• Politik
  • Österreich verstärkt Grenzkontrollen am Brenner

    Österreich, Deutschland und Italien haben sich auf trilaterale Güterzugkontrollen auf der Südtiroler Seite des Brenners verständigt. Die entsprechenden Kontrollen laufen bereits seit vergangener Woche. Ziel des gemeinsamen Vorgehens ist es, Migranten schon in Südtirol aufzugreifen, um eine illegale Einreise nach Österreich und Deutschland zu verhindern.

    APA

    Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sieht die österreichisch-deutsche Initiative als wichtige Maßnahme zur weiteren Bekämpfung der illegalen Migration. „Ich habe mich mit meinen Amtskollegen Thomas de Maizière und Marco Minniti darauf verständigt, abgestimmte und gemeinsame Kontrollen schon auf der Südtiroler Seite des Brenners durchzuführen“, erklärte Sobotka in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

    „Illegale Migration ist kein Kavaliersdelikt und wir müssen daher alles in unserer Macht stehende tun, um das menschenverachtende Geschäft der Schlepper zu unterbinden. Ich sehe in dieser Maßnahme einen weiteren wichtigen Schritt, um die illegale Migration zu bekämpfen und Fluchtrouten zu unterbinden“, so Sobotka.

    Bisher konnte Österreich erst auf Nordtiroler Seite Güterzugkontrollen durchführen, um illegal einreisende Migranten aus dem Verkehr zu ziehen. Die nun vereinbarte Vorgehensweise ermöglicht es, dies bereits in Südtirol zu tun. Sobotka dankte deshalb seinem italienischen Amtskollegen.

    APA

    P.S. Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von unsertirol24.com!