von lif 23.06.2022 16:21 Uhr

Bahn: Zu Spitzenzeiten kann nicht jeder bequem sitzen

Aus Sicht der ÖBB-Vorständin Sabine Stock zielt der Ausbau der Bahnkapazitäten nicht darauf ab, den Bedarf auch zu Spitzenzeiten vollständig abzudecken. Überfüllte Züge seien selbst durch enorme Investitionen nicht ganz vermeidbar.

Symbolbild: APA

„Wir bauen auch nicht die Westautobahn achtspurig aus, nur damit alle gleichzeitig in den Sommerurlaub fahren können“, sagte sie. Stattdessen müsse die Gesellschaft Bahnfahren neu lernen. Dem Ziel, dass jede Person mit dem Zug fahren kann, die das möchte, müsse das Ziel der Wirtschaftlichkeit gegenübergestellt werden: Der Versuch, „die Spitzenzeiten zu 100 Prozent abzudecken, sodass jeder bequem sitzt“, würde auf der anderen Seite bedeuten, dass Züge zu weniger frequentierten Zeiten leer fahren oder ungenutzt herumstehen.

Das verursache hohe Kosten, „Reservekapazitäten sind einfach sauteuer“, sagte Stock, die bei den ÖBB für den Personenverkehr zuständig ist.

Zuletzt habe es immer wieder Kritik an den ÖBB wegen überfüllter Züge gegeben, vereinzelt sei es auch zu Räumungen von Zügen gekommen, berichtet ORF. Im April und Mai wurden erstmals seit der Pandemie mehr Fahrgäste gezählt als im gleichen Zeitraum 2019, dem bisher stärksten ÖBB-Reisejahr jemals.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite