• Südtirol
  • Politik
  • Südtiroler im Deutschen Bundestag

    Der aus Südtirol stammende Dr. Marc Jongen zieht in den Deutschen Bundestag ein. Die Alternative für Deutschland (AfD) konnte am Sonntag ein zweistelliges Wahlergebnis einfahren und somit zur drittstärksten Kraft im Bundestag werden.

    Bild: Facebook/Marc Jongen

    Jongen ist Landessprecher der AfD Baden–Württemberg. Er gehört zu jenen Parteimitgliedern, die sicher in den Bundestag einziehen, sobald die AfD bei der Bundestagswahl die Fünf-Prozent-Hürde nimmt. Gebracht hat es die Partei auf 12,6 Prozent.

    Auch wenn Marc Jongen seit 2011 die deutsche Staatsbürgerschaft hat, geboren ist der 49-Jährige in Meran und aufgewachsen ist er in Lana. Sein Vater ist Niederländer, deshalb hatte Jongen auch die niederländische Staatsbürgerschaft, seine Mutter Südtirolerin. Eine gebürtige Zuegg, wie Jongen in einem Interview festhielt. Ein Familienzweig führt das bekannte Marmelade- und Säfteunternehmen Zuegg.

    Neben seiner politischen Karriere ist Jongen Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.

    Zum Wahlerfolg der AfD äußerte er sich am Sonntag wie folgt:

    „Fantastisch, wir haben unsere Ziele erreicht. Wir sind die drittstärkste Kraft. Wir sind deutlich zweistellig. Klar, hätte man sich zuletzt noch ein paar Prozentpunkte mehr gewünscht“, kommentiert Jongen die ersten Hochrechnungen am Sonntag.

    „Ich glaube wir könnten noch deutlich besser dastehen, gerade aufgrund dieser Stimmungslage, wenn es dem Gegner nicht gelungen wäre, uns noch ein Stück weit zu verteufeln und immer so in die ganz rechtsextreme Ecke zu stellen. Was natürlich völliger Unsinn ist. Was wir artikulieren ist rein vernünftiger und bürgerlicher Protest gegen diese irrwitzige Politik, die die angeblich bürgerliche Regierung betreibt. In Wahrheit sind das linksradikale Forderungen die Merkel da umsetzt. Da steuern wir mit ganz klassischen, vernünftigen Forderungen dagegen“, so Jongen.

    Marc-Jongen-Startpage
    Bild: marcjongen.de

     


    Lesen Sie auch: Rekordverlust für deutsche Regierungsparteien


     

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!