• Welt
  • Schüler verweigert Moschee-Besuch – 300 Euro Strafe

    In Schleswig Holstein kam es zu einem kuriosen Vorfall. Weil ein Schüler den Moschee-Besuch seiner Schulklasse ablehnte, droht nun eine Strafe von 300 Euro.

    Symbolfoto: wikimedia.org/Agência Brasil/cc

    Eine Schulklasse aus Rendsburg in Schleswig-Holstein machte kürzlich einen Ausflug in eine Moschee. Thema des Lehrplans sei hierzu der Orient im Allgemeinen gewesen.

    Wie das Online-Portal mmnews.de berichtete, weigerte sich jedoch ein 13-jähriger Schüler das islamische Gotteshaus zu besuchen. Der Junge, sowie seine Eltern gehören selbst keiner Glaubensgemeinschaft an und waren daher der Meinung, dass man niemanden dazu zwingen könne, eine religiöse Gedenkstätte zu besuchen.

    Schulrat stellt Bußgeldbescheid aus

    Doch weit gefehlt: der Landesschulrat hat den Eltern des 13-Jährigen nun einen Bußgeldbescheid in der Höhe von 300 Euro zukommen lassen. Darin heißt es wortwörtlich, die Eltern hätten durch die Weigerung des Moschee-Besuchs „nicht genügend für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes gesorgt“.

    Die Eltern haben daher nun einen Anwalt eingeschaltet und mit dem Fall beauftragt. Geht es zu Ungunsten des Schülers aus, so muss der Bescheid bezahlt und der Bub einen „Zwangsbesuch“ in der Moschee machen.

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!

    1. Pauli
      27.10.2016

      Wenn ihr eure “Informationen” noch wenigstens von FPÖ-Aussendungen holen würdet.. Aber ihr wisst dass eure Quelle ein antisemitisches Portal ist, dass eigentlich nur rechte Verschwörungstheorien bedient? Was sagt das aus über die Lesegewohnheiten und die Seriosität von ut24?

      • Zeitungleser
        27.10.2016

        Wirres Geschreibsel von diesem Pauli.

        • Puschtra
          28.10.2016

          @Pauli, deine Meinung ist total falsch, die Quelle MMNws ist ganz klar ein pro-israelisches Portal, was von viele Linken
          Medien nicht unbedingt behaupten kann, zudem wäre es schon angebracht solche Behautungen an einen Artikel zu beweisen.
          Zu den Vorfall selbst hast du keine Meinung, ausser Quellen in Frage zu stellen. liebe UT24 Redakteuere
          lasst euch nicht von so einen Linken Fuzzi von eurer Linie abbringen.

          Dieser Fall sorgt für Empörung, und selbst die durch die NDR-Zensur gefilterten Kommentare beim NDR kritisieren
          in ihrer Mehrheit das Vorgehen der Schulleitung, zu Recht.
          Islam ist ein arabisches Wort, auf Deutsch übersetzt heisst es Unterwerfung für Gott (Allah)
          Die politische Unterwerfung gegenüber den Islam nimmt in Deutschland immer mehr absurdere Züge an.
          (siehe die Aussage von Hamed Abdel-Samad am Dienstag bei Markus Lanz)
          Und das Thema , (Macht und Öl im Orient) gehört in den Erdkundeunterricht, aber nicht als Moscheebesuch,
          wenn es darum geht anderer Religionen kennen zu lernen, dann sind bei einen Kirchenbesuch rein zufällig
          95 % der Muslime krank geschrieben.