von rem 22.07.2019 09:10 Uhr

Große Trauer um Anja (✟)

Die 34 Jahre alte Anja Nachtigall ist am Samstag in Voerde von einem Serben vor einen fahrenden Zug gestoßen worden (UT24 berichtete). Die Mutter einer 13-jährigen Tochter überlebte die heimtückische Attacke nicht. Angehörige, Freunde, Bekannte und die Netzgemeinschaft trauern um die junge Frau.

Anja Nachtigall hatte erst im Vorjahr geheiratet und ist Mutter einer 13-Jährigen Tochter. „Meine Frau wurde heute ermordet. Sie wurde vor einen Zug geschubst, von einem Fremden ohne Grund“, gab ihr Ehemann laut Bild auf Facebook bekannt.

Nicht nur Familienangehörige und Freunde trauern um die 34-Jährige. Die brutale Tat bestürzte auch die Netzgemeinschaft.

„Wie konnte man dir das nur antun? So eine feige und abscheuliche Tat. Mein Beileid an die ganze Familie“, schreibt beispielsweise ein Facebook-Nutzer. Hunderte weitere sprechen den Angehörigen ihr Beileid aus und wünschen ihnen viel Kraft, um das Geschehene zu verarbeiten.

Beim mutmaßlichen Mörder von Anja Nachtigall handelt es sich um den polizeibekannten Jackson B, ein Serbe, der in Hamminkeln lebt. Zigmal sollen die Bewohner des Ortes bereits die Polizei wegen des 28-Jährigen vertständigt haben. Er kassierte Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Angeblich soll Jackson B. gemeinsam mit seinem Bruder wahllos Autofahrer angegriffen haben.

Die Polizei nahm den 28-Jährigen fest. Gegen ihn wird wegen Mordes ermittelt.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. JanaG2811
    26.07.2019

    Ich versuche dieses abscheuliche und widerwärtige Verbrechen immer wieder vergeblich zu erfassen und zu realisieren. Ich suche auch eine Antwort darauf, warum die Politik hierzu schweigt. Anständige Politiker, suchen den Ort eines solchen Grauens auf und setzen Zeichen des Entsetzen und der Trauer. Nichts dergleichen ist geschehen. Anja könnte noch leben, wenn unsere Politik nicht so versagt hätte, denn der Täter war kriminell und fiel durch sein kriminelles Auftreten immer wieder aufs Neue auf. Dem Staat war es wichtiger, diesen Täter zu schützen. Das ist unbegreiflich und mit nichts zu entschuldigen.

    Mein tiefes Beileid an Anjas Familie, Freunde und alle die sie kannten.

  2. Tom
    23.07.2019

    Mein tiefes und aufrichtiges Beileid an die Tochter und den Mann von Frau Nachtigall und gleichzeitig die Abscheu vor einem Verbrechen mit “Ansage” es ist immer wieder die gleiche Taktik, Politik und Co.verharmlost diese Täter als Einzelfall und psychisch gestört, dabei laufen Tausende dieser Einzelfälle in Europa fei und ungestört herum, die nächsten Opfer schon im Blick…

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite