von ih 26.12.2018 10:39 Uhr

Landeshauptstadt: Syrer tötet offenbar 23-jährige Frau

Am frühen Mittwochmorgen ist es in einer Flüchtlingsunterkunft im Innsbrucker Stadtteil Reichenau zu einer wilden Auseinandersetzung zwischen einem 37-jährigen Syrer und seiner 23-jährigen ebenfalls aus Syrien stammenden Ehefrau gekommen. Der Mann steht im Verdacht, seiner Ehefrau dabei lebensbedrohliche Kopfverletzungen zugefügt zu haben, berichtet die Polizei.

Foto: Zeitungsfoto.at

Nach der Tat kletterte der Täter durch das Fenster auf den Außensims des Zimmers und konnte in der Folge nach einem Großeinsatz der Polizei mit Beteiligung des Einsatzkommandos Cobra festgenommen werden.

Die 23-Jährige wurde noch am Tatort durch den Notarzt erstversorgt und anschließend in die Klinik Innsbruck eingeliefert, wo sie jedoch am Mittwochvormittag ihren schweren Verletzungen erlag.

Die näheren Umstände der Tat sind noch unklar. Das Landeskriminalamt Tirol hat die Ermittlungen aufgenommen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. hwild
    31.12.2018

    In Kenntnis dieses Heims, sowie zweier weiterer und allgemein der Heim-Szenerie in Innsbruck sei dazugesagt, daß es längerfristig und insgesamt betrachtet bei uns sehr ruhig zugeht. Und daran sind sowohl öffentliche Stellen aber – und vielfach vorrangig! – viele, viele privat Engagierte beteiligt. In Salzburg wird’s genauso sein.

    Unsere Sorge hat nun dem weiteren Wohlergehen der beiden Kinder zu gelten, die ihre Mutter auf immer und ihren Vater auf voraussichtlich lange Zeit verloren haben. Und, wir müssen auch geschlossen jenen entgegen treten, die jetzt wieder einmal meinen, mit hetzerischen „Wortspenden“ grausliche Politik machen zu können …

  2. Sarnerle
    27.12.2018

    Habse enk bold gnüa do de Hiasn??

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite