von hm 18.10.2021 14:09 Uhr

Ordnungskräfte lösen Teststraße auf

Bizarre Szenen haben sich am Sonntag in Bozen abgespielt. Weil Arbeiter und Angestellte ein negatives Testergebnis für den Arbeitsantritt zu Wochenbeginn benötigt hatten, wurden die Apotheken mit Feiertagsdienst in der Talferstadt regelrecht gestürmt. Gemeindebeamte mussten am späten Abend die Schlange in der Teststraße auflösen. Am Montagmorgen ging das traurige Schauspiel weiter: Es bildeten sich überlange Test-Schlangen.

Symbolbild/APA/Scheriau

Am Sonntagnachmittag bildete sich an einer Apotheke mit Wochenenddienst eine 200 Meter lange Warteschlange. Laut Medienberichten warteten zeitweise rund 500 Bürger auf einen Antigen-Schnelltest, den sie am Montagmorgen für den Gang in ihre Arbeit brauchten.

Nach 20 Uhr, als die Apotheke schließen wollte, reihten sich noch immer hunderte Bürger für ein Testergebnis ein. Auf den surrealen Szenen reagierte schließlich die Stadtregierung: Bürgermeister Renzo Caramaschi verordnete die Auflösung der Warteschlage um 21 Uhr, damit die Apotheke schließen konnte. Ordnungskräfte der Stadtgemeinde schritten ein und schickten die vielen Testwilligen schließlich nach Hause.

Auch am Montagmorgen haben sich wieder lange Schlangen vor den Apotheken, speziell jenen, die Tests zu Sonderpreisen anbieten, gebildet: Szenen, die sich inzwischen in allen Städten und Bezirken Südtirols wiederfinden lassen. Verwunderung und Unmut über das unzureichende Testmanagement – sowohl seitens der Landes- als auch der römischen Zentralregierung – machen sich bei den betroffenen Bürgern breit.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Diggler
    19.10.2021

    @Puschtra, zum “Straßenverkehr”: nimm ein-zwei Busunfälle, eine Massenkarambolage auf der Autobahn im Nebel und paar Fahrradunfälle dazu und du hast wahrscheinlich schon mehr Tote… ach ja, weißt du ob dann das Land auch wegen Pandemiegefahr im Straßenverkehr abgesperrt wird?

  2. Diggler
    19.10.2021

    wenn man wie bei “Corona” so breitflächig gesellschaftsweit den IQ testen würde, na, was würde denn dann auffallen?

  3. Diggler
    19.10.2021

    Es wird bald jeder jemanden kennen, der an oder mit der Impfung verstorben ist…

    Wie gesagt: wer nicht hören will, muss und wird es fühlen

  4. Sem
    19.10.2021

    Wenn der Staat bzw. das Land etwas verlangt, müssen die Voraussetzungen dafür gegeben werden. Und an alle, die diese Impfung befürworten. Es mag verwundern, dass hochangesehene Virologen und Ärzte (vor Corona, jetzt bis aufs letzte diffamiert und als Lügner und Spinner bezeichnet) eindringlich vor dieser Impfung warnen, da noch viel zu wenig erforscht weil es sich um eine völlig neuartige Impfart handelt, eigentlich nur in der Krebsforschung anwendung fand, bis dato dort aber nie eine Zulassung erlangte, da die Kolateralschäden zu groß waren und sogar der Erfinder der MRNA Impfung sagt, diese Impfung sei nicht an gesunden Menschen anzuwenden. Sollte eher zum Nachdenken anregen.

  5. Puschtra
    19.10.2021

    In Ö/Laut Daten, sind 67 Menschen unter 50 Jahre an Coronna gestorben, Frage?Wie viele waren es im Straßenverkehr?

  6. Puschtra
    19.10.2021

    Das Tut die Politik mit Absicht, leicht zu durchschauen

  7. Tom
    18.10.2021

    Ist noch genug da von dem Notzulassungs Dreckszeug…auf geht’s lasst es Euch reinhauen !

  8. SwissTom
    18.10.2021

    @elmar @Adlerhorst sind systemtreue bis zum Untergang, Impffaschisten!
    Wieviel zahlt die SVP für eure Schreiberei? 🤦🙄

  9. Realist
    18.10.2021

    Sein olla selbo schuld, hom jo a wohl kop. Et dich aufregn übo ihre eigene Dummheit

  10. Adlerhorst
    18.10.2021

    ELMAR65@
    Richtig.👍👍👍

  11. Elmar65
    18.10.2021

    Es gibt eine einfache Lösung IMPFUNG!!!!!

  12. Tom
    18.10.2021

    ..”Unsere Politiker” ? Meine sind es jedenfalls nicht und waren es auch nie ! Carola die Jahrhundertlüge, vorwärts in den absoluten Wahnsinn ! “Symptomlos krank”wenn mir das mal einer vor zwei Jahren gesagt hätte, hätte ich ihn auf die nächste Klapsmühle hingewiesen !

  13. MartinB
    18.10.2021

    Das Feigenblatt “Recht auf Testen”. Wenn der Booster in 6-8 Wochen vielleicht breiter verordnet wird (“Update” GP-App), beginnt die infame Lüge der “Freien Wahl” für alle “Voll Geschützten” von vorne. Unter 65 kenne ich keinen gesunden Menschen, der “der Wahl” aus persönlicher Angst oder Verpflichtungsgefühl gegenüber der Gesellschaft nachgekommen ist. Ausschlaggebend sind persönliche Freiheit und nun das “Recht auf Arbeit/Lohn”.

  14. Pinky56
    18.10.2021

    Verordnungen erlassen können unsere Politiker ja inzwischen perfekt.
    Aber für eine geordnete Umsetzung derselben sorgen,
    Fehlanzeige !!

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite