von ih 20.03.2019 18:31 Uhr

Aus Protest gegen Salvini: Afrikaner zündet vollbesetzten Schulbus in Italien an

In Mailand hat am Mittwoch ein Senegalese einen mit 50 Kindern vollbesetzten Schulbus, den er lenkte, aus Protest über die Politik der italienischen Regierung, in Brand gesetzt. Laut einem Bericht der Repubblica sind dabei mehrere Kinder verletzt und in ein Spital eingeliefert worden.

Foto: Screenshot Youtube

Der Senegalese, der mittlerweile über die italienische Staatsbürgerschaft verfügt, soll den Bus bei Mailand von der Straße abgebracht und ihn anschließend angezündet haben. Die meisten Kinder konnten glücklicherweise noch vor dem Feuer aussteigen.

Italienischen Medienberichten zufolge habe der Mann „hier kommt niemand lebend raus“ gerufen und dann den Wagen in Brand gesetzt. Auch habe er geschrien, „das Sterben im Mittelmeer muss aufhören“.

„Er hat gesagt, wenn sich jemand bewegt, schüttet er Benzin aus und zündet das Feuer an“, so ein Mädchen aus dem Bus gegenüber der Nachrichtenagentur Ansa. Der Senegalese habe seine Tat offenbar damit gerechtfertigt, da die italienische Regierung um Innenminister Matteo Salvini angeblich dafür verantwortlich sei, dass Menschen in Afrika sterben müssten.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite