von fe 29.06.2020 19:38 Uhr

Rassistischer Angriff in Bruneck?

Empörung über einen angeblich rassistisch motivierten Übergriff auf einen Afrikaner in Bruneck. Doch die Handyaufnahmen in den sozialen Netzwerken zeigen nicht den ganzen Teil des Geschehenen. Ein Augenzeugenbericht:

Videoaufnahmen zeigen einen schwarzen Mann der am Boden liegt, zwei Männer treten nochmals auf ihn ein und beleidigen ihn, bevor sie gehen. Es sind diese Szenen, die in den sozialen Netzwerken Empörung unter den Nutzern auslösen und den Vorwurf von Rassismus aufkommen lassen.

Doch die Aufnahmen zeigen nur einen kleinen Teil des Geschehens am Samstagabend in Bruneck. Anton Mair unter der Eggen, der einen Kiosk am Graben führt, wurde Augenzeuge. Der Brunecker Gemeindereferent schildert den Vorfall gegenüber UT24 folgendermaßen:

„Ich habe um 22.15 Uhr laute Schreie gehört und gesehen, wie der Afrikaner große Blumentröge umgeworfen hat. Ein Mädchen, das zuvor bei mir am Kiosk stand, ging auf ihn zu und versuchte ihn zu beruhigen. Daraufhin ging der Mann auf das Mädchen los und schlug sie. Ihrem Kollegen, der in unmittelbarer Nähe stand, verpasste der Afrikaner einen harten Schlag ins Gesicht und attackierte ihn mit Tritten. Erst als ein großgewachsener Herr eingreifen wollte, suchte der Mann das Weite. Beim Hotel Post kreisten Passanten den Afrikaner ein und überwältigten ihn. Andere Menschen gingen dazwischen. Der Afrikaner haute ab, ging wieder in Richtung meines Standes und riss einem anderen Passanten eine Bierflasche aus der Hand. Diese zerstörte er und kehrte damit wieder zur Menschenansammlung zurück. Daraufhin bin ich in Richtung Hotel Post gerannt und habe gewarnt, dass er hinter dem Rücken eine zerbrochene Flasche versteckt. Dem Mädchen, dass ihn vorher beruhigen wollte, fügte er damit eine Schnittwunde an der Hand zu. Daraufhin haben vier bis fünf Menschen ihn verfolgt und nochmals überwältigt. Er blieb am Boden liegen, bis wenig später die Carabinieri kamen. Erst dann stand er auf und wurde wieder laut. Es schaute nicht danach aus, als ob er schwer verletzt worden wäre. Die Ordnungshüter brachten ihn in die Psychiatrie des Krankenhauses“, sagt Anton Mair unter der Eggen.

Der Gemeindereferent fügt hinzu: „In den Videos, die jetzt zirkulieren, schaut es aus, als ob der Afrikaner der Leidtragende wäre. Dem ist aber nicht so, dafür gibt es rund 30 Zeugen. Es ging hier auch sicher nicht um Rassismus, auch wenn jemand aus Zorn etwas Falsches geschrien hat, sondern um Verteidigung und Selbstschutz.“

„Niemand hat schwere Verletzungen erlitten“, bestätigte auch ein Pressesprecher der Carabinieri auf Anfrage von UT24. Alle Beteiligten seien am Montag ausgeforscht worden und würden eine Anzeige kassieren. Laut den Carabinieri war der Afrikaner betrunken.

  • Foto: Privat
  • (Bild: Privat)
Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    01.07.2020

    Schwarz und vielfach Islamistisch , das ist die gefährliche Mischung
    die von unseren linken Gutmenschen in die EU geholt werden.
    Ja und Merkel schickt weiter ihre Wassertaxis ins Mittelmeer, anstatt Sie direkt
    per Flugzeug nach Germaistan zu holen, von anderen Regionen Afrikas
    funktioniert die Flugbrücke ja auch, Aber jammern, wenn wieder welche Ertinken.
    Wenn man einen Staat von Innen her zersetzen will, braucht man nur Merkels
    Migrationskurs folgen

  2. Max
    01.07.2020

    • tiroler123
    Schämen sollten sich vor allem verantwortliche Politiker für Gesetzlosigkeit, Anarchie, Chaos und Zerfall ganzer Stadtteile wie in Bozen, Meran und sogar in Bruneck, aufgrund von liberalen Gesetzen wie das ”Svuota Carceri” 2014 & das
    DL-Depenalizzazione 2015.der Regierung Renzi des PD/SVP & Grüne
    Angriffe auf unschuldigen Bürger, Frauen, Carabinieri und Polizisten teils von mehrmals vorbestraften Immigranten ohne Asylrecht und ohne Dokumente.
    Wer Zivilcourage zeigt riskiert eine Anzeige oder riskiert sein Leben,( wie im Fall des ”Barbetreibers OSSI ” vom Cafe Darling in Meran. Täter ein Ausländer in Meran wohnhaft, Südamerikanischer Herkunft )
    Gegen den Randalierer in Bruneck ( vermutlich Nigerianer ) wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Er hatte – wie berichtet – die Nacht im Krankenhaus verbracht, verließ es aber am Sonntagmorgen. Über seine Identität wurde nichts bekannt.
    ..
    Vermutlich befindet sich der Mann illegal in Südtirol ( schon das alleine ist eine Straftat )
    ( Clandestinita“e reato )
    und müsste demnach aus der Stadt gemäß Sicherheitsdekret 2017 Minniti sowie den Sicherheitsdekret 2018/2019 von Salvini ausgewiesen werden und in ein CPR ( Centri di Permanenza per il Rimpatrio (CPR) ( EX CIE ) untergebracht werden bis seine Identität bzw. sein Status geklärt ist um dann eventuell in seine Heimat zurückgeschickt werden.

  3. tiroler123
    30.06.2020

    Diejenigen, die sich mit dem aufgebrauchten Mob sympathisieren, sollen sich schämen. Auch die ” “Retter” warfen eine Bierflasche nach dem Schwarzen, die ihn um haaresbreite am Kopf verfehlte und traten dann zu dritt auf einen ein als er schon am Boden lag. Sie sollten wissen, dass mindestens einer der Angreifer ein langes Vorstrafenregister hat unter anderem weil er eine alte Dame überfallen hat und viele Anzeigen wegen Schlägereien auf den Kasten hat. Die haben nur eine Situation gesucht um Ihre Alltagswut auszulassen und sich dann als Held und Menschenretter darstellen zu lassen. Aber warum haben Sie sich dann vom Ort des Geschehens plötzlich entfernt als die Polizei kam? Bekamen sie Selbstzweifel an ihrer Heldentat?

  4. Puschtra
    30.06.2020

    @Mibi
    bei uns ist nicht jeden Tag Kirchtag, dein Vergleich ist an Lächerlichkeit nicht zu toppen
    aber zusammengezählt die Meldungen auf Google-News it, scheint das ganze Jahr es einen
    Ramadantag zu geben, davon wir ein Junderstel in Südtiroler Medien verbreitet, und dann auch nur meistens eine Meldung, wenn es einen angeblichen rassistischen Angriff
    gab, die anderen Mehrheitsmeldungen umgekehrt fallen unter den Tisch Übrigens afrikanische Christen sind als Flüchtlinge absolute Minderheit, und welch die
    überhaupt eine Dudung bekommen haben, sind bestens Integriert. In D/ wurden sogar Christen abgeschoben, ausgerechnet die meistverfolgte Minderheit
    in Afrika und allen 57 isl-Ländern, da gibt es bei den Gutmenschen keinen Aufschrei. Meine Verwandte in Niederdorf ist meinen christlichen Afrikaner schon seit
    20 Jahren verheiratet, der ist ein guter Kerl, und jeder hat ihn gern

  5. Max
    30.06.2020

    Die Polizei ist machtlos mit Gesetzen wie das Svuota Carceri & DL Depenalizzazione der Regierung Renzi PD/SVP & Grüne.
    Depenalisiert ( vom Strafrecht gestrichen auch die Art 336 c. p & 337 c. .p ( Resistenza und Violenza al pubblico ufficiale )
    Und so passiert dass Polizisten – Carabinieri, von Drogendealern, Dieben, Personen die sich illegal im Land aufhalten ( Clandestini ) beschimpft , angespuckt, gebissen werden mit viel Mühe werden diese Straftäter auf das Kommissariat gebracht bzw. ins Gefängnis überstellt und am nächsten Tag befinden sich diese Herrn wieder im Park.
    Wie auch General Staatsanwalt von Molise und frühere Leitender Bozner Staatsanwalt Guido Rispoli, meint.
    Er teilt alle im Regierungsabkommen vorhandenen Vorhaben zum Thema Justizreform.
    Abschaffung des “Svuota carceri “ 2014 sowie das Depenalizzazions Dekret der Regierung der Regierung Renzi Die Gewissheit und Wirksamkeit der Strafen sei essenziell so Rispoli.
    Quelle: Dolomiten 19.05.2018
    Dafür hat die Regierung Gentiloni PD/SVP & Grüne anlässlich der Justizreform 2017 das Foltergesetz für Polizisten eingeführt.
    Reato Tortura: il nuovo art. 613-bis c.p. punisce con la reclusione da 4 a 10 anni chi “con violenze o minacce gravi, ovvero agendo con crudeltà, cagiona acute sofferenze fisiche o un verificabile trauma psichico a una persona privata della libertà
    (Link entfernt)

  6. Max
    30.06.2020

    Puschtra das passiert auch der Polizei, Carabinieri selbst erlebt.
    Bolzano – Spacciatore augura il COVID-19 al Carabiniere.perche si sente disturbato sul lavoro 🧐 uno arrestato un altro denunciato a piede libero ( a piede libero ? )
    (Link entfernt)
    Cittadini in Quarantena ( agli arresti domicigliari ) Bar Restauranti Alberghi chiusi Gente senza Lavoro +++

  7. Puschtra
    30.06.2020

    Vieleicht mache ich mir ein falsches Bild, jedenfalls ich begegne hier bei uns immer nur Afrikaner ,
    die vor den Geschäften agressiv betteln, das ist “Arbeit ” bei denen, zudem fahren die sogar von Bozen bis Meran zum betteln, die
    Claims sind wohl abgesteckt, natürlich mit Gratis-Südtirol-Pass, und die Höflichkeit besteht darin, Hey Capo, un po die Soldi??
    Kein Mundschutz, man muss sich auf einen halben meter vorbeidrücken usw.Wenn dadurch Vorurteile entstehen, haben genannte
    selbst Schuld, bin noch keinen begegnet der sich höflich benommen hat, selbst im Zug musste ich den Schaffner bitten, dass er mir den
    Invalidenplatz freimacht, obwohl ich ihm höflich den Ausweis zeigte. Als ich Ausstieg rief er mir hinterher “sei un pezzo di merda”

  8. Max
    30.06.2020

    Notjustnot Haben Si enoch nie etwas von Notwer.
    Sie finden beide Seiten müssen angemessen bestraft werden. Denn keine der beiden Seiten hat sich korrekt und zivilisiert verhalten, egal was vorher war. ?
    Wenn jemand bestraft wird dann sicher nur jene die eingeriffen haben um Schlimmeres zu verhindern.

  9. Puschtra
    30.06.2020

    @Notjustnot
    Bei mir Zuhause hiess es immer, zu einen Streit gehören immer mind 2 Menschen, ein Scheit allein brennt nicht.
    Egal wie man den Vorfall in Bruneck zu bewerten hat, ci werde mich niemals im Leben “Herablassen ” vor einen Neger nieder zu knien
    Lieber stehend sterben als kniend leben !

  10. Notjustnot
    30.06.2020

    @Puschtra Ich verdrehe keineswegs die Tatsachen, ich weise nur daraufhin, dass Herr Mair unter der Eggen von woaus er positioniert ist, nicht die kompletten Szenen gesehen haben kann und hier wird das so dargestellt. Ganz nebenbei kenne ich ihn auch. Ich heiße es in keinster Weise gut, eine Frau tätlich anzugreifen (und nebenbei auch niemanden eines anderen Geschlechts). Ich sage nur, dass das keine angemessene Reaktion auf das Geschehene ist. Denn zu 5. ist man sehr wohl leicht im Stande jemanden zu Boden zu drücken, bis die (eh von mehreren Passanten gerufenen) Polizisten eintreffen. Jemanden mit dem N-Wort zu beschimpfen, brutal auf ihn einzutreten und das auch noch zu filmen (sich somit auch noch dafür zu feiern) ist rassistischer Dreck. Ich finde beide Seiten müssen angemessen bestraft werden. Denn keine der beiden Seiten hat sich korrekt und zivilisiert verhalten, egal was vorher war.

  11. Puschtra
    30.06.2020

    Wann wird Gott zum Rassisten erklärt? Er hat hellhäutige Menschen erschaffen
    Das ist unverzeihlich und muss rückgängig gemacht werden!

  12. Puschtra
    30.06.2020

    Man braucht nur nach “Nigerianischer Mafia ” in Italien Googeln, dann weiss man , dass nicht Alle Afrikaner “Sauber ” sind , ausgenommen für
    Carola Rakete, die IS-Folterer aus den lybischen Lagern nach Italien einschleppte. Eigentlich müssen wir uns schon die
    Frage stellen, wenn angeblich in Europa laut Saskia Eskens(SPD) latenter Rassismus in Europa herrscht, halb Afrika nach Europa immigrieren möchte, etwas stimmt da an der Logik nicht

  13. Max
    30.06.2020

    TOM und Puschtra bringen es auf den Punkt.
    Leider genießen illegal eingereiste kriminielle Immigranten dank linksgrüner liberaler Gesetze wie das Svuota Carceri 2014 & den Depenalisierungsdekret von 2015 der Regieurng Renzi des PD/ SVP & Grüne völlige Straffreiheit, während Italienische Staatsbürger mit den selben Gesetz ( DL-Depenalizzazione 2015) zivilrechtlich massakriert werden.

  14. Mibi
    30.06.2020

    wie würden denn die Kommentare lauten, wenn ein betrunkener Schütze nach einem Kirtag randaliert und anschließend von mehreren zugewanderten Menschen “im Zuge von Verteidigung und Selbstschutz” festgehalten, getreten und in gleicher Weise beschimpft worden wäre? Soll “unser Tirol” ein Rechtsstaat mit dem Gewaltmonopol der Polizei sein oder ein Land der Selbstjustiz?
    P.S. entspricht der Begriff “Antifa-Zeckenvideo” eurer Netiquette?

  15. Puschtra
    30.06.2020

    @ Notjustnot
    Sie liefern hier das beste Beispiel ab, wie man alles Verdrehen kann, ein Mädchen Verletzten ist für Sie scheinbar in Ordnung, ich kenne M.u.Eggen persönlich, und ich glaube im absolut, das was er vorher geshen h at der Wahrheit entspricht, in D/ hat vor kurzen ein Schaffner betone Alle Fahrgäste kontrolliert, und wurde tätlich von einen Schwaruafrikaner angefriffen, erst als mehrere Passagier iHn inden Schwitzkasten genommen
    haben, hat einer angefangen zu filmen, was kam dann in den sozialen Netzwerken, “rassitischer Angriff von Fahrgästen auf Afrikaner ” es sind immer wieder Parallelen zu ssehen , wenn der fehlende Part im Vido fehlt, aber der war Gott sei Dank in der Videoüberwachung des Busses zu sehen
    Hier in Bruneck fehlt eben leider die ganze Szenerie

  16. Puschtra
    30.06.2020

    So eine Art Antifa-Zeckenvideo 2.0 wie in Chemnitz, es fehlt der fehlende Part
    was insgesamt Geschah, ist doch klar, dass dann die Migrantifa das auschlachten möchte

  17. Notjustnot
    30.06.2020

    Der liebe Herr Mair unter der Eggen hat halt auch nicht alles sehen können. Ich war Zeugin, als der Mann am Boden lag und wie wild auf ihn eingetreten wurde. Als sofort die Ordnungskräfte gerufen wurden, sind die feigen Typen natürlich weggerannt. Dann wurden die Ordnungskräfte noch von einer Frau mehrmals mit „Den scheiß N**er nehmt ihr nicht mit!??“ beschimpft und angegriffen.
    Und die Typen haben (auf einem der Videos gut sichtbar) eine Flasche nach ihm geworfen.
    Mag schon sein, dass er betrunken war und sich alles andere als richtig verhalten hat. Doch ich denke mal, man hätte ihn leicht uberwältigen können, festhalten bis die Ordnungskräfte eintreffen und Punkt. Das wäre eine normale und richtige Reaktion gewesen. Hingegen ist das was auf den Videos zu sehen ist einfach nur der Ausbruch rassistischer Sch***e. Denn da haben ein paar miese Typen dann einfach nur noch ihrer Aggression freien Lauf lassen und schicken sogar noch ein Video davon rum. Der Satz „Sch**ß schwuler N**er!* spiegelt leider wieder was nicht nur hierzulande alles in eine komplett falsche Richtung ausartet. Da kann man sich nur noch an den Kopf greifen.

  18. Tom
    29.06.2020

    Die Nazi Keule zieht nicht mehr so wie gewohnt, da muss jetzt die “Rassismus” Keule her…so läuft es weltweit, Hauptsache Trump wird in den Dreck gezogen, damit die Clintons, Obamas, Soros, Merkel, Macrons im Amt bleiben und die Welt endgültig in den Abgrund stürzen können. Ob Carola oder Black Matter da werden schon mal alle Lügen Register gezogen…

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite