von ih 02.08.2017 15:27 Uhr

Katalanen unter Druck – Unterstützung aus Südtirol

In knapp zwei Monaten findet in Katalonien das Unabhängigkeitsreferendum statt. Der spanische Geheimdienst und die spanische Polizeitruppe „Guardia Civil“ setzen die Aktivisten für das Referendum unter Druck, damit dieses zu Fall kommt. Die Süd-Tiroler Freiheit stellt sich einmal mehr auf die Seite der Unabhängigkeitsbefürworter.

Mit der katalanischen Regierungspartei „Esquerra Republicana de Catalunya“ (Republikanische Linke Kataloniens), die, wie die Süd-Tiroler Freiheit, Mitglied der freien Europäischen Allianz (EFA) ist, pflegt die Bewegung enge Kontakte.

Persönlich bekannt ist dem Landtagsabgeordneten Sven Knoll und dem Pressesprecher Cristian Kollmann u.a. der EU-Abgeordnete Josep Maria Terricabras, der gleichzeitig der Vorsitzende der EFA-Fraktion im Europäischen Parlament ist.

Hungerstreik und STF vor Ort

Josep Maria Terricabras hat angekündigt, vor dem Sitz des Europäischen Parlaments in den Hungerstreik zu treten, sollte Spanien den Katalanen das am 1. Oktober 2017 anstehende Referendum tatsächlich verbieten. Die Europäische Freie Allianz und damit auch die Süd-Tiroler Freiheit stellen sich voll hinter Terricabras und erwarten eine gewaltige Welle der Solidarität.

Die Süd-Tiroler Freiheit kündigt an, beim anstehenden Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien vor Ort zu sein. Cristian Kollmann teilt vorfreudig mit: „Dieses wichtige Ereignis werden wir uns sicher nicht entgehen lassen. Die Zentralregierung in Madrid droht zwar, die Unterstützer des Referendums festzuhalten, aber derlei Einschüchterungsversuche sind wir ja von Italien gewohnt, und um so mehr sind sie für uns erst recht eine Herausforderung“.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite