von hm 14.09.2021 11:42 Uhr

Italiens Regierung plant Grünen Pass am Arbeitsplatz

Noch im September will die italienische Regierung unter Premierminister Mario Draghi den Grünen Pass für alle Angestellten im öffentlichen Dienst und in Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, einführen. Zudem berate die Regierung zurzeit „eingehend“, einen 3G-Nachweis auch für alle privaten Arbeitnehmer verpflichtend zu machen.

Die Impfung soll den Unternehmen „Sicherheit“ für den Winter gewähren. (APA)

Der Grüne Pass soll laut Ankündigung von Wirtschaftsminister Giancarlo Giorgetti (Lega) bereits Mitte Oktober für Arbeitnehmer in privaten Unternehmen eingeführt werden. Denjenigen, die ihre erste Dosis noch nicht erhalten haben, soll eine Frist von zwei Wochen gewährt werden, eine Impfung nachzuholen. Danach sollen ähnliche Bestimmung wie etwa für das Lehr- oder Gesundheitspersonal gelten.

Wer keinen 3G-Nachweis am Arbeitsplatz hat, müsse mit empfindlichen Geld- und Verwaltungsstrafen rechnen. Die Einführung des Passes in allen Unternehmen sei „eine Auffassung, die gerade diskutiert wird“, um den Unternehmen „Sicherheit“ zu gewährleisten, damit es im kommenden Winter nicht wieder zu Schließungen komme, erklärte Wirtschaftsminister Giorgetti am Dienstag.

Die Einführung hängt laut Ansa von den laufenden Gesprächen mit dem Arbeitsministerium ab, das in Verhandlungen mit Gewerkschaften und Unternehmsverbänden steht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass in den kommenden Tagen der Grüne Pass für alle Arbeitnehmer ohne Unterscheidung der Branche oder Sektoren dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt wird. Kostenlose Tests für nicht geimpfte Arbeitnehmer sind dabei nicht vorgesehen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. SwissTom
    14.09.2021

    Ich hoff es kommt so, das Problem ist nur das unsere Herrscher und Diktatoren das ingnorieren und sich darüber hinwegsetzen!

  2. SwissTom
    14.09.2021

    Gehen Sie lieber nach Hause und schauen Sie ORF ZDF und ARD.
    Das sind ihre Informationsquellen, hier reicht’s nicht zum mitreden. 🤦

  3. Realist
    14.09.2021

    Endlich ist ja höchste Zeit. Diejenigen die schon vor einer Spritze Angst haben sollten sich so zumindest testen lassen müssen.

  4. Giorgio
    14.09.2021

    Alle Impfstoffe werden ab dem 20.10.2021 nicht mehr gerechtfertigt: Informationen überprüft. Die Europäische Union hat 5 Therapien zugelassen (https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/fr/ip_21_3299), die in allen Krankenhäusern der Mitgliedstaaten zur Behandlung von Covid verfügbar sein werden. Diese Therapien sind per Dekret des Europäischen Rates (Europäisches Parlament) genehmigt und werden ab dem 1/10 in Betrieb sein, daher werden sie nach und nach um den 20/10 verteilt. Die Impfstoffe wurden auf „vorläufiger Versuchsbasis“ zugelassen. Da jedoch per Dekret eine Verschreibungspflicht für diese 5 neuen Medikamente besteht, wird die Verwendung des Impfstoffs eingestellt. Daher verstehen wir, warum alle Staaten sagten “zwischen September ist es notwendig, dass …”. Sie wussten schon alles. Sie müssen Geduld haben. Akzeptieren Sie keine Erpressung. Sei geduldig. Jetzt, da Ivermectin wieder zugelassen ist, besteht keine Notwendigkeit für einen Impfstoff. Hervorragende Nachrichten. Das Institut Pasteur erkennt die Wirksamkeit von Ivermectin an. Eine einzige Einnahme könnte bei manchen Menschen das gesamte genetische Material von SARS covid-19 auslöschen. Gut lesen und teilen.

    Gute Nachrichten: Ivermectin ist inzwischen von Forschern des Pasteur-Instituts in Frankreich als wirksames Medikament, in der Prophylaxe und zur Behandlung von Covid-19 wissenschaftlich anerkannt. Die Ergebnisse ihrer Studien wurden am 12. Juli 2021 in der Zeitschrift EMBO Molecular Medicine veröffentlicht. Eine Analyse der Ergebnisse anderer im American Journal of Therapeutics veröffentlichter Forschungsergebnisse fordert nachdrücklich, die Richtlinien der Gesundheitsbehörden außer Kraft zu setzen und Ivermectin als Behandlungsstandard aufzunehmen. Macrons Regierung wusste davon …

    Bleiben Sie gesund und zögern Sie nicht, Menschen zuzujubeln, die sich nicht impfen lassen möchten
    https://www.lettre-docteur-rueff.fr/dr-rueff-biographie

  5. MartinB
    14.09.2021

    Ja nur mehr traurig: zu versuchen mit “bescheinigtem” 1-3G als “Wundermittel” gegen Infektionswellen anzugehen. Während Länder im Norden alle Beschränkungen abschaffen (siehe Dänemark), reitet sich Rom, Wien und ev. auch Berlin immer tiefer in die Plandemie rein, ohne Garantien für den Winter, da andere Faktoren entscheidender sind. Für die Mißerfolge solcher Maßnahmen sind natürlich nie die “Führer”, sondern ausschließlich “böse Bürger” verantwortlich. Die Gruppe der prinzipiellen No-Vax wird so immer mehr radikalisiert. Willkommen im 21. Jahrhundert.

  6. FranzK
    14.09.2021

    Herrn Tschernet und Co kann man vergessen.

  7. SwissTom
    14.09.2021

    So wo sind jetzt die Gewerkschaften??
    Herr Tschernet was ist jetzt?
    Wo sind Sie und Ihre Gewerkschaft??
    Traurig sowas!

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite