von hm 21.01.2021 08:33 Uhr

Ausländerproblematik: Mann onaniert in Zug

Ein Mann wurde gestern dabei gefilmt, wie er in der Vinschgaubahn vor allen Leuten onanierte. Die Süd-Tiroler Freiheit will nun Anzeige erstatten und erwartet sich von der Polizei ein entschiedenes Vorgehen.

Foto: UT24

„Bestimmte Ausländergruppen scheinen offenbar völlige Narrenfreiheit zu genießen. Dass der Schwarzafrikaner im Zug nebenbei auch noch ohne Mund-Nasen-Schutz saß, ist in diesem Fall wohl nur das geringste Übel“, sagt Sven Knoll, Landtagsabgeordneter der STF.

  • Screenshot (Video STF)

„Selbstbefriedigung mag ein menschliches Grundbedürfnis sein, doch wer das Gastrecht in Europa genießt und ein Minimum an Anstand und Bildung besitzt, sollte sich bewußt sein, dass ein Zug dafür der völlig falsche Ort ist“, sagt Knoll abschließend.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Puschtra
    21.01.2021

    @ Max :Die Frage, wer die Gesellschaft spaltet, wird in Ihren Beitrag beantwortet

  2. Max
    21.01.2021

    Art. 527 Codice Penale
    Chiunque, inluogo pubblico o aperto o esposto al pubblico(1), compie atti osceni(2) è soggetto alla sanzione amministrativa pecuniaria da euro 5.000 a euro 30.000.
    Was natürlich nur für einheimische zu Geltung kommt.
    Beispiel 3.333 € wegen pingeln.
    https://www.tageszeitung.it/2018/10/12/3-333-euro-wegen-pinkelns/
    Dank liberaler Gesetzgebung des PD/Grüne & SVP wie das ”SVUOTA CARCERI 2014 & das DL-Depenalizzazione 2015 der Regierungen Letta – Renzi und der Regierun g CONTE-bis des PD/M5s/Grüne & SVP genießen Immigranten völlige Straffreiheit während italienische Staatsbürger mit den selben DL-Depenalizzazione zivilrechtlich massakriert werden.

  3. Puschtra
    21.01.2021

    Der Arme Kerl, keine von den Grün-Linken Flüchtingshelfer Emamnzen hat ihn dabei geholfen

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite