von hm 24.11.2021 13:52 Uhr

„Rote Gemeinden“ nicht im Lockdown

Für 20 Südtiroler Gemeinden gelten seit Mittwoch strengere Corona-Maßnahmen. Der Handels- und Dienstleistungsverband (hds) hat darauf hingewiesen, dass es sich dabei nicht um einen Lockdown handele. Öffnung und Öffnungszeiten der Geschäfte sind von der Dringlichkeitsmaßnahme nicht betroffen. Dennoch kommt es in der Bevölkerung zu Missverständnissen.

In den Hochinzidenzgemeinden gilt in allen Räumen eine FFP2-Maskenpflicht. (APA/Symbolbild)

„Wir erhalten in diesen Stunden zahlreiche Rückmeldungen aus diesen Dörfern, dass viele Einwohner meinen, die Geschäfte seien entweder geschlossen oder diese müssten um 18 Uhr bereits schließen. Die Bevölkerung setzt fälschlicherweise die Einstufung ‚rote Zone‘ gleich mit geschlossenen Betrieben bzw. Lockdown“, erklärte hds-Präsident Philipp Moser die Situation in den Hochinzidenzgemeinden.

Gar einige Handelstreibende spürten seit Inkrafttreten der Verordnung merkliche Umsatz- und Frequenzrückgänge in ihren geöffneten Betrieben. Mancherorts seien die Umsätze total eingebrochen.

Für den Handel gilt in diesen Gemeinden eine 1/10-Regel, das heißt ein Kunde je zehn Quadratmeter Gewerbefläche, sowie eine FFP2-Maskenpflicht (UT24 berichtete). Zudem kursiere auch die Meinung, dass die Bevölkerung nicht in eine Hochinzidenzgemeinde fahren dürfe, was in der Verordnung nicht enthalten ist.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Reini
    24.11.2021

    Wann wird dies SVP endlich einmal zur Rechenschaft gezogen?
    Wann?
    Zudem muss für den Lockdoun im letzen Frühjahr auch Schadenersatz bezahlt werden!
    Diese sind Kriminelle!
    Zudem sucht jetzt die Südtiroler Sanitätseinheit
    Personal auch ohne Zweisprachigkeitsprüfung
    Naja wollt ihr Einheimische
    Verarschen?
    Oder?….

  2. Reini
    24.11.2021

    Wann wird dies SVP endlich einmal zur Rechenschaft gezogen?
    Wann?
    Zudem muss für den Lockdoun im letzen Frühjahr auch Schadenersatz bezahlt werden!
    Diese sind Kriminelle!
    Zudem sucht jetzt die Südtiroler Sanitätseinheit
    Personal auch ohne Zweisprachigkeitsprüfung
    Naja wollt ihr Einheimische
    Verarschen?

  3. FranzK
    24.11.2021

    Für den jetzt enstandenen Schaden soll doch der LH aufkommen. Er hat seine Verordnungen immer nur solala angekündet, mit grinsenden Gesicht und den Gedanken viele zu strafen.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite