von su 14.01.2022 16:43 Uhr

Österreich erneut auf deutscher Corona-Hochrisikoliste

Deutschland hat Österreich erneut auf die Liste der Corona-Hochrisikogebiete gesetzt, angesichts der stark steigenden Infektionszahlen durch die Virusvariante Omikron. Wie das Robert-Koch-Institut am Freitag auf ihrer Homepage bekannt gab, gilt Österreich damit ab kommenden Sonntag als Hochrisikogebiet, was bedeutet, dass eine Einreiseregistrierung sowie eine Quarantäne für Nicht-Immunisierte vorgeschrieben sind.

Sorge um den Wintertourismus. (Bild: APA)

Von der Maßnahme erneut ausgenommen sind die Gemeinden Mittelberg (Vorarlberg) und Jungholz (Tirol) sowie das Rißtal im Gemeindebiet von Vomp und Eben am Achensee (Tirol).

Impfung sei Gewähr für sicheren Urlaub

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) wies in einer Aussendung zu der Entscheidung am Freitag darauf hin, dass die Einschränkung durch die Neueinstufung geimpfte Personen nicht betrifft:

„Wer geimpft ist, kann jederzeit einen sicheren und erholsamen Urlaub in Österreich verbringen.” Personen, die weder geimpft noch genesen sind, müssen allerdings eine zehntägige Quarantäne antreten, von der frühestens nach fünf Tagen freigetestet werden darf. Die Absonderungspflicht gilt auch für Kinder, wobei bei Kleinkindern unter sechs Jahren die Quarantäne nach fünf Tagen auch ohne Freitestung automatisch endet.

Kinder unter 12 von Nachweispflicht befreien

Köstinger zeigte sich besorgt für den Wintertourismus wegen der nun vorgeschriebenen Quarantänepflicht für ungeimpfte Kinder unter zwölf Jahren bei der Rückkehr nach Deutschland: „Auch wenn Familien mit Kindern unter 12 Jahren nur rund ein Fünftel unser ausländischen Gäste ausmachen, ist diese Regelung für Österreich problematisch, da alle Kinder, die noch nicht voll immunisiert sind, eine mindestens fünftägige Quarantäne antreten müssen, auch wenn deren Eltern voll immunisiert sind.”

Die ÖVP-Ministerin wolle sich deshalb „weiterhin dafür einsetzen, dass die Empfehlungen der Europäischen Union umgesetzt werden” – nämlich dass Deutschland Unter-12-jährige, die unter Aufsicht eines Erwachsenen reisen, von der Nachweispflicht befreit.

Entwicklung enttäuschend

Köstinger verwies zudem auf die hohe Testrate in Österreich, die die Entscheidung Deutschlands ebenfalls beeinflusst haben könnte: „Diese Entwicklung ist enttäuschend, war aber erwartbar und eine logische Konsequenz. Denn die deutschen Kriterien für die Risiko-Einstufung basieren neben der Ausbreitungsgeschwindigkeit und Hospitalisierungsrate auch auf der 7-Tages-Inzidenz sowie der Testpositivrate. Hier muss man dazu sagen, dass in Österreich 32-mal so viel getestet wird, als in Deutschland.”

Vom 14.11. bis 25.12. auf Liste der Hochrisikoländer

Österreich war zuvor vom 14. November bis zum Christtag (25. Dezember) auf der deutschen Liste der Hochrisikoländer gestanden. Davon ausgenommen waren lediglich die Gemeinden Mittelberg und Jungholz sowie das Rißtal, die nur von Deutschland aus zugänglich sind. Zuletzt standen bereits alle Nachbarländer Deutschlands bis auf Österreich auf der Liste der Hochrisikogebiete.

( S E R V I C E:

Liste der Hochrisikoländer auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts:

Informationen über die Einreise nach Deutschland auf der Homepage des deutschen Gesundheitsministeriums:

Portal zur Einreiseregistrierung: )

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. swiss-austrianer
    15.01.2022

    Egal, sowieso unverständlich, warum Österreich bis Ende Mai 2022 nicht als Hochrisikogebiet eingestuft wurde. Wo sich doch u.a. auch das Kitzloch in Ischgl wieder als Fortsetzer der Corona-Pandemie behauptet. Aber egal, ich mache sowieso keine Ferien mehr in Österreich und die finanziellen Mittel, welche 2020 für den nachhaltigen Wohnungsbau in Vorarlberg vorgesehen waren, wurden anderweitig investiert. Ich hab kein Interesse, dass in einem Land, mit derart unfähigen und korrupten Politikern – welche vom Volk eine beträchtliche Unterstützung haben – irgendwelche Investitionen getätigt werden.

  2. Pierpauls
    15.01.2022

    Natürlich ist so ein Schnuppen hoch riskant, fast wie die Beulenpest im Mittelalter, auch die Leute glauben noch an den ganzen Schmä der so verbreitet wird, Hauptsache man hat Angst und glaubt alles.

  3. Flix
    14.01.2022

    wenn ich die zahlen von deutschland anschaue würde ich sagen deutschland sollte auf sich selber schauen und nicht andere länder als hochrisiko einstufen “vor der eigenen haustüre kehren” heißt ein altes sprichwort.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite