von hz 25.11.2021 17:07 Uhr

Verdacht: Mann tötet seine Lebenspartnerin

Ein 34-jähriger Einheimischer steht unter Verdacht, seine Lebensgefährtin Mittwochfrüh in einer Innsbrucker Wohnung lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Frau verstarb am Donnerstagnachmittag in der Innsbrucker Klinik.

Der Tatort in der Landeshauptstadt. (zeitungsfoto.at)

Gegen 7 Uhr rief der Mann die Rettung, wobei die Einsatzkräfte die 28-Jährige mit schwersten Verletzungen – insbesondere im Gesicht – vorfanden. Der Mann konnte die Verletzungen „nicht glaubwürdig erklären“, sagte LKA-Ermittler Gert Hoffmann der APA. Der Mann wurde, nachdem die Rettungskräfte die Polizei verständigt hatten, festgenommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sei von einem Gewaltverbrechen auszugehen, teilte die Polizei mit. Der Beschuldigte beharre weiterhin darauf, dass die Verletzungen durch einen Sturz verursacht worden seien, sagte Hofmann der APA am Donnerstagnachmittag. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diese Erklärung sei aber nicht „in Einklang zu bringen mit dem Verletzungsbild“. Die Frau wurde mit der Rettung in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Sie erlag am Nachmittag ihren Verletzungen. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Innsbruck wird der 34-Jährige nun in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert. Außerdem ist für Freitag eine Obduktion geplant.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite