von hm 04.05.2021 16:49 Uhr

Fataler Irrtum: Bayer stirbt an tödlicher Soße

Ein 48-jähriger Mann aus dem bayerischen Landkreis Freising ist nach einer Verwechslung mit Bärlauch am Sonntag in München verstorben. Ende April soll er eine Soße aus selbst gesammeltem, vermeintlichem Bärlauch zubereitet haben, worauf es ihm schlecht ging, teilte die Polizei mit. Der 48-Jährige war kurz darauf in eine Klinik eingeliefert worden.

Gelegentlich wird Bärlauch mit Giftpflanzen verwechselt. (Archiv/pixabay)

Statt um essbaren Bärlauch, der Knoblauch in Geruch und Aussehen ähnelt, habe es sich „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ um eine Herbstzeitlose, das das giftige Colchicin enthält, gehandelt. Der Mann habe nur ein paar Löffel von der Soße gegessen, weil sie ihm bitter vorgekommen sei, sagte ein Polizeisprecher. „Das hat schon gereicht.“

Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich nach der Mahlzeit so sehr, dass der 48-Jährige zunächst in ein Krankenhaus in Niederbayern gebracht wurde. Weil keine Besserung eintrat, wurde er nach München verlegt. Der 48-Jährige starb dort schließlich am Sonntag an der Vergiftung.

Ähnlicher Todesfall

Erst vor zwei Wochen war ein 59 Jahre alter Mann in Rheinland-Pfalz nach der Verwechslung von Bärlauch mit Blättern der gefährlichen Herbstzeitlose an den Folgen einer Vergiftung gestorben. Er und seine Frau hatten sich eine akute Vergiftung zugezogen und wurden in einem Krankenhaus behandelt.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite