von ih 20.06.2017 14:53 Uhr

Frau regt sich über Fronleichnamsprozession auf

Im bayerischen Geretsried sorgt die Meldung einer Frau an die Polizei für Aufruhr. Wie der Merkur berichtet, beschwerte sich eine Geretsriederin über die Notwendigkeit und störende Lautstärke einer „Demonstration“ im Stadtteil Gartenberg.

Foto: © Diözese Bozen-Brixen

Wie sich wenig später herausstellte, hatte die Frau damit die örtliche Fronleichnamsprozession gemeint. Als die Sache öffentlich wurde, war die Aufregung riesengroß. Die Nachricht verbreitete sich rasend schnell in ganz Bayern und löste Unverständnis aus.

Wer nicht wisse, was Fronleichnam ist, hätte nichts in Bayern zu suchen, so der Tenor der verärgerten Ortsansässigen. Schließlich dürfe sich darüber auch niemand beschweren – die Prozession gehöre zu Bayern wie die Kirchen- und Kuhglocken.

Der massive Shitstorm von verärgerten Bürgern hat nun sogar Pfarrvikar Thomas Neuberger dazu bewogen, sich öfffentlich zur Causa zu äußern. „Es gibt ganz andere Dinge, über die wir uns aufregen könnten. Zum Beispiel die Tatsache der Shitstorms, die Art, wie die Menschen miteinander umgehen“, wird Neuberger von Merkur zitiert.

Pfarrer lobt Polizei

Der Geistliche lobt hingegen die Arbeit der Polizeibeamten, die „vorbildlich christlich gehandelt“ hätten, weil sie der Bürgerin erklärt hätten, dass hinter der Prozession ein geltender Feiertag in Bayern stecke.

Die Aufregung um die Fronleichnamsprozession hat auch den bayerischen Internet-Star “Addnfahrer” auf den Plan gerufen. Er veröffentlichte spontan ein neues Video und zieht darin auf witzige Art und Weise über den Vorfall her. Hier könnt ihr es ansehen:

Lämbelästigung zwecks Fronleichnamsprozession…

Posted by Addnfahrer on Samstag, 17. Juni 2017

 

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. swiss-austrianer
    20.06.2017

    Es wäre schon wichtig, zu wissen, was für eine “Frau” das war! Die Empfehlung vom “Addnfahrer” finde ich richtig und angebracht. Dass das ein Feiertag – und daher arbeitsfrei – in Bayern ist, hat sie offensichtlich schon begriffen, aber das übliche Gesellschafts- und Kulturverständnis fehlt ihr auf alle Fälle. So hat sie auch dort nichts verloren!

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite