von fe 30.12.2018 07:09 Uhr

Asylwerber würgt Ehefrau

Ein 30-jähriger irakischer Asylwerber hat trotz einer einstweiligen Verfügung die Unterkunft seiner 29-jährigen Ehefrau in Längenfeld aufgesucht. Dort attackierte er die 29-Jährige, riss sie an den Haaren zu Boden und würgte sie am Hals, teilt die Polizei mit. Weitere Asylwerber mussten die Frau von ihrem Ehemann befreien.

Gewalt an Frauen (Symbolbild: Pixabay)

Am Freitag gegen 21.30 Uhr suchte der Mann die Unterkunft seiner Ehefrau auf. Er schlug zunächst das Schlafzimmerfenster mit einer Schneeschaufel ein, um Zugang zur Wohnung zu erhalten. Aufgrund des Lärms flüchtete die Ehefrau aus der Wohnung, um bei weiteren Asylheimbewohnern Hilfe zu holen.

Beim Versuch, die versperrte Haustüre der Nachbarn aufzusperren, erfasste der Ehemann die Frau an den Haaren und riss sie zu Boden. Anschließend attackierte er sie weiter und würgte sie massiv am Hals.

Durch die Hilfeschreie wurden weitere Flüchtlingsmitbewohner aufmerksam. Diese konnten den Aggressor unter Anwendung erheblicher Körperkraft von der Frau losreißen. Der Mann wurde von der verständigten Polizei festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck in die Justizvollzugsanstalt Innsbruck eingeliefert. Die Frau wurde im Halsbereich verletzt, weiters wurden ihr durch die Gewaltanwendung Haare ausgerissen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite