von hm 22.02.2021 09:59 Uhr

STF: Kompatscher plant südtirolweite Sperrzone

Ein internes Schreiben ist am Montagmorgen unter SVP-Funktionären kursiert, wonach Landeshauptmann Kompatscher einen Plan erarbeitet, ganze Bezirke und schließlich ganz Südtirol zur Sperrzone zu erklären. Das verkündete der Landtagsabgeordnete Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit bei einer Pressekonferenz am Montag.

APA (dpa)

Das Kommuniqué lag der Süd-Tiroler Freiheit am Montag vor. Es besagt, dass ganze Bezirke oder Südtirol vollständig zur Sperrzone erklärt werden sollten, falls die Eindämmung der südafrikanischen Mutation nicht mehr möglich sei.

Seit Monaten hatte die Süd-Tiroler Freiheit die Landesregierung darauf hingewiesen, Sequenzierungen in Nord- und Osttiroler Labors vorzunehmen. Statt Angebote dieser Labors anzunehmen, lehnte sie der Gesundheitsbetrieb mit dem Hinweis „Wir sind hier in Italien“ ab. Man wartete monatelang auf Analysen aus Rom. Damit verabsäumte die Landesregierung, der Ausbreitung der Mutationen im Land zuvorzukommen.

  • Das interne Kommuniqué der Landesregierung. (Screenshot PK)

Von den 13.000 PCR-Abstrichen seit 29. Jänner seien laut Sven Knoll erst 90 auf Mutationen überprüft worden, davon wies bereits ein Dutzend die südafrikanische Mutation auf. Maßnahmen wie Sperrungen seien inzwischen hinfällig geworden, da die Infektionsketten längst nicht mehr nachverfolgbar seien.

Im Gegensatz zu Nordtirol, wo es ebenso im Bezirk Schwaz zu einer Häufung der südafrikanischen Mutationen gekommen war, sei dort keine Abriegelung der Gemeinden nötig, um die Ausbreitung einzudämmen, da Nachverfolgbarkeit gegeben ist und weitläufig sequenziert werde.

Südtirol laufe Gefahr nun als Mutationsgebiet eingestuft zu werden. „Unkoordinierte“ Sperrungen ganzer Talschaften arteten laut Landtagsabgeordnete der STF in „völliges Chaos“  aus. Auch in die neuen Pläne der Landesregierung sei die Opposition wieder nicht eingeweiht gewesen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

  1. brutus
    22.02.2021

    @gassa

    Hier geht’s doch nicht um Mutationen zu verhindern! Die Ausbreitung soll verhindert werden! Mutationen erfolgen tausendfach! Beim Kopieren geschehen Fehler, ob sie vorteilhaft oder negativ für den Wirt (Mensch) sind, ist reiner Zufall.

  2. Puschtra
    22.02.2021

    Besucht mal die Facebookseite zu diesen Thema von diesen Beitrag hier und liest die Kommentare dazu
    https://www.facebook.com/unsertirol24

  3. Benni
    22.02.2021

    Fakt ist das sich die Mutation dort schon so verbreitet hat dass es keinen Sinn hätte Gemeinden abzurieglen. Deshalb hat man das ganze Land nach außen abgeriegelt. Ein kleines, aber feines Detail das hier vergessen wurde.
    Und nicht weil viel Sequenziert wurde…
    Wahrscheinlich wird es hier auch die Richtung gehen. Aber Nordtirol mit Gewalt zur heilen Welt machen, ist manipulativ.

  4. gassa
    22.02.2021

    Glaubt Kompatscher tatsächlich er kann eine Mutation eines Virus unterbinden? Wer beratet den eigentlich?

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite