von ak 24.11.2022 16:06 Uhr

21 Prozent halten drastischen Klimaaktivismus für richtig

Ein gutes Fünftel der Österreicher befürwortet drastische Aktionen von Klimaaktivisten wie etwa das Anschütten von Bildern mit Suppe oder das Festkleben auf Straßen. 72 Prozent denken, dass man damit nichts oder nur wenig erreichen kann. Besonders groß ist die Ablehnung in der Altersgruppe 50-plus. Männer fühlen sich durch auf der Straße festgeklebte Aktivisten deutlich mehr in ihrer persönlichen Sicherheit bedroht als Frauen, zeigt eine market-Umfrage.

APA/dpa

Im Schnitt über alle Bevölkerungsgruppen glauben 21 Prozent, dass derartige Aktionen gut sind, weil es sonst an der nötigen Aufmerksamkeit fehle – unter den Männern sind es 20 Prozent, unter den Frauen 23 Prozent. Am meisten Unterstützung erfahren die Klima-Aktivisten in der mittleren Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen (29 Prozent). Bei den Jüngeren äußern 26 Prozent Verständnis, bei den Älteren nur 13 Prozent.

49 Prozent fühlen sich durch Klebeblockaden auf Straßen persönlich gefährdet – etwa, weil Rettungsfahrzeuge nicht durchkommen. Frauen (43 Prozent) sind in dieser Hinsicht deutlich unerschrockener als Männer (55 Prozent). Auch hier ist die mittlere Altersgruppe den Aktivsten am ehesten gewogen, die ältere am wenigsten.

market hat die 1.000 in der Vorwoche online befragten Über-16-Jährigen auch einschätzen lassen, ob der Klimawandel überhaupt noch aufzuhalten ist: 47 Prozent glauben, dass es ohnehin schon zu spät ist, 32 Prozent haben noch Hoffnung. Ältere, Männer und Städter, sind deutlich pessimistischer als Jüngere, Frauen sowie die Landbevölkerung. Generell sind jene Personen, die den Kampf gegen den Klimawandel als noch nicht verloren erachten, aufgeschlossener gegenüber Klima-Aktivismus als die Pessimisten.

APA

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. AST
    26.11.2022

    @MARTINB
    Liegt hier denn tatsächlich “Framing” vor? Ist das eigentlich Überraschende denn nicht tatsächlich, dass 21% !!! der Befragten d r a s t i s c h e n Klimaaktivismus für richtig halten? Und dann gehört das doch auch in den Titel! Ich hätte die Zahl auf jeden Fall deutlich niedriger eingeschätzt!

    Übrigens, 72% der Befragten finden drastischen Klimaaktivismus nicht falsch, sondern sie sind der Ansicht, dass man damit nichts oder nur wenig erreichen kann.

  2. MartinB
    24.11.2022

    Interessant das Framing in dieser Presseaussendung einer Umfrage. Während sonst immer von Demokratie die Rede ist, wird hier die Meinung von nicht einmal einem Viertel der Befragten anscheinend als relevant und wichtig in Überschrift und im Text hingestellt. UT24 sollte sich die Zeit nehmen dies zurechtzuredigieren wie z.B. 72 Prozent finden drastischen Klimaaktivismus falsch.
    Abschließend hoffe ich drei Viertel der Gesellschaft finden auch die in den nächsten Jahren geplanten restriktiven Klimagesetzgebungen für einfache Bürger falsch und ungerecht, vor allem solange die Eliten weitermachen ohne mit der Wimper zu zucken: (Privat-)Flüge, Luxuslimousinen, Jachttouren, Energie- und Wasserverbrauch weit über dem Durchschnittsbürger, Villen/Wohnungen mit mehr als x-mal so viel Wohnraum als der Durchschnitt, Einkauf teurer Lebensmittel auch bei gefährdeten Arten (Tiere und Pflanzen!), usw. – lange Liste. Solange mit genügend Geld doch alles konsumiert werden kann, wird diese Welt bezüglich den uns vom Großkapitalismus eingebrocktem Krisenzustand, sich nicht bessern.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite