von su 16.04.2018 13:49 Uhr

Vorerst weder Bub noch Mädchen

Kyl und Brent Myer, die Eltern des zweijährigen Zommer, lassen ihr Kind selbst entscheiden, als welches Geschlecht es sich einmal fühlen will.

Zoomer mit seinen/ihren Eltern (Bild: Screen Instagram)

"Stereotypenfreie Kindheit" erleben

Wie “Daily Record” berichtet, ziehen die Myers ihr Kind geschlechtlos auf. Damit möchten die Eltern vermeiden, dass ihr Nachwuchs in eine Geschlechter-Schablone gedrängt wird, mit all ihren Einschränkungen.

So soll Zoomer die Möglichkeit haben, eine “stereotypenfreie Kindheit” zu erleben.

Demnach wird jenen Personen, die nicht unbedingt wissen müssen, welchem Geschlecht Zoomer tatsächlich angehört, auch nichts verraten.

Geschlecht nicht entscheidend für Charakter

Die Eltern von Zoomer gehören der Gender Creative Parenting Bewegung an und glauben, dass das Geschlecht zwar biologisch festgelegt sei, aber nichts über den Charakter des Kindes verrät.

Demnach soll Zoomer irgendwann ganz einfach selbst entscheiden, welchem Geschlecht sie/er angehören möchte.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite