von ih 22.11.2020 09:45 Uhr

Internetversorgung in Tirol soll verlässlicher werden

Ein Verteilerkasten wird beschädigt, ein Kabel ist defekt – durch Unfälle, Unachtsamkeit oder Naturgewalten können die Infrastrukturen von Glasfasernetzen beeinträchtigt werden. Dann ist höchste Eile geboten, um den Schaden zu beheben und einen Internet-Ausfall zu vermeiden. Mit 1. Jänner 2021 bietet das Land Tirol deshalb für alle Tiroler Gemeinden einen zentralen Entstörungsdienst an, der über die landeseigene Breitbandserviceagentur (BBSA) organisiert wird. An 365 Tagen im Jahr steht rund um die Uhr ein für die Gemeinden kostenloser Bereitschaftsdienst zur Verfügung, der für die Funktionalität der Glasfasernetze sorgt.

APA (dpa)

„Die verlässliche Verfügbarkeit des ultraschnellen Internets ist für die heimische Wirtschaft existenziell und für alle Tirolerinnen und Tiroler unverzichtbar, insbesondere in Zeiten von Home-Office und Distance-Learning. Mit der zentralen Behebung von Störfällen wird die Betriebsqualität der Gemeindenetze sogar auf ein besseres Niveau gehoben, als es Netzbetreiber heute bieten. Davon profitieren vor allem die heimischen Unternehmen und die Bevölkerung insgesamt. Nicht zuletzt kommt dies auch den privaten Netzanbietern zugute: Sie können die kommunalen Glasfasernetze im Rahmen des in diesem Sommer besiegelten ‚Glasfaserpakts für Tirol‘ unter gleichen, transparenten und fairen Bedingungen nutzen, anstatt parallel eine eigene Infrastruktur aufzubauen und mit den Gemeinden zu konkurrieren“, betont Digitalisierungslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Dokumentationsplattform für Breitbandausbau

Der Entstörungsdienst des Landes ist mit der kostenlosen Nutzung einer Dokumentationsplattform der Breitbandserviceagentur verbunden, die sich in der Testphase befindet und die Tiroler Gemeindenetze im Detail abbilden wird. „Das kommunale Tiroler Breitbandnetz wird dadurch über ein Online-Portal geographisch dargestellt. Damit können wir als Servicestelle unter anderem jederzeit alle nötigen Daten und Informationen für eine erfolgreiche, rasche und standardisierte Behebung von Netzstörungen bereitstellen“, erklärt BBSA-Geschäftsführer Arno Abler.

Über die Breitbandserviceagentur Tirol

Die Breitbandserviceagentur Tirol (BBSA) ist die zentrale Anlaufstelle des Landes für Fragen technischer, rechtlicher und wirtschaftlicher Art rund um den Ausbau der Breitband- und Glasfaserinfrastruktur. „Die Breitbandserviceagentur bündelt das vorhandene Know-how und unterstützt die Gemeinden und Planungsverbände auf ihrem Weg in die Breitbandzukunft. Dadurch wird der Breitbandausbau noch effektiver“, erklärt LR Zoller-Frischauf. Es gehe insbesondere auch darum, Prozesse wie etwa die Behebung von Netzstörungen zu vereinheitlichen und damit einfacher zu machen. Der Erfolg der Breitbandinitiative werde mithilfe der Breitbandserviceagentur nachhaltig abgesichert.

Seit dem Jahr 2014 unterstützt die Breitbandoffensive des Landes Tirol die Tiroler Gemeinden mit jährlich zehn Millionen Euro bei der Schaffung von nachhaltigen, öffentlichen Glasfaserinfrastrukturen. Bis 2023 stellt das Land Tirol insgesamt 100 Millionen Euro für den Ausbau des ultraschnellen Internets mit zukunftsfähigen Glasfaserleitungen zur Verfügung, inklusive der eigenen Förderprogramme für Hochschulen und Unternehmen wie etwa der Förderung betrieblicher Breitbandanschlüsse. Im Rahmen der angesichts der Coronakrise gestarteten Konjunkturoffensive 2021 kommen weitere 10 Millionen Euro hinzu. Mit der Glasfaserförderung für Privathaushalte wurde der Breitbandmasterplan des Landes zuletzt um einen entscheidenden Mosaikstein erweitert. In rund 200 Projekten von Gemeinden und Planungsverbänden werden derzeit Glasfasernetze und Zubringer errichtet.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite