von ca 15.04.2021 18:16 Uhr

67 Todesfälle als Folge ‚vermuteter‘ Impfnebenwirkungen

256 Personen haben bisher in Österreich in zeitlicher Nähe zu einer Covid-19-Impfung einen Spitalsaufenthalt gebraucht oder einen solchen verlängert. Das geht bei bis zum 10. April erfassten 2.024.984 Impfungen aus einem Bericht des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) von Donnerstag hervor. Insgesamt sind dem BASG bisher 67 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19 bekannt, 60 nach einer Immunisierung mit BioNTech/Pfizer, drei bei Moderna und vier bei AstraZeneca. Bei vier Patienten wurde aufgrund des Obduktionsberichts ein Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen.

APA (AFP)

Bisher traten acht Thrombosen mit gleichzeitiger Thrombozytopenie nach AstraZeneca-Impfungen auf, das BASG stuft nun auch den Tod einer 49-Jährigen darunter ein.

Rein „vermutete Nebenwirkungen“

Die Krankenhausaufenthalte nach Impfungen betrafen in 114 Fällen einen zeitlichen Zusammenhang zum bisher am häufigsten eingesetzten BioNtech/Pfizer-Vakzin sowie 18-mal Moderna und 124-mal AstraZeneca. Über die Anzahl von kausalen Verbindungen zu den Impfstoffen machte das BASG keine Angaben, es handelt sich damit lediglich um „vermutete Nebenwirkungen“.

Lebensbedrohende Nebenwirkungen

Bei 63 Patienten wurden bisher Nebenwirkungen als lebensbedrohend gemeldet, 33 bei BioNTech/Pfizer, vier bei Moderna und 26 bei AstraZeneca.

EMA bestätigte erstmals einen Zusammenhang

Nach einer Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca wurde in Europa sehr selten eine Kombination von Thrombose und Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen; Anm.) beobachtet. Die vermutete Nebenwirkung erhielt die Bezeichnung Vakzin-induzierte thrombotische Thrombozytopenie (VITT).

Die EU-Arzneimittelagentur EMA sprach nach den bisherigen Daten in der Vorwoche erstmals von einem Zusammenhang zwischen den Blutgerinnungsstörungen und dem Vakzin von AstraZeneca (UT24 berichtete), erläuterte das BASG in seinem wöchentlichen Update.

Zusammenhang mit Todesfall der 49-jährigen Pflegerin bestätigt

Dem BASG wurden bisher acht vermutete Fälle einer Thrombose in zeitlicher Nähe zu einer Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca gemeldet. Auch der Todesfall jener 49-jährigen Pflegerin aus Niederösterreich, die in Folge der schweren Gerinnungsstörungen verstorben ist, wird nun „als VITT eingestuft“, hielt das BASG fest.

In Österreich wurden demnach bisher keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit VITT gemeldet.

Bisher 67 Todesfälle bekannt

Insgesamt sind dem BASG bisher 67 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen Covid-19 bekannt, 60 nach einer Immunisierung mit BioNTech/Pfizer, drei bei Moderna und vier bei AstraZeneca. Bei vier Patienten wurde aufgrund des Obduktionsberichts ein Zusammenhang mit der Impfung ausgeschlossen.

Bei 16 Personen fiel die Impfung in die Inkubationszeit einer schlussendlich tödlichen Covid-19-Erkrankung. Bei 23 weiteren bestanden schwerwiegende Vorerkrankungen, die vermutlich todesursächlich waren. 24 Fälle sind noch in Abklärung oder ohne ausreichende Informationen.

19.019 gemeldete Nebenwirkungen

Die meisten der bisher 19.019 gemeldeten vermuteten Nebenwirkungen bei mehr als zwei Millionen Impfungen waren laut BASG überwiegend „mild bis moderat“.

Neben Reaktionen an der Einstichstelle zählen Kopfschmerzen oder Müdigkeit (bei jeweils ca. 53 Prozent der Geimpften), Muskelschmerzen oder Unwohlsein (44 Prozent), Fiebrigkeit (33 Prozent), Gelenkschmerzen (26 Prozent), Schüttelfrost (32 Prozent) und Fieber über 38 Grad (acht Prozent) zu den häufigsten Impfreaktionen.

Allergische Reaktionen kurz nach den Impfungen wurden bisher 75 gemeldet, 38 bei BioNTech/Pfizer, fünf bei Moderna und bei 32 AstraZeneca.

/APA

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. FranzK
    16.04.2021

    Es gibt nur mehr Coronakranke und Coronatote. So ein Wahnsinn!!


  2. 16.04.2021

    Glaubt ihr wirklich diesen Zahlen? Man hat fast den Eindruck, daß auch die Toten durch impfen zu den Corvittoten dazuzählt, allerdings würde man da noch mehr Zahlenjounglierfakismus betreiben müssen
    Es gibt eine Europäische Datenbank für Arzneimittelnebenwirkungen, betone ausdrücklich ,es ist keine Verschwörerseite,Stand 13 04
    An Moderna Imfung gestorben 14.137
    Biontech for TOZINAMERAN is 137,249
    COVID-19 VACCINE ASTRAZENECA (CHADOX1 NCOV-19)162,924
    Es sind auch Alle Alergruppen aufgeführt, die meisten Toten gibt es 18-64
    64-85 und Älter, am wenigsten unter 18
    Und übrigens, Niemand hat das Recht den Impstoff selbst zu wählen zu dürfen, weil da würde ich Moderna bevorzugen

  3. Itstime
    16.04.2021

    Ein paar wissen es sehr wohl, der Rest schaut ORF ZDF oder RAI

  4. gassa
    15.04.2021

    Die sind sicher alle an einer Vorerkrankung gestorben, wer wird heutzutage an einer Impfung sterben. Leute merkt ihr nichts?

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite