von hm 03.09.2021 11:54 Uhr

Sarah Connor erkrankt trotz Impfung an Corona

Die deutsche Popsängerin Sarah Connor hat wegen einer Covid-19-Erkrankung ein für diesen Freitag in Leipzig geplantes Konzert abgesagt. Trotz zweimaliger Impfung zeige sie Symptome.

Sarah Connor ist an Corona erkrankt. (Jacqueline Nolting/CC BY-SA 4.0/Wikic)

„Manchmal passieren Dinge, die man sich in den schlimmsten Alpträumen nicht vorstellen möchte“, teilte der Konzertveranstalter am Donnerstagabend in Leipzig mit. „Das gesamte Team rund um Sarah Connor ist wahnsinnig enttäuscht und entschuldigt sich für die Umstände“, hieß es weiter.

Die 41-Jährige berichtete in einem Video in den sozialen Medien, wie eines ihrer jüngeren Kinder und sie positiv getestet worden waren. Zunächst habe ihr Kind die Symptome gezeigt. Als sie sich um ihr Kind kümmerte, habe auch sie angefangen, Erkältungssymptome zu zeigen.

„Ich bin längst geimpft und habe zum Glück nur leichte Symptome, also kein Grund zur Sorge“, erklärte sie im Video. In den sozialen Medien hatte Connor zuvor bereits mehrfach über die verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie für die Unterhaltungsbranche geklagt und ihre Fans stets dazu aufgefordert, sich impfen zu lassen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Tom
    03.09.2021

    @ELSA WER wie Sie jahrelang die Södo….CSU (“Christlich-Sozial”) wählt hat wahrscheinlich nicht bloß ein paar Schrauben locker, denke eher da ist oben bloß noch Hohlraum… Bitte unbedingt an die Dritt- und Viertimpfung denken und Dauermaske…auch bei der Nahrungsaufnahme..wir wollen Sie doch nicht verlieren !

  2. hel
    03.09.2021

    Und nochwas Hanslwosra, ein schwerer Verlauf ist bei Kindern und Jugendlichen zu 99% ausgeschlossen und bei gesunden Menschen unter 65 auch noch zu 95% laut deutschen Studien. Wie sollte dann die Information seitens des Landes dazu lauten?

  3. hel
    03.09.2021

    Sorry Hanslwosra aber dein Kommentar steht gegen die weltweite Impfpropaganda, nicht nur gegen die Informationen des Landes Südtirol. Grundsätzlich bin ich bei dir was die Infektion betrifft, was aber fehlt ist die Annerkennung der egal wie erworbenen Antikörper und das hat nichts mit der Informationskampagne irgend eines Landes zu tun, sondern nur mit dem nicht plausiblen Impfdruck für jeden. Weiters würde das die sofortige Abschaffung des grünen Passes bedeuten, da sich offensichtlich jeder weiterhin anstecken kann und das wird ohne gerichtlichen Druck nicht passieren.

  4. SwissTom
    03.09.2021

    I als Handwerker sollte mal bei der @Elsa die Schrauben nachziehen, do sein jo einige locker bei der Deitschn.

  5. Elsa
    03.09.2021

    @Tom, das kann doch nicht dein Ernst sein?! Nach 1,5 Jahren Pandemie und etlichen Toten leugnest du tatsächlich noch die Existenz der Krankheit.
    Bei dir muss aber echt ‘ne Schraube locker sein.

  6. HanslWosra
    03.09.2021

    Ich persönlich finde die Schlagzeile etwas irreführend. Natürlich kann man sich trotz Impfung infizieren und das ist auch durchaus wünschenswert, da man somit selbst noch Antikörper bildet und ein schwerer Verlauf durch die Impfung so gut wie ausgeschlossen sind.
    Das Land hat hier versagt. Großes Impfangebot bringt nichts solange sich die Bevölkerung ihre Fakten und Informationen zur Impfung selber ausdenkt

  7. Tom
    03.09.2021

    … tja das Sommergrippchen halt, Empfehlung Brustwickel dann wird es schon wieder und dann aber ab zur 3. und 4. Impfung…. Bloß gut dass es noch Künstlerinnen mit aufrechtem Gang wie NENA gibt..

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite