von ih 10.02.2020 08:14 Uhr

„Stefan, wir vermissen Dich!“

Die Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Lienen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen mussten während eines Einsatzes einen tragischen Verlust verkraften. Der erst 19 Jahre alte Feuerwehrmann Stefan starb, nachdem er zuvor noch einigen Menschen das Leben retten konnte. 

Bei einer Explosion kam der 19-jährige Feuerwehrmann Stefan aus Lienen ums Leben - Foto: FF Lienen
Wenn wir alarmiert werden, lassen wir alles stehen und liegen. Wir rücken gemeinsam aus, weil wir freiwillig angetreten sind, um in unserer Gemeinde zu retten, löschen, bergen und schützen. „Gott zur Ehr’, dem nächsten zur Wehr“, das ist für uns mehr als nur ein Leitspruch.

Freiwillige Feuerwehr Lienen

Dieser Leitspruch ist für die Wehrmänner aus Lienen in Nordrhein-Westfalen seit dem letzten Wochenende zu etwas sehr Traurigem geworden. So sind die Feuerwehrmänner am vergangenen Samstag zu einem Wohn- und Geschäftshaus gerufen worden, nachdem dort ein Gasgeruch wahrgenommen wurde.

„Unser Kamerad Stefan war vor Ort als Teil eines Atemschutztrupps eingesetzt. Zusammen mit einem erfahrenen Angriffstrupp-Führer gelang es Stefan, mehrere Menschen zu retten und in Sicherheit zu bringen. Bei der Nachsuche im Keller kam es dann zu einer Explosion, in dessen Folge beide Kameraden schwer verschüttet wurden. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten und für uns beispiellosen Hilfsaktion gelang es, den Angriffstrupp-Führer zu retten“, erzählt die Freiwillige Feuerwehr Lienen.

Ein Platz inmitten der Feuerwehr bleibt leer

Dennoch kam bei dieser Explosion ihr gerade einmal 19 Jahre alter Kamerad Stefan ums Leben. Für ihn kam unter den massiven Trümmern jede Hilfe zu spät. Seither bleibt ein Platz inmitten der 170 Wehrmänner der örtlichen Feuerwehr leer.

„Mit Stefan verlieren wir einen hoch engagierten Kameraden und Freund, für den die Feuerwehr stets das Größte war. Nach seiner Zeit in der Jugendfeuerwehr hatte Stefan sich hervorragend in die Einsatzabteilung eingelebt und war bei jeder Gelegenheit, die sich ihm bot, mit Feuereifer dabei. Sein Engagement war bespielhaft, sein Einsatz selbstlos und seine Ziele wohl noch lange nicht erreicht. Stefan hat für die Feuerwehr gelebt und wir werden ihn niemals vergessen. Stefan, wir vermissen Dich!“, schreiben die Wehrmänner in einem gemeinsamen Abschiedsbrief.

Jetzt
,
oder
oder mit versenden.

Möchtest du die neuesten Meldungen auch auf Facebook erhalten?

Hier
klicken

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite