von su 17.01.2022 16:33 Uhr

Wahl des Staatspräsidenten: „Italien ist nicht unser Staat“

In der Regionalratssitzung am Montag in Bozen werden drei Wahlmänner für die bevorstehende Staatspräsidenten-Wahl in Italien bestimmt. Die Abgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz-Tammerle und Sven Knoll, nehmen nicht an besagter Wahl teil, denn, so die beiden Abgeordneten, „Italien ist nicht unser Staat und der italienische Staatspräsident ist nicht unser Staatspräsident!“

Die Landtagsabgeordneten Sven Knoll und Myriam Atz Tammerle - Foto: STF

Dass die Süd-Tiroler Freiheit nicht an der Wahl teilnimmt, ist nicht nur eine Frage der volkstumspolitischen Kohärenz, sondern auch der politischen Moral. Denn die Tatsache, dass die Europäische Volkspartei − der auch die SVP angehört − Silvio Berlusconi bei der Wahl des Staatspräsidenten unterstützt, sorgt bei der Süd-Tiroler Freiheit für großes Unverständnis: „Einen Politiker zu unterstützen, der den Süd-Tirolern den Stinkefinger zeigte und die Autonomie lieber heute als morgen abschaffen möchte, ist ein Armutszeugnis für die SVP.“

„Mit einem möglichen Bunga-Bunga-Berlusconi als Staatspräsident wollen wir nichts zu tun haben!“

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Pierpauls
    19.01.2022

    Es wird sich sicher etwas ändern. Wir müssen nur Geduld haben.

  2. Flix
    19.01.2022

    ELSA sie gehören ja auch zu der corona risikogruppe laut robert koch institut also vorsicht mit ihren aussagen🤭

  3. Pierpauls
    19.01.2022

    Die Eva Klotz bezieht ihre Pension zu Recht: sie hat ja für 30 Jahre hohe Beitragszahlungen geleistet. Deswegen ist diese Pension berechtigt.

  4. Elsa
    18.01.2022

    Aber die Rentenmillion hat sie gerne genommen vom italienischen Staat, die Eva.

  5. Franzjosef
    18.01.2022

    Nicht aufgeben Ihr Südtiroler, meine Frau und ich haben extra am 16.06.1973 geheiratet, weil der 17.06. immer ein Feiertag war. Das sich das mal ändern wird hätte auch keiner gedacht. Ich denke da immer an die Feuernacht, das war ein Begriff in Bayern.

  6. hatti1960
    18.01.2022

    wir sind jetzt 100 Jahre bei italien da wird sich nichts mehr ändern das verschieben von Grenzen muss international anerkannt werden und das jetzt sicher nicht der fall also können viele noch weiter träumen

  7. Pierpauls
    17.01.2022

    Ist er nicht auch wenn ich nichts gegen Italiener habe, ich bin trotzdem keiner geworden.

  8. FranzK
    17.01.2022

    Der SVP(essevupi) ist aber auch nichts mehr zu blöd!

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite