Florian Stumfall

26.06.2020

Über das Recht auf Religionsfreiheit, die Diskriminierung von Christen und den radikalen Islam

Zu den verpönten Themen der politischen Korrektheit gehört in vorderer Linie alles, was unter „Islamophobie“ zusammengefasst wird. Dadurch genießt der Islam einen Sonderschutz, der nicht allen Bekenntnissen zuteilwird, insbesondere nicht dem Christentum, der Religion, die Europa in entscheidendem Maße geprägt hat. Wer sich Ausfälle gegen den christlichen Glauben erlaubt, wird in Deutschland nach geltendem Recht erst dann belangt, wenn dies zu einer Störung des öffentlichen Friedens führt. Auf diese Weise wird durch das Gesetz dieser, der öffentliche Friede, geschützt, nicht aber die christliche Tradition.

Symbolbild

Leider ist diese Hintanstellung des Christlichen gegenüber dem Islam in Deutschland nur die eine Seite des Problems. Die andere ist eine offenkundige Verfolgung christlichen Lebens. Diese spielt sich – vorerst – nicht in der Öffentlichkeit ab, sondern hauptsächlich in den vielen Flüchtlingsunterkünften, welche Merkels Migrationspolitik dem Lande beschert hat. Eine Erhebung aus dem Jahre 2016 des christlichen Hilfswerks Open Doors beziffert im Zeitraum von Januar bis Mai die Fälle der religiös motivierten Gewalt in Flüchtlingsunterkünften auf 743. Neuer Erhebungen sind sehr selten, das Thema genießt keinen Vorrang.

Christenverfolgung in Deutschland

Auch außerhalb der Migrationsszene gibt es Übergriffe. Ein Beispiel aus jüngster Zeit: am 1. Januar dieses Jahres wurde auf die evangelisch- charismatische Gemeinde in Tübingen ein Brand-Anschlag verübt. Hier freilich waren im Gegensatz zu der überwiegenden Zahl solcher Fälle nicht kulturfremde Zuwanderer die Täter, sondern eine „Feministische autonome Zelle“, die sich forsch zu dem Verbrechen bekannt hat. Schon vor geraumer Zeit stellte der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz, Uwe Heimowski fest: „Die Fakten liegen vor und es lässt sich nicht mehr unter den Teppich kehren: Christenverfolgung ist auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit“.

So sehr diese Entwicklung in Deutschland betroffen macht, so offenkundig ist es andererseits, dass die entscheidende Aggression gegen das Christentum in anderen Ländern geschieht. Sie bilden in ihrer Hauptsache einen geschlossenen Block: Das reicht von nördlichen bis mittleren Afrika, soweit es islamisch ist, über den ebenfalls islamischen Nahen und Mittleren Osten bis Indien und weiter nach China und ins islamische Indonesien. Wenn also hierzulande in selbstquälerischer Weise über Islamophobie geredet wird, gälte es zu beachten, wie es sich mit dem Schicksal von Christen in islamischen Ländern verhält.

Unberechenbarer Islam

Wiederum das Hilfswerk Open Doors schrieb zum neuesten Verfolgungs-Index 2019: „Mehr als die Hälfte der 50 Länder in denen es für die Christen am gefährlichsten ist, nach ihrem Glauben zu leben, sind islamisch geprägt. Religionsfreiheit gibt es dort nicht, ein Glaubenswechsel ist nur erlaubt hin zum Islam. Die Abkehr vom Islam dagegen gilt als todeswürdiges Verbrechen.“

Eine besonders böse Rolle spielt, wenn auch nicht überraschend, der „Islamische Staat“, wenn es um die Christenverfolgung geht. Dazu drei Beispiele aus jüngster Zeit: Am 1. Januar wurde in Nigeria Martha Bulus unmittelbar vor ihrer Hochzeit von Mördern der Boko Haram enthauptet, weil sie Katholik war. Am 8. Januar töteten 20 islamische Fulani 13 Christen in dem Dorf Kulben und am selben Tag wurden vier Seminaristen, Anwärter für das Priestertum, im ebenfalls nigerianischen Kaduna ermordet.

Mitte Januar hat die britische Regierung einen brandneuen Bericht zur weltweiten Christenverfolgung vorgelegt. Das Ergebnis im Vorgriff: Weltweit sind Christen die am meisten verfolgte religiöse Gruppe. In Teilen des Nahen Ostens droht demnach dem Christentum, die völlige Auslöschung. Zur Erinnerung: Dort ist der christliche Glaube entstanden und hatte 600 Jahre geblüht, bevor die Region vom Islam mit Feuer und Schwert erobert wurde.

Kirche in Not

In dem britischen Regierungspapier heißt es weiter: „Die weltweite Christenverfolgung ist von einem Ausmaß, das sich mit Völkermord vergleichen lässt“, so berichtet der „Catholic Herald“ in seiner Onlineausgabe. Außenminister Jeremy Hunt, der die Studie in Auftrag gegeben hatte, machte die „Political Correctness“ dafür verantwortlich, dass international auf Regierungsebene keine Anstrengungen unternommen werden, den verfolgten Christen zu helfen.

Die Organisation „Kirche in Not“ schildert die Lage weltweit: „Christ zu sein war noch nie so gefährlich wie heute. Nie zuvor sind so viele Christen diskriminiert, bedroht und verfolgt worden. Mehr als 200 Millionen Christen sind betroffen und die Tendenz ist steigend. Christen verschiedener Konfessionen sind zwar nicht die einzige Religionsgruppe, die wegen ihres Glaubens benachteiligt wird, weltweit aber leiden sie am meisten unter religiöser Diskriminierung oder Verfolgung.“

„Kirche in Not“ verweist auch darauf, dass das Recht auf Religionsfreiheit seit Jahrzehnten und international als Menschenrecht anerkannt ist, aber die Wirklichkeit in vielen Ländern dem nicht entspricht. In über 50 Staaten würden Menschen in ihrer Religionsausübung behindert und es komme zu schweren Verletzungen der Religionsfreiheit. Die Organisation nennt auch einige Länder für die das zutrifft: Nordkorea, Saudi-Arabien, Irak, Iran, Pakistan, Eritrea, Sudan, Ägypten, Vietnam, China und Türkei.

Europa wach auf

Die Beispiele aus derartigen Staaten sollten im einst christlichen Europa zumindest Überlegungen dahingehend wachrufen, welchen Weg dieser Kontinent geistig gehen werde, wenn man es duldet, dass der konstitutive Geist des Christentums vollends ausgelöscht wird. Insonderheit in Deutschland wäre die Überlegung angebracht, wie sich die Zusammenhänge zwischen der Diskriminierung von Christen und der unkontrollierten Zuwanderung darstellen.

Die Mehrzahl der Fälle, die hierzulande zu beklagen sind, haben mit Zuwanderern aus moslemischen Ländern zu tun. Hier darf die Angst vor Diskriminierung der Täter nicht dazu führen, dass einheimische Christen straflos bedrängt werden.

Kolumne von Dr. Florian Stumfall
Erstveröffentlichung PAZ (redaktion@preussische-allgemeine.de)

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite