von st 23.09.2015 11:01 Uhr

Katalonien: Unabhängigkeitsbefürworter bei 50 % – Unterstützung aus Venetien

Die Katalanen sind sich einig: Sie wollen weg von Madrid.

Am Sonntag finden in Katalonien Regionalwahlen statt. Laut Umfragen liegen die Befürworter einer Unabhängigkeit bei rund 50 Prozent.

Keine gute Figur macht Medienberichten zufolge Ministerpräsident Rajoy. In einem Interview erklärte er, dass er nicht die „europäische und spanische Staatsbürgerschaft“ verlieren wolle. Die Katalanen könnten ihre spanische Staatsbürgerschaft nicht verlieren, es sei denn, sie würden es persönlich ablehnen.

Als der Interviewer erklärt, dass die „europäische Staatsbürgerschaft“ genauso wie die spanische nicht weggenommen werden könne, antwortete Rajo perplex: „Das führt uns zu keinem guten Punkt.“

Venezianische Regionalregierung unterstützt katalanische Unabhängigkeitsbewegungen

Mit 29 Ja-, 0 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen beschloss der venezianische Regionalrat einen Antrag von Antonio Guadagnini, der die offizielle Unterstützung für die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter fordert.

Guadagnini: „Vor kurzem waren wir von der venezianischen Unabhängigkeitsbewegung bei einer riesigen Demonstration in Barcelona selbst dabei … Jetzt sind die katalanischen Unabhängigkeitsbewegungen zusammengewachsen und fordern vom scheidenden Regionalpräsidenten Artur Mas die Unabhängigkeit.“

Die Unabhängigkeitsbewegung „Indipendenzia Noi Veneto“ habe sich bereits offiziell mit den Menschen in Katalanien, Uruguay, Paraguay, irland, Dänemark, Belgien und mehrere Vertretern der USA solidarisiert.

„Vor diesem historischen Schritt, hoffe ich, dass auch Rom langsam begreifen wird und sich nicht taub und blind stellen kann“, so Guadagnini.

„Was in den nächsten Tagen in Barcelona passieren wird, sollte auch der italienischen Regierung glaubhaft machen, dass das Recht auf Selbstbestimmung nicht verwehrt werden kann.“

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite