von su 24.06.2020 18:26 Uhr

Von vermeintlicher „Bitcoin-Handelsagentur“ arg betrogen

Im Jänner 2020 baut ein 49-jähriger Österreicher Kontakt mit einer angeblichen Bitcoin-Handelsagentur auf und investiert mehrere hundert Euro in Bitcoins. Es entwickelt sich eine Betrugsgeschichte, meldet die Polizei in Kematen in Tirol.

APA (AFP/Symbolbild)

Ende April 2020 habe sich eine Dame gemeldet und dem Mann mitgeteilt, dass er einen Gewinn von mehreren 10.000 Euro gemacht habe.

Für eine Auszahlung müsse er jedoch eine Sicherheitszahlung in Höhe eines hohen Vier-stelligen Eurobetrages leisten. Trotz Leistung der Sicherheitszahlung kommt es zu keiner Auszahlung des Gewinns.

Der Österreicher wird erneut kontaktiert, wobei ihm mitgeteilt wird, dass sein Gewinn zwischenzeitlich eine hohe fünfstellige Summe betragen würde und er für eine Auszahlung neuerlich eine Sicherheitszahlung im oberen vierstelligen Eurobereich leisten müsse.

Auch dieses Mal kommt es zu keiner Überweisung, weshalb der 49-Jährige nun die Anzeige erstattete.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite