von fe 22.12.2018 14:14 Uhr

Massenschlägerei am Bahnhof

Am Linzer Bahnhof ist es in der Nacht auf Samstag zu einer Massenschlägerei mit 15 bis 20 Personen gekommen. Ein 15-Jähriger wurde verletzt ins Spital gebracht. Die Linzer Polizei konnte zuletzt zwei angesagte Massenschlägereien verhindern. Ein möglicher Zusammenhang mit dem aktuellen Vorfall ist nun Gegenstand von Ermittlungen, so Michael Hubmann vom Stadtpolizeikommando Samstagmittag zur APA.

Übergriff - Symbolbild

Ein Mitarbeiter der ÖBB-Security verständigte kurz nach Mitternacht die Polizei. Als die Beamten eintrafen, flüchtete ein Großteil der Raufbolde. Der verletzte 15-jährige Afghane habe nach ersten Aussagen vermutlich mit einem Schlagring oder einer Metallstange Schläge auf den Kopf bekommen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb erfolglos. Die Polizei geht davon aus, dass großteils Asylwerber bei der Massenschlägerei beteiligt gewesen sind. Die Ermittlungen würden sich aber schwierig gestalten, nachdem es nur den Security-Mitarbeiter sowie einen weiteren Zeugen gibt.

Die Linzer Polizei vereitelte Anfang Dezember eine geplante Prügelei unter Linzer Jugendlichen vor der Linzer Eisdisco, nachdem sie einen Tipp bekommen hatte. Ende November brachte die Polizei in Erfahrung, dass Jugendliche zu einer größeren Rauferei vor einer Schule verabredet seien. Bei den verhinderten Massenschlägereien waren Personen mit unterschiedlichen Staatsbürgerschaften, auch Asylwerber, darunter. Sechs von der ersten geplanten Prügelei Beteiligten waren auch zur zweiten aufmarschiert. “Ob die damals beteiligten Personen jetzt die Schlägerei geschafft haben oder ob es sich um andere Personengruppen handelt, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Das müssen wir nun abklären”, so Hubmann.

APA

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite