von fe 13.06.2019 09:58 Uhr

189 Drogenkuriere identifiziert

Laut Auskunft des Regierungskommissariats konnten dank der gezielten Maßnahmen zur Bekämpfung der Straftaten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Suchtstoffen, welche in der Koordinierungssitzung der Polizeikräfte gemeinsam festgelegt werden, ab dem Jahr 2016 189 Drogenkuriere identifiziert werden. Die meisten Drogenkuriere konnten zwar eine italienische Staatsbürgerschaft aufweisen, aber hatten einen Migrationshintergrund. Die Kuriere stammten vorwiegend aus Osteuropa und aus Afrika sowie dem Nahen Osten.

Foto: Polizeipräsidium Bozen

Insgesamt sei es gelungen knapp 200 kg an Suchstoffen, insbesondere Kokain, Haschisch und Marihuana seit dem Jahr 2016 den Drogenkurieren abzunehmen, heißt es in der Beantwortung einer Landtagsanfrage von Ulli Mair (Freiheitliche).

„Die Verbreitung von Drogen bedeutet mehr Kriminalität, weniger Sicherheit und steigende Kosten im Gesundheitswesen. Hinzu gesellt sich die Bandenkriminalität und Ausschreitungen, wie sie jüngst am Magnago-Platz vorgefallen sind. Ausländer und Asylwerber, die Drogen mit sich führen, diese verkaufen oder verbreiten, müssten umgehend ausgewiesen werden“, fordert Mair.

„Die Verbreitung von Drogen und die Schaffung eines Marktes stellt ein sicherheitspolitisches und soziales Problem dar, das bisher von der verantwortlichen Politik vernachlässigt worden ist. Es braucht härtere Strafen für Drogenhändler, schonungslose Aufklärung an den Schulen und das Aufzeigen der negativen Folgen im Zusammenhang mit dem Drogenkonsum“, so Ulli Mair.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite