von apa 17.02.2015 14:30 Uhr

2.500 Tonnen gefälschte Lebensmittel beschlagnahmt

Mehr als 2.500 Tonnen gefälschte oder verdorbene Lebensmittel haben die Behörden in 47 Ländern im Rahmen der Schwerpunkt-Operation "Opson IV" beschlagnahmt. Unter der Koordination von Interpol und Europol nahmen an der Aktion 47 Länder im vergangenen Dezember und Jänner teil, berichtete Europol am Mittwoch. Auch Österreich war involviert.
APA (Archiv/epa)

Unter den beschlagnahmten Lebensmitteln fanden sich Mozzarella, Erdbeeren, Eier, Speiseöl und getrocknete Früchte. Die Behörden kontrollierten in Geschäften, Märkten, Flug- und Seehäfen. So zogen die Italiener 31 Tonnen Meeresfrüchte aus dem Verkehr, die als frisch verkauft, aber eingefroren und nach dem Auftauen mit einer chemischen Mixtur aus Zitronensäure, Phosphaten und Wasserstoffperoxid behandelt wurden, damit sie wie frisch gefangen aussahen. Im Südsudan wurde eine nicht lizenzierte Wasser-Befüllfabrik geschlossen, und in Ägypten erwischten die Behörden 35 Tonnen gefälschte Butter. Außerdem hoben sie eine Fabrik aus, die gefälschten Tee herstellte.

Zu den am häufigsten gefälschten Produkten zählten Alkoholika. So wurde in Großbritannien eine Fabrik geschlossen, die falschen Marken-Wodka produzierte. 20.000 leere Flaschen, die zum Befüllen bereitgestellt waren, und hunderte leere Fünf-Liter-Thermokanister fanden die Ermittler. In Uganda wurden Flaschen mit gefälschtem Whisky entdeckt, im Nachbarstaat Ruanda hoben Beamte ein Geschäft wegen des Verkaufs von gefälschtem Bier aus.

Europol warnte vor den Gesundheitsrisiken durch gefälschte oder verdorbene Lebensmittel. “Die Menschen sind schwer gefährdet und sterben in einigen Fällen wegen der Habgier von Verbrechern, deren einziges Ziel es ist, Geld zu verdienen”, betonte Michael Ellis, Leiter der Abteilung für illegalen Warenhandel und Fälschungen bei Europol. Österreich war lediglich in einer koordinierenden Funktion an “Opson IV” beteiligt.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite