von ih 14.05.2019 14:12 Uhr

Mietwagenunternehmer: „Absurdes Gesetz!“

Ab Mittwoch müssen Mietwagenunternehmer in Italien ein Dienstblatt mitführen, in dem sie den gesamten Tagesablauf als auch die persönlichen Daten der Fahrgäste protokollieren. Der lvh kritisiert diese Maßnahme des Staates aufs Schärfste.

Markus Weissensteiner, Obmann der Mietwagenunternehmer im lvh - Foto: lvh

Bis heute hatte man auf einen Aufschub gehofft. Leider vergebens. Das sogenannte „Decreto semplificazioni“ sieht vor, dass ab 15. Mai alle Mietwagenunternehmen in Italien vor neue bürokratische Herausforderungen gestellt werden.

„Konkret geht es um eine Bestimmung, dass wir ab morgen ein Dienstblatt mitführen müssen, in dem der gesamte Tagesablauf festgehalten sprich die Abfahrts- und Zielorte mit entsprechendem Kilometerstand protokolliert werden. Ad absurdum geführt wird das Ganze durch eine weitere Neuheit: Zukünftig sollen auch die Daten der Fahrgäste erfasst werden. Zum heutigen Zeitpunkt wissen wir aber noch nicht, welche Daten konkret erforderlich sind und ob diese Dokumentation aus Datenschutzgründen überhaupt erlaubt ist“, beschwert sich Markus Weissensteiner, Obmann der Mietwagenunternehmer im lvh.

Das vorgesehene Gesetz bedeutet einen riesigen neuen bürokratischen Aufwand für die Berufssparte. Hinzu kommt, dass das Dienstblatt zunächst in Papierform vorgewiesen und in einem zweiten Moment dann digital erstellt werden soll. Auch hier bestehen noch große Unklarheiten hinsichtlich Umsetzung. Der lvh hat in dieser Sachlage bereits beim Privacy-Garant in Rom interveniert und wartet nun auf eine Rückmeldung.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Artur
    14.05.2019

    Das Gesetz ist in Kraft , aber keiner weiß was zu tun ist ! Italien halt !!! 🤣🤣🤣

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite