von lif 20.05.2022 14:24 Uhr

Südtirol: 23 junge Feuerwehrmänner bereit für neuen Beruf

Sie haben 176 Kurstage seit dem Beginn ihrer Ausbildung am 30. August vergangenen Jahres hinter sich. Ihr Alter bewegt sich zwischen 21 und 31 Jahren, das Durchschnittsalter der 23 neuen Berufsfeuerwehrmänner liegt bei knapp über 26 Jahren. Sie kommen vor allem aus dem Raum Bozen, dem Überetsch/Unterland und dem Eisacktal, aber auch aus dem Pustertal und dem Vinschgau. Wer bei der Berufsfeuerwehr arbeiten will, muss vorher einen anderen Beruf erlernt haben. Beim aktuellen Ausbildungskurs sind viele Berufsgruppen vertreten, etwa Tischler, Elektriker oder Koch.

Foto: Landesfeuerwehrverband Südtirol

„Wir sind ein Land der Feuerwehren“, betont Bevölkerungsschutzlandesrat Arnold Schuler bei der Feierstunde am Freitag im Hof der Feuerwache an der Drususallee in Bozen: „Die Berufsfeuerwehr hat die 306 Freiwilligen Feuerwehren unsers Landes als Partner an ihrer Seite, dieses Zusammenspiel ist unsere Stärke.“ Die Feier sei für die 23 neuen Feuerwehrmänner der Abschluss einer lehrreichen, anstrengenden und herausfordernden Zeit. Nun werden sie nicht nur die Reihen der Berufsfeuerwehr im Besonderen wieder auffüllen, sondern auch das Feuerwehrwesen in Südtirol im Allgemeinen bereichern. Die Zahl der Berufsfeuerwehrmänner steigt damit auf 141, dazu kommen zwei Frauen, die schon länger im Einsatz sind. Die 23 neue Feuerwehrmänner, die den Kurs besucht und abgeschlossen haben, sind aus einem Auswahlverfahren hervorgegangen, dem sich im Winter 2020-21 rund 140 Männer und Frauen gestellt hatten. „Euer Werkzeugkasten ist nun wohl gefüllt“, wandte sich Berufsfeuerwehrkommandant Florian Alber an die Absolventen, „das Handwerk werdet ihr im Einsatz lernen.“

Anstecknadel in Silber zum Einstand, Gold zur Pensionierung

Landesrat Schuler und Kommandant Alber überreichten den neuen Feuerwehrmännern die Anstecknadel in Silber, die ihre Zugehörigkeit zur Berufsfeuerwehr signalisiert: „Nach 30 bis 35 Dienstjahren werdet ihr dann zu eurer Pensionierung die Anstecknadel in Gold erhalten“, blickte Alber voraus. In den vergangenen neun Monaten wurden die angehenden Berufsfeuerwehrmänner in den wichtigsten Einsatzbereichen der Feuerwehr ausgebildet, berichtet Kursleiter Brandinspektor Felix Reggiani: „Den Großteil der Ausbildungszeit nahmen die zwei Hauptbereiche der Feuerwehr ein: Die Brandbekämpfung inklusive der Flughafenbrandbekämpfung und die technische Hilfeleistung.“ Unterrichtet wurden die Anwärter von einem Team der Berufsfeuerwehr unter seiner Leitung, bei Bedarf wurden externe Fachkräfte beigezogen, Ausbilder des nationalen Feuerwehrkorps, des Landesforstdienstes, von Staatspolizei und Behörden sowie Schullehrpersonen und Schwimmlehrer, berichtet das Landespresseamt Südtirol.

Palette der Ausbildung und Einsätze breit gefächert

Zur Ausbildung eines Berufsfeuerwehrmannes zählen auch spezialisierte Bereiche, etwa Einsätze mit Gefahrgut, chemische und radiologische Notfälle, Höhen- und die Tiefenrettung, Tunnelbrandbekämpfung, Erste Hilfe, das Besteigen von Leitern und der Umgang mit verschiedenen Geräten und Werkzeugen. Weiteres stand auch Physik, Chemie und die internen Abläufe der Berufsfeuerwehr bei verschiedenen Einsatzarten auf dem Programm. Als erster Grundlehrgang wurden alle 23 Feuerwehrmänner nach dem Standard des nationalen Feuerwehrkorps geschult, also mit Techniken der Spezialrettung im Höhlen-, Berg- und Flussbereich. Auch die sportliche Ertüchtigung nahm einen großen Stellenwert im Laufe des Ausbildungskurs ein, führt Kursleiter Reggiani aus: So wurden in insgesamt 47 Schwimmlektionen alle Anwärter im Schwimmen ausgebildet, und alle haben die Bademeisterprüfung erfolgreich bestanden. Teil der Ausbildung war auch der Waldarbeiterkurs sowie die Ausbildung im Bereich Wasserrettung, die seit Jahren ein fester Bestandteil der Grundausbildung bei der Berufsfeuerwehr ist.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite