von red 04.03.2018 07:51 Uhr

160 Jahre Tiroler Einwanderung in Brasilien

1858 – 2018: die ,,Tiroler in Brasilien“ erinnern an die Einwanderung mit kulturellen Initiativen zur Identität ihrer Vorfahren.

Das Logo “160 Jahre Tiroler Einwanderung in Brasilien”. Foto: Blog Tiroleses no Brasil

In Brasilien findet man nicht nur Karneval, sondern auch Schuhplattlergruppen, Knödel, Jodler, Tirolerfeste und Städte, in denen man Tirolerisch oder den Trentiner Dialekt sprechen kann.

Zwischen 1859 und 1938 sind tausende Deutsch- und Welschtiroler nach Brasilien ausgewandert. Heute suchen ihre Nachkommen Informationen über ihre Herkunft und viele möchten die Erinnerung an ihre Tiroler Vorfahren halten. Viele von ihnen sind der Meinung, dass es wichtig zu wissen ist, woher man kommt, um eine friedliche Zukunft zu schaffen.

Das ist der Geist der Gedenkfeiern für das 160. Jahresjubiläum der Tiroler Einwanderung in Brasilien, eine Initiative des Blogs Tiroler in Brasilien (Tiroleses no Brasil), unter der leitung vom Prof. Everton Altmayer aus Dreizehnlinden/Treze Tílias und Prof. Misael Dalbosco aus Nova Trento. Der Blog bietet viele Informationen in portugiesischer Sprache über die Geschichte, Kultur und Traditionen der Tiroler Einwanderung in Brasilien.

Das Logo zum 160. Jubiläumsfeier zeigt einen Tiroler Adler und die Nationalflagge Brasiliens mit den Farben der Könighäuser Habsburg (gelb) und Bragança aus Portugal (grün), denn die erste Kaiserin von Brasilien, die Erzherzogin Leopoldina von Habsburg, ist auch die Schöpferin der brasilianischen Nationalflagge.

Eine lange Geschichte, die 1858 mit der Ankunft der ersten 270 Einwanderer aus ganz Tirol in Juiz de Fora (Provinz Minas Gerais) begann. Sie waren Bauern und Arbeiter aus Axams, Biberwier, Brixen, Cavalese, Ehrwald, Eppan, Fernitz, Fliess, Fulpmes, Gilgenberg, Hall, Heiming, Innsbruck, Inzing, Kastelruth, Ladis, Lermoos, Lüsen, Matrei, Meran, Mühlen in Taufers, Nassereith, Oberhofen, Oberperfuss, Ötz, Pfaffenhofen, Pfunds, Prags, Rasen, Reith, Ried im Oberinntal, Rum, Sankt Leonhard, Seefeld, Stams, Taufers im Ahrntal, Telfs, Villanders, Volders, Volderwald, Weer, Wildermieming, Zierl, sowie von Feldkirch in Vorarlberg (noch unter der k.u.k. Regierung von Innsbruck).

1859 wanderte eine andere Gruppe von Deutschtirolern aus, die das Dorf Tirol in Santa Leopoldina (Provinz Espírito Santo) gründete. 1873 wanderten Familien von Deutsch- und Welschtiroler, die Linha Tirol in Nova Petrópolis (Provinz Rio Grande do Sul) gründeten. Zwischen 1874 und 1880 wanderten tausende Welschtiroler (aus dem Etsch-, Zimmer- und Nonstal, sowie aus der Judikarien, Valsugana und Primör) nach Brasilien aus. 1874 brachte Pietro Tabacchi aus Trient eine große Gruppe aus Welschtirol. Im Süden haben die Tiroler ihre neuen Siedlungen in verschiedene Grundstücke unterteilt, um die Kolonisierung zu fördern. 1875 gründeten die Welschtiroler und Italiener in der Provinz Rio Grande do Sul die Städte Caxias do Sul und Bento Gonçalves. Auch im Jahre 1875 wurden in der Provinz Santa Catarina Nova Trento, Rio dos Cedros, Tiroleses (Timbó) und Rodeio gegründet. In der Provinz Paraná gründeten die Welschtiroler die Kolonie Santa Maria do Novo Tirol in Piraquara.  Mit der Abschaffung der Sklaverei in Brasilien arbeiteten viele Europäer in den Kaffee-Farmen der Provinz São Paulo. 1892 gründeten Welschtiroler in der Stadt Piracicaba die Dörfer Santa Olímpia und Santana (Colônia Tirolesa von Piracicaba).

Im Jahre 1933 wurde mit Einwanderern aus Österreich und Deutschsüdtirol die Kolonie Dreizehnlinden/Treze Tílias in der Provinz Santa Catarina gegründet. Wesentlich dazu beigetragen hat der damalige österreichische Landwirtschaftsminister Andreas Thaler, auch er ein Tiroler aus der Wildschönau. Dieses Jahr feiert die Stadt 85. Jahre ihrer Gründung.

  • Fotos: Diego Mergener u. Everton Altmayer

Ab sofort werden viele kulturelle Veranstaltungen organisiert, um die Geschichte der Tiroler Einwanderung in Brasilien zu erzählen. Im November findet in Dreizehnlinden ein nationales Symposium zum Thema statt, mit Teilnehmern aus allen ,,Tiroler“ Gemeiden Brasiliens. Für weitere Informationen: altmayer@tiroleses.com.br (Prof. Everton Altmayer).

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite