von su 07.04.2021 16:16 Uhr

Rom stiftet Verwirrung: Nasenflügeltest bleibt in Südtirol aufrecht

Die am Mittwochvormittag kursierende Meldung, (UT24 berichtete), wonach die Regierung in Rom den in Südtirol eingeführten Nasenflügeltest als „nicht obligatorisch“ ansieht, ist eine Farce. Rom hat über sein eigenes Dekret hinweggesehen.

Landesrat Philipp Achammer - Foto: Oliver Oppitz

Für Aufklärung sorgt Bildungslandesrat Philipp Achammer selbst.

Er sagt zu Südtirol Online:

„Im Dekret-Draghi Nr. 44 stehe zwar, dass Italien keine Testverpflichtung vorsieht, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu dürfen, allerdings stehe im Dekret Nr. 44 auch, dass Regionen, die von Mutationen betroffen oder einem erhöhten Infektionsgeschehen ausgesetzt sind, restriktivere Maßnahmen, als es das staatliche Gesetz vorsieht, ergreifen können.“

Die entsprechende Landesverordnung, die verpflichtende Tests für Schüler vorsieht, sei im Einvernehmen mit Rom getroffen worden, sagt Achammer.

Das bedeutet: „Die Testpflicht bleibt für alle Schulstufen aufrecht.“

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. Tom
    08.04.2021

    @BRENNSUPPE.. MAN SOLLTE SIE EINFACH IGNORIEREN ! IHRE KOMMENTARE GEHEN IMMER IN DIESELBE RICHTUNG ROT-ROT-GRÜN ! Nie was hinterfragen, immer Main Stream und nie einen eigenen konstruktiven Beitrag !

  2. Elsa
    08.04.2021

    UT24 offenbart sich als richtiges Qualitätsmedium. Vor allem die a… Zwangstestung finde ich passend zur dargebotenen Qualität der Artikel.

  3. Diandl
    08.04.2021

    Wenn sich die Leute schämen, die diese Politiker gewählt haben, ist genug!
    Wenn sich die Politiker und ihre Gehilfen auch schämen würden, wäre das ein gutes Zeichen der Einsicht, ist aber nicht erwartbar.

  4. FranzK
    08.04.2021

    Ach Brennsuppe, dein Name sagt alles!

  5. Nadja.8
    08.04.2021

    Liebes Unsertirol24 – Team! Bitte recherchieren Sie besser um nicht wie andere große Medien im Land parteiisch und nicht vollständig zu informieren! Rom sieht nicht über sein eigenes Dekret hinweg, in diesem steht nämlich, dass Regionen Verschärfungen nur treffen können, wenn größere Ausbrüche des Virus oder erhöhte Ansteckungsgefahr INNERHALB DER SCHULBEVÖLKERUNG anzutreffen ist. Nicht wegen Mutationen oder hohen Zahlen im Land, das wäre dann die Definition von “ROTER ZONE”, in der das Dekret ausdrücklich den Präsenzunterricht für Grund- und 1. Mittelschüler vorsieht!

  6. Brennsuppe
    07.04.2021

    Jeder Kommentar erübrigt sich, einfach zu schämen.

  7. Diandl
    07.04.2021

    Nachdem das Milchbiabl glaubt, Regionen müßten restriktivere Maßnahmen ergreifen, als es das Staatsgesetz vorschreibt, schlage ich ein Gesetz vor, das drei mal täglich eine anale Zwangstestung auf Corona für alle Abgeordneten in Bozen vorsieht.

  8. Tom
    07.04.2021

    24-Stunden Gesichtslappen Tragepflicht für diesen sogenannten Landesrat dazu 15 Carola Impfungen pro Monat und stündlich Testung auf Lebenszeit !

  9. Goos7473
    07.04.2021

    Achhammer biabl lerne mal das Die Verfassung und die Menschenrechte Ober jedem Dekret und DPCM stehen
    Und du bist Abgeordneter ?
    Für was denn ?
    Wirtschaft mit voll Gas an die Wand gefahren und Kinder komplett Versklavt
    Das einzige wo ich dich hin beordern würde
    Direkt ins Gefängnis

  10. Pinky56
    07.04.2021

    Was die Kinder zur Zeit alles mitmachen müssen….

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite