von su 21.11.2020 13:19 Uhr

Welchen Umgang mit Problemwölfen?

Die FPÖ erinnert daran, dass ein Entschließungsantrag der FPÖ zum Problem-Thema Wolf vor wenigen Wochen von Hechenberger und der ÖVP-Fraktion im Nationalrat abgelehnt wurde.

Foto: Ufficio Stampa Land TIrol

Für den FPÖ-Sprecher für Jagd und Tierschutz im Tiroler Landtag LAbg. Alexander Gamper beweist das Vorgehen von hohen ÖVP-Proponenten bzgl. Abschussanträgen für Problemwölfe, dass „die Problematik von Beutegreifern endlich eine Lösung braucht.

Es ist schon sehr skurril, wenn der Tiroler Landwirtschaftskammerpräsident und ÖVP Nationalrats Abg. Josef Hechenberger einen Antrag auf Abschüsse von Problem-Wölfen stellt, doch genau wissen muss, dass die gesetzlichen Bestimmungen, die Entnahme verbieten“, erläutert Gamper, der darauf verweist, dass ein Entschließungsantrag der FPÖ zum Problem-Thema Wolf vor wenigen Wochen von Hechenberger und der ÖVP-Fraktion im Nationalrat abgelehnt wurde.

Gamper erinnert dran, dass die FPÖ im Tiroler Landtag zu dieser Thematik einen Antrag im Landtag eingebracht hat, der neben der Umsetzung der Bekundungen des letzten Dreierlandtages, ebenso eine Aufstellung einer „Task Force große Beutegreifer“ (TF GBG) fordert.

Der Antrag wurde nun vorerst ausgesetzt. „Die Gründung einer solchen „TF GBG“ ist momentan die einzig mögliche und realistisch umsetzbare Maßnahme, die wir unseren Bauern von Seite des Landes anbieten können.“ hält Gamper abschließend fest.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite