von rem 17.06.2020 15:10 Uhr

Bargeld-Grenze wird auf 1.000 Euro heruntergesetzt

In Italien wird mit 1. Juli 2020 die Schwelle für die Verwendung von Bargeld von 3.000 auf 2.000 Euro heruntergesetzt werden. Langfristig soll diese bis Anfang 2022 dann sogar auf 1.000 herabgesetzt werden.

APA (dpa)

Das Bargeld verliert in Italien weiter an Einfluss. So wird mit 01.07.2020 die Grenze auf 2.000 Euro gesenkt werden. Ab 01.01.2022 hingegen soll die Schwelle auf 1.000 Euro noch einmal deutlich heruntergesetzt werden.

Zahlungen, die darüber liegen, werden künftig also nur mehr digital ablaufen können. Bargeld-Befürwortern dürfte diese Maßnahme vermutlich weniger schmecken.

Der Staat hofft mit dieser Maßnahme die negativen kriminellen Nebenwirkungen von Bargeldzahlungen abzumildern.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Sem
    17.06.2020

    Genau wie Pinky56 schreibt. Und die größten Profiteure dieser absurden Gesetze sind die Banken, die aus jeder Transaktion Profit schlagen. Hauptsache die kleinen Fische werden gelüncht und die großen gehen durchs Netz
    Hannes Troger, Bruneck

  2. Tom
    17.06.2020

    Der europäische Überwachungsstaat nimmt weiter Fahrt auf ! Diktatur war gestern heute haben wir Brüssel und Co.

  3. Pinky56
    17.06.2020

    Die wahren Betrüger handeln wohl mit anderen Summen…

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite