverletzungen zugefügt haben soll. Der Vorfall ereignete sich in einem Linienbus in der Kemptener Straße in Obergünzburg.

Symbolfoto

Eine 27-jährige Frau ist durch mehrere Messerstichen schwer verletzt worden. Der verständigte Notarzt leitete eine Reanimation ein, die Frau erlag trotz aller ärztlichen Bemühungen am Nachmittag in einem Klinikum den ihr zugefügten Verletzungen.

Nach Zeugenangaben floh der Mann unmittelbar nach der Tat zu Fuß aus dem Bus. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Einsatzkräften führte zur vorläufigen Festnahme eines 37-jährigen Mannes, der laut Polizei als dringend tatverdächtig gilt und südlich des Ortes gestellt wurde. Er ließ vor seiner Flucht ein Messer im Bus zurück.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte es sich um eine Beziehungstat gehandelt haben. Das Opfer und der Tatverdächtige waren getrennt lebend. Beide hatten unterschiedliche Wohnsitze. Der Tatverdächtige ist der Polizei bereits aus November 2019 bekannt, als es zu einem Übergriff gegenüber seiner getrennt lebenden Frau kam.

Der Busfahrer des Linienbusses sowie die weiteren Fahrgäste wurden psychosozial durch Angehörige des Kriseninterventionsteams betreut. Neben drei Rettungswagen war auch noch der Rettungshubschrauber sowie zwei Notärzte und der Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz, weitere Rettungskräfte wurden alarmiert, kamen aber nicht mehr zum Einsatz.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    07.07.2020

    Wieder ein Merkelgast oder ein “Schutzsuchender ” Afghane , der seine frauenverachtende pastunische Kultur mitbrachte, der so , wie man bei den
    ” Freien Medien ” lesen konnte “Der Täter ist der Polizei bereits aus dem November 2019 hinlänglich bekannt, als es bereits zu einem schweren Übergriff
    gegenüber seiner getrennt lebenden Frau kam. Neben drei Rettungswagen war auch noch der Rettungshubschrauber sowie zwei Notärzte
    und der Einsatzleiter Rettungsdienst im Einsatz, die Kosten hierfür trägt der Steuerpflichtige
    Claudia Roth (Grüne): „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf“ (bei Maischberger, Talk-Show; ARD). Claudia Roth stammt übrigens aus dem allgäu-schwäbischen Krumbach, nicht weit von Obergünzburg entfernt.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite