von ih 30.06.2020 13:55 Uhr

Bozner Silvesterlauf soll Ende 2020 stattfinden

Seit 45 Jahren wird Silvester in Bozen mit einem sportlichen Feuerwerk gefeiert. Das soll auch heuer so sein – in einem ereignisreichen Jahr, das gekennzeichnet ist von der weltweiten Covid-19-Pandemie. Die Veranstalter vom Läufer Club Bozen sind sechs Monate vor dem Startschuss am Waltherplatz jedenfalls optimistisch, dass das renommierte Event über die Bühne gehen kann.

Foto: Remo Mosna

Zu den wichtigsten Alleinstellungsmerkmalen des BOclassic Südtirol zählt, dass der weltbekannte Bozner Silvesterlauf in seiner nunmehr 45-jährigen Geschichte noch nie ausgefallen ist. Geht es nach den Veranstaltern vom Läufer Club Bozen wird dies auch 2020 nicht der Fall sein – trotz oder gerade wegen der Coronakrise.

„Wir werden alles dransetzen, dass wir den BOclassic Südtirol auch heuer durchführen können – auch um ein Signal zu senden, dass wir uns in der aktuellen Krisensituation nicht unterkriegen lassen. Natürlich werden wir dies unter Berücksichtigung aller zu Silvester notwendigen Sicherheitsmaßnahmen tun – zum Wohl und Schutz der Athleten, der freiwilligen Helfer, der vielen anwesenden Journalisten, sowie der Zuschauer auf dem Waltherplatz und entlang der Strecke“, sagt Christof Brandt, Präsident des Läufer Clubs Bozen.

Veranstalter möchten das komplette Programm abwickeln

Sechs Monate vor dem Showdown am Waltherplatz und somit im Wohnzimmer der Bozner Bürger sei es jedoch noch zu früh, um sich auf die Form des BOclassic Südtirol 2020 festzulegen. „Stand heute planen wir alle Läufe auszurichten. Das heißt die Profirennen für Frauen und Männer am Nachmittag als absoluter Höhepunkt und sportliches Feuerwerk unseres Silvesterlaufs, aber auch schon vorher den BOclassic Ladurner Volkslauf, das Just-for-Fun-Event, das Rennen für die Handbiker und natürlich jene für die verschiedenen Kategorien des Raiffeisen Jugendcups. Wir werden die Situation jedoch genau beobachten und uns auf alle Eventualitäten vorbereiten“, betonen die erfahrenen Veranstalter, die Silvester zum ersten Mal am 31. Dezember 1975 mit einem Lauf-Event ausklingen ließen.

Seither haben sich zahlreiche Olympiasieger, Welt- und Europameister in die lange Siegerliste des BOclassic Südtirol eingetragen. Im vergangenen Jahr setzte sich mit Eyob Faniel ein Außenseiter durch, den eigentlich kein Experte so richtig auf dem Zettel hatte. Der Italiener mit Wurzeln in Eritrea beendete eine 31 Jahre währende Durststrecke ohne Sieg eines Italieners. Bei den Frauen behielt indessen Margaret Chelimo Kipkemboi die Oberhand. Die Kenianerin setzte sich beim von der Leistungsdichte her stärksten weiblichen Elitelauf aller Zeiten in 15.30 Minuten durch und egalisierte den Streckenrekord von Agnes Tirop aus dem Jahr 2017. Kipkembois Triumph war der 25. Sieg für Kenia (12 bei den Männern, 13 bei den Frauen) beim Silvesterlauf in Bozen – damit ist das afrikanische Land die erfolgreichste Nation. Wer am 31. Dezember 2020 triumphiert? Die Fans des BOclassic Südtirol werden es in exakt sechs Monaten erfahren.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite