von ih 16.09.2020 11:35 Uhr

Reschenbahn könnte tatsächlich kommen

Es kommt endlich Bewegung in die Reschenbahn. Nachdem die Süd-Tiroler Freiheit das Projekt einer Bahnverbindung von Landeck nach Mals wiederbelebt hat und seit Jahren bei der Bevölkerung und den Touristikern im Oberen Gericht sowie im Obervinschgau für dieses innovative Projekt wirbt, haben die Landesregierungen nun angekündigt, eine Studie zum Bau einer solchen Bahnverbindung zu erstellen, an der sich neben Nord- und Südtirol auch Graubünden und die Lombardei beteiligen wollen. Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll begrüßt diese Entscheidung, fordert aber eine klare Prioritätensetzung für die Verbindung zwischen Landeck und Mals sowie eine Einbindung aller betroffenen Gemeinden bei der Streckenführung.

Foto: Süd-Tiroler Freiheit

Die Fertigstellung der Reschenbahn zwischen Landeck und Mals habe laut Sven Knoll oberste Priorität, da sie ─ auch auf Grund bereits gebauter Streckenabschnitte und fertiggestellter Pläne ─ am leichtesten umgesetzt werden könnte und zudem durch die Anbindung der Skigebiete entlang der Strecke den größten Nutzen brächte.

„Die Reschenbahn wäre das Rückgrat für allfällige weitere Anschlüsse an Graubünden oder die Lombardei, darf jedoch nicht daran scheitern, dass diese Anschlüsse nicht umgesetzt werden. Die Lombardei ist nämlich weit davon entfernt eine Anbindung bis Mals realisieren zu können, da es hiefür einen 20 km langen Tunnel unter dem Ortler hindurch bräuchte und dann noch einmal eine 40 km völlig neu zu bauende Bahnstrecke von Bormio bis zum nächstgelegenen Bahnhof in Tirano. Auch der Anschluss über die Unterengadinerbahn in Schuls wäre schwierig und nicht durchgängig befahrbar, da die rhätische Bahn eine andere Schienen-Spurweite verwendet“, erklärt der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit.

Ohne die Initiativen der Süd-Tiroler Freiheit gäbe es jetzt keine Pläne für eine neue Bahnverbindung. Die Gemeinden am Reschen dürften nun aber nicht ins Abseits geraten. Die Süd-Tiroler Freiheit will in den nächsten Wochen und Monaten daher den Kontakt mit den Gemeinde- und Tourismusvertretern von Nauders und Graun suchen, um gemeinsam Konzepte und Pläne für eine direkte Anbindung an die Reschenbahn vorzulegen.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite